Pokerstrategie

Poker Strategie: AK suited

Bei einem Onlineturnier mit Re-Entry (Buy-In: $50+5) ereignete sich folgende Hand:

Stack der involvierten Spieler:
Du bist am Hijack: 62k
Spieler UTG: 52k

Infos zum Turnier:
10-minütige Level
8-max
Startdotation: 50k

Infos zu Deinem Gegner:
Keine, da Du erst vor ein paar Händen an diesen Tisch gesetzt wurdest.

Bei einem 8-max Tisch raist der Spieler UTG auf 1,25k bei Blinds 250/500 Ante 50. Alle Spieler folden bis zu Dir am Hijack und Du callst mit . Die restlichen Spieler folden.
Den Flop bettet Dein Gegner mit 2k und Du callst.
Den Turn checkt Dein Gegner, Du bettest 4,5k und Dein Gegner callt.
Den River checkt Dein Gegner.

Ich habe nun die folgenden Fragen an Dich:
1.) Was machst Du am River?
2.) Wie hättest Du diese Hand bis zum Turn gespielt?
3.) Welche Range gibst Du Deinem Gegner?


10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Tom
28 Tage zuvor

Preflop Raise ,Flop Raise, Turn Bet,River check

Toby
28 Tage zuvor

1) River check behind

2) Preflop hätte ich ein kleines Reraise ausgepackt, vielleicht auf 2.700. Ich möchte nicht, dass sich noch mehr Gegner dem Pot anschließen. Ich möchte in Position gegen das Openraise spielen.

Wie gespielt hätte ich die Flopbet hier in Position auch gecallt, es gibt keine Notwendigkeit für ein Raise. Die Turnkarte ist nicht so schön für uns, aber ich hätte hier nach dem Check auch eine Bet angesetzt. Aber nicht ganz so hoch, 3.800 bis 4.000 erfüllen auch seinen Zweck zum zu schauen, wo wir hier stehen. Drittes Karo am River ist auch nicht so toll, der Gegner stellt uns zum Glück nicht vor eine schwierige Frage, daher können wir überlegen, ob eine kleine Valuebet noch Sinn ergibt.

3) Ich sehe hier viele Hände, die der Gegner sinnvoller Weise check/call spielt, die uns aber auch schlagen. Dazu gehören die 2 Pair Hände KJ(s), JT(s), vielleicht auch noch KTs. Er könnte hier auch gut mit AQ eine Falle gestellt haben, die er aufgrund des 3. Karo’s auch am River nicht bettet. Ab und zu hat er dann auch noch 98s. Mit einem Set würde er den River auch checken, da hätte ich meistens aber eine Turnbet erwartet. Ich sehe hier keine Hand mehr, von der wir noch Value bekommen könnten, die wir auch schlagen. Und den Gegner hier von einem Split Pot runter drücken zu wollen, fände ich schon sehr gewagt. Also wie oben geschrieben, Check behind.

Last edited 28 Tage zuvor by Toby
zawi
28 Tage zuvor

1) Check River, was sonst?
2) Kann man auch aggressiver spielen, in der Anfangsphase eh egal
3) In dem Spot zerbrech ich mir nicht den Kopf über Ranges

Peter S.
28 Tage zuvor
Reply to  kovinator

Weil es keine Value Bet wäre. Wenn er callt bist du in 9 von 10 Händen auf diesem Bord geschlagen. Wenn er KQ hätte würde er wahrscheinlich in 9 von 10 Fällen folden. Einzig KQ schlägst du von einem open Raise aus UTG,wenn er dummerweise callen würde . Und bei einem Reraise musst du wegwerfen. Check behind ist hier immer die logische Lösung as played.

zawi
24 Tage zuvor
Reply to  kovinator

Wenn ich nix über die Gegner weiß dann ist es halt schwer mit Ranges und die hunderttausend Tabellen merk ich mir sowieso nicht.

Warst Du nicht froh dass er den River nicht angespielt hat ?