Pokerstrategie

Poker Strategie: Pocket 6er

80

Bei einem Live-Turnier ohne Re-Entry (Buy-In: € 200+20) ereignete sich folgende Hand:

Stack der involvierten Spieler:
Du bist im BB: 183k
Spieler UTG+2: 235k

Infos zum Turnier:
Ihr seid noch 16 Spieler im Turnier, wobei 12 Spieler ITM sind
Der Average beträgt 225k
45 minütige Level

Infos zum Gegner:
Er ist sehr jung und „normal“ gekleidet. Du kennst ihn nicht und Du schätzt ihn eher als einen Cashgamespieler ein. Er wurde bereits zwei Mal bei einem Bluff erwischt und ein drittes Mal verdächtigt, aber er hat auch zwei Mal eine überraschend starke Hand präsentiert.

Bei einem 8er Tisch raist der Spieler UTG+2 auf 13.750 bei Blinds 3k/6k Ante 500. Alle Spieler folden zu Dir ins BB und Du callst mit :6h: :6c: . Den Flop :Qs: :10d: :4c: checkst Du und Dein Gegner checkt behind. Den Turn :9s: bettest Du mit 23k und Dein Gegner callt. Den River :7d: checkst Du und Dein Gegner bettet 38k.

Welche Range gibst Du Deinem Gegner und was machst Du in dieser Situation? Wie hättest Du diese Hand gespielt?

80 KOMMENTARE

  1. Was bedeutet es für Dich, jemanden als Cashgame-Spieler einzuschätzen?

    Aus meiner Sicht bluffen sie weniger als Turnierspieler, haben eher Probleme mit der Anpassung an kleiner werdende „M’s“, werden schneller mal ungeduldig. Dass beißt sich für mich aber mit dem, was im Folgesatzsatz in der Spielerbeschreibung steht. Daher meine Anfrage, was es für Dich bedeutet.

    • Sehe ich auch so. Cashgame-Spieler bluffen praktisch nie und dass die in 5 Händen zwei mal einen Bluff zeigen, halte ich für fast ausgeschlossen. Eigentlich sind die immer von der außergewöhnlich ehrlichen Fraktion.

    • hi,bf! Nachdem ich kovi diese Hand für euch zur Verfügung gestellt habe (incl.Spielerbeschreibung) möchte ich präzisieren: er hat öfter ein ungewöhnliches bet-sizing, Turnierstrategische Überlegungen sind ihm nicht so sehr vertraut und mit sophisticated mathematischen Modellen hat er nichts am Hut

  2. MarcShark

    den Spieler schätze ich als „Normalo“ ein und unterstelle ihm eine gutes, aber nicht perfektes Spielverständnis.
    Nur so viel zu der Beschreibung; es kommt sicherlich auf den Zeitrahmen an, aber 2mal bei einem Bluff erwischt zu werden könnte auch eher auf ein loosen Spieler hindeuten.
    Es wäre hilfreicher zu wissen ob der Villlain viele Hände spielt und viel opened. Spielt er mehr in Position oder ist ihm das egal.
    Unterstelle ich einen Standard-Gegner, dann schätze ich auch ein Standard-Range bei ihm.
    Die wäre konkret: Alle paare ab 5er (2-4 unwahrscheinlich), alle BroadwayKombos (von TJ bis AK), kleinerer suited connecters eher unwahrscheinlich..

    Meine Spielweise:
    Der Preflop Call ist Standard. Eine 3bet comitted uns schon fast und dafür ist unsere Hand zu schwer, die Infos zu dünn und das Preisgeld nicht mehr fern. Apropos Preisgeld; mich interessiert dann auch immer viele weitere Shorties es noch gibt.
    Ein Fold ist zu passiv, floppen wir gut (viele kleine karten oder gar ein Set) gibt es u.U viele Chips vom Villain.
    Flop Check ist ok, reindonken out of Position gefällt mir auch nicht.
    Turn Bet ist ok, check fold wäre bei dem Board aber mein Wahl.
    Vllt. checkt Villain in dem Szenario auch den Turn und wir haben eine gratis Riverkarte und überlegen uns dann die Entscheidung. Checken callen dann vllt. den River bei ner kleinen Bet…oder geben auf dem River auf.

