Pokerstrategie

Poker Strategie: AK suited

Bei einem Onlineturnier ohne Re-Entry (Buy-In: $109) ereignete sich folgende Hand:

Stack der involvierten Spieler:
Du bist im SB: 90k
Spieler UTG: 110k

Infos zum Turnier:
8-max
15 minütige Level
Startdotation: 100k
Du bist weit weg von ITM

Infos zum Gegner:
Keine, da Du erst vor ein paar Händen zu diesem Tisch gesetzt wurdest.

Bei einem 8-max Tisch raist der Spieler UTG auf 1,2k bei Blinds 250/500 Ante 65. Alle Spieler folden zu Dir ins SB und Du raist mit auf 5k. Der Spieler im BB foldet und der Initialraiser callt. Den Flop bettest Du mit 5,5k und Dein Gegner callt. Den Turn checkst Du, Dein Gegner bettet 21k und Du callst. Den River checkst Du und Dein Gegner setzt Dich all-in.

Welche Range gibst Du Deinem Gegner und was machst Du in dieser Situation? Wie hättest Du diese Hand gespielt?


9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Fonzie
7 Monate zuvor

Vorab, also ich persönlich raise AKs keinesfalls aus dem SB gegen ein UTG OR.
OOP gegen einen unbekannten UTG zu spielen da muß ich den Pot nicht aufblasen. Insbesondere nicht wenn ich nur eine drawing Hand wie AKs habe.
Das heißt dann dass ich diese Hand bis zum River check/call gespielt hätte.
Und selbst mit der 3-bet preflop hätte ich diesen Flop gecheckt und bei einem check behind dann auf den K am flop geleadet.Die Flopbet ist m.M. viel zu groß.

As played hat Heros check am Turn dem Gegner signalisiert dass Hero keine Q hat und der Call am Turn signalisiert dem Gegner dass Hero einen guten K oder einen Combodraw wie JhTh oder AhJh haben sollte. Da Hero diese Combodraws aber vermutlich nicht in seiner preflop-3bet-Range gegen UTG hat bleibt aus Villains Sicht bei dieser Line von Hero eigentlich nur AK oder AA bei Hero. Unterstellt, dass Villain davon ausgeht dass Hero hier Probleme hat AA zu folden sehe ich die Bet, passend zur Line von Villain für Value mit einer Qx-Hand.
Ich folde hier as played.

Last edited 7 Monate zuvor by Fonzie
phillo283
7 Monate zuvor
Reply to  Fonzie

Ich dem Fall spare ich mir mal jedes unnötige Wort und unterschreibe Fonzies Analyse. Auch wenn er mich des Öfteren für zu tight hält^^, aber ich bin einfach kein Freund davon bei gut strukturierten Turnieren über 100BB mit einem Paar zu investieren, wenn der Gegner hier dauerhaft Stärke zeigt.

BlackShark15
7 Monate zuvor

Kurzversion heute: bis zum Turn spiel ich genauso.
Auf dem Turn pushe ich allin..
Ein full hat der auf dem Turn fast nie, da keine 2 in seiner Range ist und Kk oder KQ von uns geblockt werden. Außerdem wäre kk ja pre nochmsl drüber gegangen … genau wie AA.

Falls er dennoch AQ oder KQ hält, dann sehen wir halt schlecht aus. Aber wahrscheinlicher ist 99-Jj (wollen ne Dame repen)oder auch KJs (etwas looser call pre) aber auch AK (trotz Blocker).
Ich Push hier meist, ab und an Call ich es runter.

Lattek
7 Monate zuvor
Reply to  BlackShark15

@BlackShark
Denke, dass du damit dein Risiko maximierst und deinen evtl.Gewinn minimierst.

Psiem
7 Monate zuvor

As played, schlecht gespielt vom SB. Warum bette ich auf dem Flop, wenn ich bei einer Verbesserung meiner Hand auf dem Turn check call spiele und mich dann wundere, dass ich für eine schwierige Entscheidung am River, bei einem erneuten Check, all in gesetzt werde.

Fazit: Wenn ich schon so schlecht spiele, dann muss ich das All in callen. Das Spiel hat dem UTG keine andere Möglichkeit gegeben, als dich so massiv aus der Hand zu pushen. Es ist egal, was UTG auf der Hand hat. Ich denke er weiß, dass er ggf. schlechter ist als du. Um die Hand also zu gewinnen, muss er maximalen Druck ausüben. Deshalb setzt er auch über potsize. Muss er immer eine Q haben? Wahrscheinlicher ist, dass er sein 5er Set getroffen hat, weil er ein Maniak ist. So what. Wenn SB so schlecht spielt, kann er auf lange Sicht sowieso nicht gewinnen. Wenn er folded, weiß er nichts. Also Lehrgeld 109$ für das schlechte Spiel. Und dann die Spielweise anpassen.

Peter14
7 Monate zuvor

Ich tendiere so deep zum Slowball-Poker. Daher Preflop Call, kein Raise. Flop spiele ich dann konsequenterweise auch Check-Call – nicht weil AK noch gut sein könnte, sondern da der Flushdraw dazu gekommen ist. Der Turn wäre dann ohne weitere Verbesserung höchstwahrscheinlich ein Fold (je nach Odds). Mit dem getroffenen K am Turn würde ich bei dieser Spielweise einmal leaden. Da mir QQ nach wie vor nicht schmecken und in die Range des Gegners passt.

So wie du zum River gekommen bist, scheint der Call schwer. Das ich ja eine Standardsituation. Position gewinnt den Pot, so einfach ist das! (Entschuldige, dass ich deine Spielweise diesmal kritisiere 😉 )

Fonzie
7 Monate zuvor
Reply to  kovinator

Hi kovi,
ich denke wieder, dass ein Check zur Potkontrolle am Turn hier nur ein romantischer Traum ist. Alle Hände, die Hero hier schlagen werden den Turn massiv betten, denn wie ich schon ausgangs sagte ist Hero hier aufgrund der Line m.M. aus Sicht von Villain ziemlich auf AA und AK isoliert. Du hast doch bestimmt nicht mit AQ über einen check behind am Turn nachgedacht. 😉
Wenn Villain Value haben will muß er den Turn hoch betten. Von möglichen Händen wie JJ oder TT bei Hero ist wohl sowieso nicht mehr viel zu erwarten und deshalb taugen die nicht als Ziel wenn dadurch AK und AA geschont werden. Den Pot klein zu halten gegen eine bessere Hand hat hier wohl nur über eine eigene kleine Bet von Hero am Turn eine Chance.
Das mit dem Turnierleben sehe ich auch anders. Wenn ich diese relativ große Turnbet von Villain calle muß ich m.M. nicht den River auf eine Blank auch callen. Wenn Villain da noch mal massiv feuert folde ich (wie im Ausgangspost beschrieben). Denn auch die Bluffs am Turn in Villains Range halte ich als Riverbluff für nicht profitabel.