    Ich gebe im Endeffekt spätestens auf dem Turn auf, weil wir schlagen halt Garnichts. Jedes Paar , außer 5er, ist besser. BroadwayKarten kommen auch alle perfekt an, außer AJ und AK.
    Daher easy fold, spätestens auf dem River

    • Glaube nicht, dass wir bei jeder Hand denken sollten was uns alles so schlagen kann. Sondern auch darüber nachdenken sollten mit welchen Händen hier eine Valuebet gespielt wird.

      Denke nicht, dass Hände wie Pocket 8 for value angespielt werden oder in einen Bluff verwandelt werden. Ähnliches gilt für JJ, AT, A9, A7 (wobei hier als UTG2 raiser hier wenige A7 und nicht alle A9 dabei sind)

      For Value kann er hier:
      AA, KK, QQ, TT, 99, 77, 44, AQso, KJso (44 ist wahrscheinlich nicht immer dabei)
      Das wären dann um die 68 Kombos.

      Bluff:
      AKso, AJso – 32 Kombos

      Von den Value Händen würden hier wahrscheinlich AA, KK C-Beten. Ebenso mindesten 50% der AQ und TT Hände. Checken hingegen könnte man mit 50% AQ, TT bzw. QQ, KJ, 99, 77, 44 (sofern die 44er alle dabei sind)
      Ich persönlich würde hier ausschließlich mit QQ, evtl. noch mit KJ checken, wenn überhaupt.

      Wenn wir von den Ganzen Value Kombos nur die Overpairs abziehen, da er diese C-betten hätte sollen, dann blieben noch max. 56 Kombos über.

      Rein von den Potodds erhalten wir die Möglichkeit zu callen.
      Weites gilt:
      + er blufft gerne
      + er kann gut Druckaufbauen kurz vor der Bubble
      – wir sind natürlich vor der Bubble und verlieren hier einen guten 1/3 Stack. Auf der andren Seite haben wir eh schon fast 1/4 investiert.

      Ohne die anderen Stacks genau zu kennen, call ich das.
      Mein Tipp: AJs (oder KJ)

    • Hi Marc, wir sassen sicher 3-4 Stunden an einem Tisch, er spielte durchschnittlich viele Hände, präferiert eher limp als raise, position ist ihm glaub ich egal,

  3. Q104 Rainbow. Utg2 vs. Bb keine cbet. Das ist schon mal sehr verwirrend. Man sollte hier als villain niemals komplette air hinterherchecken. Vernünftige checkbacks( 10x jj und evtl 99 paar ace highs mit guten backdoors) alle kleineren paare sollten trotzdem für protection cbetten. Turn9. Für mich niemals ne bet mit 66 weil villains checkbacking range niemals zu einer bet folden sollte wir keine equity aufgegabelt haben nichts blocken und dann auf dem river eigentlich ins blaue reinbluffen müssen….wie hier beschrieben kann es natürlich sein dass unser gegner aj oder ax spades hält und 66 noch gut ist. Dennoch ein sehr schlechter spot zum herocallen und auch kein guter spot zum turn ballern….

  4. Kurz vor der Bubble mit 30bb Spiele ich hier nie von vorne an. Check call auf dem turn und Check fold auf dem river. Er kann hier jede T und besser so spielen, die spielerbeschreibung klingt nach einem kompetenten Spieler, der hier sowohl druck aufbauen wird, als auch solide for Value betten wird. Ich bin nicht daran interessiert Richtung itm mit 66 1/3 meines Stacks zu investieren, auf einem Board, dass meine Hand völlig dominiert.

    13
    2
  5. Die 66er hätte ich genauso gespielt. Der Riverbet kann ich nicht callen und folde würde ich spontan sagen. Jeder Treffer Q,T,7,9 außer die 4 schlägt mich. Und ein Raise mit 4X ist unwahrscheinlich. Außerdem könnte der Villain auch mit KJ, J8 eine Straße gebaut haben. Das es auf dem Flop keinen Contibet gab ist seltsam. KJ mit dem Openender hätte er sicher gecontibettet. Damit schließe ich KJ aus. J8 aus früher Position zu raisen ist auch eher unwahrscheinlich. D.h. damit schließe ich auch J8 aus. Also keine Strasse. Aber nach wie vor schlägt mich QX, TX, 7X, 9X. Wobei hier 7X und 9X als Raise aus early position auch unwahrscheinlich sind. Außer es sind 77 oder 99. Ich würde den Gegner eher auf AK oder AJ setzen. Also eine geplatzte Strasse die er mit den relativ hohen River-Bluff-Bet klauen will. Auch wenn ich das weiß bzw. ahne muss ich folden weil mich zuviele Hände schlagen und ich nicht short als pre-ITM rausfliegen möchte. GG.

  6. Naja , da DEINE Gegner immer öfter Luft haben finde ich die Spielweise nicht so gut.
    Der Gegner hat hier vielleicht QcTc oder JcJs und damit sind wir am River raus.
    Sag mal was der Startstack war 25 k ? und wieviel Platz 1 bekommt in Euronen oder Franken ?
    Wenn du meinst das es ein guter Spieler ist , dann mach es ihm nicht so einfach.
    Du gehst am River nach Check , Bet , allin und dein Gegner foldet offen AT.

    gibt es da wirklich 250er Chips hahaha

  7. Okay hab mich mal schlau gemacht.
    120 Starter bei 40 Minutenlevel und 30 k Startstack in Wien , 10 % der Spieler kommen ins Geld.
    Du hast Poket 6er und foldest auf dem River, deshalb können wir keine Lösung bekommen ;-)

  8. was soll das hier werden? eine suche nach entschuldigungen und gründen für den miesen herocall am river?
    schätze ich den gegner als fisch ein, dann schliesst das im umkehrschluss aus, dass er hier oft in der lage ist 1/2 pot zu bluffen. starke Ax kombos wird hier wohl eher hinterherchecken.
    pre call ok, flop check auch, aber was bitte soll dieser miese donk am turn? und dann check am river? ich würd sagen herzlich willkommen zur selbstgestalteten value-town, einwohner hero.

    hero packt den miesen call aus und gegner zeigt 77er.

    3
    2
  9. Call.

    Ich mag diese Hand. Nicht weil ich sie gut gespielt finde, sondern weil sie einen vor Probleme stellt, die einfach vorkommen. Denn Fehler passieren nun mal (Turnbet). Und dann gilt es das Beste aus der Situation zu machen und seine Einschätzungen entsprechend anzupassen.
    Preflop calle ich hier auch. Die 66er sind mir für eine 3-Bet gegen ein Raise aus früher mittlerer Position zu schwach. Zwar bekommen wir hier für einen Call auch nicht so ganz die Implied Odds, die man gerne hätte, aber die Hand spielt sich meist sehr einfach und die Hoffnung auf ein Set ist sehr groß.

    Wir verpassen den Flop und sollten bereit sein, die Hand direkt aufzugeben. Freundlicherweise checkt unser Gegner auch und wir sehen einen kostenlosen Turn. Aber wieso checkt unser Gegner? Ich denke, dass er seine mittelstarken Hände alle betten sollte. Damit meine ich alle 1-Pair-Hände, egal ob Pocket Paar oder Treffer am Board. Aber auch 2-Pair (QT) würde ich hier nicht slow spielen. Hero wacht hier oft mit Draws auf gegen die der Gegner seine Hand mittelstarken Hände schützen sollte. Auch kann Hero eine Overcard besitzen, die er nicht umsonst treffen sollte. Wir sind hier in der Nähe der Bubble und die Varianz zu verringern wäre mein Ziel. Eine schnell beendete Hand sollte auch dem Gegner zusagen. Was bleibt nach seinem Flop Check über? Vermutlich entweder ein Monster (Set) oder eine Hand ohne Treffer.

    Da das Board auch für ein Monster nicht ganz ungefährlich ist, scheint es mir am wahrscheinlichsten zu sein, dass der Gegner hier einen krummen Draw hat und sich nicht selber aus dem Pot bluffen möchte.

    Der Turn verschlimmert die Drawlastigkeit (gibt es dieses Wort eigentlich?) des Boards und der Openender KJ kommt bereits an. Ich würde hier im Checkfold-Modus verweilen. Wir haben noch etwas Showdown-Value, aber die Lage hat sich auf keinen Fall verbessert. Hero spielt nun 2/3 Pot an. Damit verwandelt Hero seine Hand in einen Bluff. Ich weiß nicht, was Hero mit dieser Betsize repräsentieren möchte. Auf jeden Fall nicht die fertige Straße. Vielleicht Pocket 44er, die am Flop Check-Raisen wollten?

    Leider geht der Bluff nicht durch. Aber womit callt der Gegner? Auf Basis meiner Flopanalyse scheint er auf einem satten Kombi-Draw zu sitzen. Hier sehe ich in erster Linie AJ in Pik, aufgrund der (erweiterten) Gegnerbeschreibung aber auch noch AK und andere Straight Draws (andere Flush Draws scheinen eher selten in des Gegners Range zu sein). Hat er zuvor seine 1-Pair-Hände wider Erwarten nicht gebettet, wird er diese am Turn nun callen. Seine slow gespielten Sets würde ich hingegen an seiner Stelle for Value raisen; ungeachtet der Bubble-Phase. Hero scheint hier Value zu haben, aber aufgrund der Bethöhe wie gesagt nur sehr selten die Straße. Also gilt es bei Set over Set von Hero alles zu gewinnen und auch gegen alle anderen Hände, die Hero for Value betten könnte macht dann ein Raise Sinn. Gleichzeitig würde er sich so gegen Flush- und Straightdraws schützen.

    Nach allgemeingültigen Maßstäben blankt der River. Hero’s „Bluffversuch“ ging nicht durch. Da der Gegner den Turn nicht raiste sollte Hero hier 2 Überlegungen anstellen. Er kann die Hand nun mit einem Check aufgeben (ich würde vom Gegners einen Checkbehind erwarten) oder Hero kann seinen Bluff durchziehen und eine weitere Bet bringen. Sollte sich Hero für eine weitere Bluffbet entscheiden, dann gilt es 2 gegensetzliche Ziele in Einklang zu bringen. A) Maximierung des Blufferfolgs und B) Erhalt eines möglichst großen Reststacks, mit dem man noch einigermaßen gut weiterspielen kann. Ich würde mich dann für eine 50K Bet in den 81K Pot entscheiden. Wir würden 15 BB bei einem Verlust der Hand über behalten. Gerade genug, um noch mit einem 3-Bet Push in folgenden Händen Foldequity aufbauen zu können. Gleichzeitig wirkt diese Bethöhe aber groß genug, um nach einer 2/3 Pot Bet glaubwürdig for Value zu setzen (da dürfte die Bet nicht zu klein sein).

    Gegen welche Hände kann so ein Bluff erfolgreich sein? Gegen die 1-Pair-Hände, die der Gegner am Flop for Potcontrol behind gecheckt hat. Aber auch nur gegen diese Hände. Von Händen, die der Gegner am Flop slow gespielt hat, sollten wir hier keinen Fold erwarten.

    Hero entschied sich für einen Check. Überraschender Weise bettet nun aber unser Gegner. Nun gilt es nochmal inne zu halten und keine übereilten Entscheidungen zu treffen. Am Flop machte für uns ein Check des Gegners wenig Sinn, aber Potcontrol mit 1-Pair-Händen waren im Bereich des Möglichen. Sie waren bis zum River so dann noch in seiner Range. Ich sehe ihn damit aber nun nicht mehr betten. Man geht am Flop nicht auf Potcontrol und bettet dann am River so dünn for Value. Das passt nicht zusammen. Gleiches gilt für 2-Pair-Hände.

    Aber mit welchen Händen macht denn so eine Bet for Value überhaupt Sinn? Mit KJ auf jeden Fall (Potcontrol am Turn wg. Bubblephase und möglicher Flush- / Fullhousegefahr). Ebenso kann er ein geturntes Set 9er for Value betten.

    Neben diesen Value Bets bleiben dann noch seine Drawing Hands vom Turn übrig. Mit diesen Händen wird er nicht erfolgreich in den Showdown gehen können. Für einen erfolgreichen Bluff muss er nun Hero’s große Bet am Turn mit dessen Rivercheck richtig einordnen. KJ würde Hero hier wohl immer anspielen, fällt also flach. Hero’s Bet vom Turn wirkt nach dem River check nicht mehr stark, zumal die Riverblank eine weitere Valuebet ermöglicht hätte. Also scheint es eine respektable Bluffoption für unseren Gegner zu geben. Er setzt knapp halben Pot, also noch weniger, als die von mir veranschlagten 50K für Hero´s möglichen Riverbluff. Wir haben aber etwas Showdownvalue und der reicht mir in diesem Fall aus. Denn die Straße hätte unser Gegner nicht immer am Turn slow gespielt. Verringert also die Wahrscheinlichkeit. Und Pocket 99 (oder meinetwegen auch Pocket 77) hätte er am Flop contibetten sollen. Hat er also auch eher selten!

    Da unser Gegner hier fast 50K mehr als wir hat, fällt ihm die Bluffbet dazu auch noch viel leichter. Und seine Erfolgsaussichten waren aufgrund der Turniersituation auch nochmal deutlich besser. Bekannt für Bluffs ist er auch. Das er schon zweimal überraschend starke Hände präsentierte ist für mich hier kein Argument für meine Entscheidungsfindung, spricht aber eindeutig für einen eher wenig kompetenten Spieler.

    Für mich ist die Spielweise des Gegners von widersprüchlichen Ansätzen durchzogen. Gepaart mit Hero’s ebenso suboptimaler Spielweise kann ich den Bluff am River zwar wieder gutheißen, finde aber die Bluffhöhe als zu niedrig angesetzt. Ich hätte 70K gesetzt und Hero vor deutlich größere Probleme gestellt. So werde ich hier guten Gewissens callen.

    PS:
    Was hätte man noch anders machen können? Ich will diese Turnbet nicht generell verurteilen. Hätte mich dann aber ggfs. für eine deutlich kleinere Bet entschieden. Sie hätte ausgereicht, damit der Gegner seine Müllhände wegwirft, hätte bei einem Call viel eher Rückschlüsse auf seine Handstärke zugelassen. Gleichzeitig hätte er evtl. Hände wie Pocket 77 oder Pocket 88 nicht korrekter Weise gecallt und wäre nicht mit Pocket 55-22 auf dumme Gedanken gekommen. Aber 2/3 Pot empfinde ich als völlig ungeeignet.

    2
    5
  10. Preflop mache ich einen Odds-Call. Ich spiele ganz konservativ hit-or-fold. Kommen Broadway-Karten spiele ich Check/Fold am Flop, Check/Fold am Turn. Bei ganz kleinen Karten calle ich evtl. 1-2 mal je nach Bethöhe. Zum SD komme ich mit max. 2 kleinen Bets. Checkt Villain Flop und Turn jeweils behind, calle ich fast alle Riverbets.

    Den Turn bette ich hier niemals. Zu viele OCs und zu viele Draws draußen. Meine Hand ist es mir nicht Wert an dieser Stelle for protection zu betten. Mit der Bet repräsentiere ich eine mittlere Q (QJ z.B.), eine passable T oder ein gute 9 (A9, K9). Ich gehe darum davon aus, dass Villain hier oft besser ist als 66. Seinen Call OHNE bessere Hand sehe ich ihn hier mit AJ und AK sowie KJ – vorzugsweise beide in Pik – machen.

    Da du den River checkst, signalisierst du, dass du praktisch nie die Straight hast. Aber durch die Turnbet muss er glauben, dass du im SD gut ein Paar 9er oder Zehner zeigen könntest. Vielleicht auch einen geplatzten SD.
    Ich glaube, dass er AK behind checken würde, ebenso Pockets 22-88 (außer 4er und 7er). Ich sehe ihn hier mit KT, AT, jeder Q oder besser (Two Pair, Straight, Set (7er vor allem)) for Value setzen. Ganz Mutige setzen auch noch A9 für Value.
    AJ müsste sicher bluffen um den Pot zu gewinnen.
    Hat er eine Straight? Ich gebe ihm hier wenn überhaupt eigentlich nur eine schwache Straight, nämlich die mit J8. Mit KJ hätte es am Turn einen Raise gegeben. Sets halte ich für möglich aber underplayed bis auf Set 7er.

    Fazit: ich sehe deutlich mehr Valuebets in seiner Range als Bluffs. Ich folde die 6er am River.

    Gruß
    Der Tyro

    • „Fazit: ich sehe deutlich mehr Valuebets in seiner Range als Bluffs. Ich folde die 6er am River“

      Bricht der Denkvorgang da ab oder stellt sich noch die Frage mit was Villain ein checkraise am Flop callt?

      • Ok, ich verstehe, dass du hier eine Erwartungshaltung hast, die ich nicht erfüllen konnte. Leider erschließt sich mir nicht, wie deine Erwartungshaltung aussieht. Wenn du so freundlich wärst, mir diese noch einmal zu erläutern, könnte ich Stellung dazu nehmen.

        Wäre ich ein empfindlicher Charakter, könnte ich deine Formulierung durchaus als (gezielte) Kränkung auffassen. Bin ich aber nicht.

        Bitte denke du aber trotzdem einmal über die Range des Interpretationsspielraums deiner Formulierung nach. Bisher reicht er von einer harmlosen Nachfrage „Was hältst du von einem C/R am Flop?“ hin zur beabsichtigten Beleidigung „Du bist zu blöd zum Denken!“ Mal davon abgesehen, dass Hero hier keinen C/R am Flop spielen kann, da Villain behind checkt. Wo genau möchtest du in dieser Range deinen Kommentar einordnen?

        Gruß
        der Tyro

      • Sorry, ich meinte nicht Flop sondern River.

        Und die Formulierung war absichtlich so gewählt, nein, nicht zur Kränkung, sondern weil sie genau das beschreibt was in in überwältigender Mehrzahl der Fälle an dem Punkt stattfindet … man denkt darüber gar nicht nach, sondern berücksichtigt nur seinen Showdownvalue. Geht mir übrigens auch öfters so, aber vielleicht bin ich ja der Einzige dem das so geht.

        • Danke Fonzie, jetzt wird mir auch klar, was du meintest:
          nämlich, dass aus meinen letzten Ausführungen (Villain hält keine Hand in der Nähe der Nuts) die Ableitung logisch ist, dass Hero durchaus eine hohe FE entwickeln kann, wenn er hier C/R all-in spielt, richtig?

          Auch ein interessanter Gedanke, wie ich finde. Vermutlich würde Villain nur ab Set aufwärts einen Call finden…

          Meine Erfahrung in großen Live-Turnieren besteht eher darin, dass ich Instant-Calls von Händen wie QJ bekommen… ;-)

          Gruß
          Tyro

  11. Ich klaue diesmal die Worte von plo, weil er mir aus der Seele spricht ;-)

    „Q104 Rainbow. Utg2 vs. Bb keine cbet. Das ist schon mal sehr verwirrend. Man sollte hier als villain niemals komplette air hinterherchecken. Vernünftige checkbacks( 10x jj und evtl 99 paar ace highs mit guten backdoors) alle kleineren paare sollten trotzdem für protection cbetten. Turn9. Für mich niemals ne bet mit 66 weil villains checkbacking range niemals zu einer bet folden sollte wir keine equity aufgegabelt haben nichts blocken und dann auf dem river eigentlich ins blaue reinbluffen müssen….wie hier beschrieben kann es natürlich sein dass unser gegner aj oder ax spades hält und 66 noch gut ist. Dennoch ein sehr schlechter spot zum herocallen und auch kein guter spot zum turn ballern….“

    Wie hätte ich die Hand gespielt?
    Preflop:
    Call

    Turn:
    Check/Fold

    River:
    Check/Fold
    Wobei Fonzies Idee mit dem Check/Raise am River ist schon nice ;-) Ich denke auch wie Tyro, dass hier nur Sets aufwärts callen würden.

    • Kovi, ich finde „deine“ Analyse aber nicht zu Ende gedacht.

      Wenn Villain hier vernünftige Checkbacks mit JJ, 10x, 99 und guten A High Backdoors macht. Dann schlägt uns aus meiner Sicht nur ein Set 99er am River. Mit JJ und 10x würde er genauso vernünftig den River hinterher checken. Und niemals setzen. Irgendjemand schrieb, dass er denkt, dass Villain hier am River auch mit Tx „For Value“ setzen kann. Das halte ich für sehr unwahrscheinlich und unvernünftig. Hero checkt hier alle seine Q, die er zuvor am Turn anspielte. Und mit 10x bettet man ausschließlich for Value, wenn man von einer schelchteren Hand noch einen Call erwartet. Von welcher Hand soll denn Villain da noch einen Call erwarten???

      Und da 99er bei deiner Analyse eh unwahrscheinlicher sind (wg. vermeintlicher Flop-Conti-Bet), dann bleiben nur die nicht angekommenen A High Backdoors über. Also ein Call für Hero!

      Checkraise All-In: Aus meiner Sicht pures gambeln. Die meisten geben Villain hier nicht das Monster. Und wenn Hero das auch so sieht, dann kann er nicht von einer Riverbet von Villain ausgehen. Sondern davon, das Villain hier den River auch checkt. Ergo macht es für Hero mehr Sinn seine Monster erneut von vorne anzuspielen und auf einen Call zu hoffen. Weiteres Risiko, Villain zeigte zweimal überraschend starke Hände…

      • In dem Fall scheint er kein guter Spieler zu sein, aber ein guter Spieler wird hier mit einer guten T definitiv eine valuebet bringen. Er wird hier so gut wie nie geraised von uns, bekommt calls von schwächeren T und eventuell sogar von einer 9, hier denken ja sogar einige über den Call mit 66 nach. Bei diesem Spieler ist es mehr Ratespiel. @ plo, würdest du hier als Villian KT und AT for Value betten?

        4
        1
          • Du willst nun doch wieder eine fundierte Antwort und meine Meinung hören?

            Dann folgendes.

            Wenn Villain hier KT und AT for Value bettet, dann wird er sich davon +EV davon versprechen. Sonst macht diese Bet doch keinen Sinn oder?

            Da Du ja davon ausgehst ein guter Spieler zu sein. Dann erzähl doch mal, welche Hände Hero in seiner Calling Range hat. Er foldet also seine Qx Hände? Seine 2-Pair Hände alle. Und callt mit seinen schlechteren Tx Händen und mit Pocket 66er?

            Oder wieso kannst Du ausschließen, dass Hero hier keine Qx-Hände / 2 Pair in seiner Range hat?

            PS: Wann hast du zuletzt Spieler an der Bubble eines Live-Turniers mit so schlechten Händen callen gesehen?

            2
            4
        • Mit jeder Q zum Beispiel.
          Ich hätte jede Q am Flop angespielt, aber es gibt sicherlich einige Spieler, die hier die folgende Line mit einer Q spielen:
          Check behind am Flop zwecks Potcontrol
          Call am Turn
          Bet am River, da Heros Check am River zeigt, dass er eine Q nie im Leben besiegen kann.

  12. @Tyro
    Du schriebst, dass Du Villain hier mit Second Pair am River for Value setzen siehst. Von welchen Händen würdest Du nach der zuvor stattgefundenen Action denn dann noch einen Call erhoffen?

    Schließt Du Qx-Hände bei Hero also aus? Oder 2-Pair Hände? Oder würdest Du mit einer schlechteren T callen? Und das alles in dieser Turnierphase? Wo einem 38K deutlich weh tun.

    Wie gesagt, mit den 10x Händen würde ich nur for Value betten, wenn ich mir realistisch einen Call erwarten darf. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass Hero hier eine Calling Station ist. Auch gibt es gar keine Ansätze in der Gegnerbeschreibung dafür, dass Villain hier dünne Valuebets bringt. Eher das genaue Gegenteil ist doch hier der Fall.

    Die gleichen Fragen gehen an Kovi.

    • Also ich glaube nicht, dass hier ein guter Spieler in Villain’s Position in dieser Turnierphase eine Vergrößerung der Varianz mit einer so dünnen Valuebet befürwortet.

      • Du callst mit 66, also beantwortest du die Frage selber….deine Antworten mir gegenüber zeigen übrigens bei jedem Thema aufs Neue, wer hier der Unruhestifter ist, deine Antwort gegenüber Fonzie ebenfalls, du bist einfach nur……

        • Frage an die Redaktion:

          Erst in der letzten Hand war Phillo’s Bitte:

          phillo283 2. Februar 2019 at 13:44
          Dir ist nicht mehr zu helfen. Bitte ignoriere mich ab jetzt, wir sollten einfach so tun, als würden wir beide gegenseitig nicht existieren. Danke.

          Er schafft es nicht, sich an seine Maßgaben zu halten. Wann schmeißt ihr diesen Agent Provokateur endlich raus?

          4
          7
    • Erste Frage: Hinweis: ich schrieb ausdrücklich: mit KT oder AT. JT oder schlechtere T wollte ich damit ausschließen. Ich erhoffe einen Call von jeder schlechteren T (JT-), jeder neun und auch von Pocket-Pairs. Tilt laufende Spieler callen vielleicht sogar AK. Denn ich repräsentiere ja nicht nur Value, sondern auch eine ganze Menge am Turn aufgegabelte geplatzte SDs und FDs. Und es gibt eine ganze Menge Spieler, die mit dem Gefühl geblufft zu werden nicht klar kommen und lieber zahlen als geblufft zu werden…
      Qx-Hände bei Hero schließe ich nicht gänzlich aus, halte sie aber dennoch für weniger wahrscheinlich, weil ich da noch ein Bet am River oder ein Raise am Flop erwartet hätte. Außerdem unterstelle ich, dass Hero gegen UTG+2 nicht mit Q3 den Call findet. Analog gilt die Überlegung für Two Pair-Hände. Gerade weil ich in dieser Turnierphase stecke, würde ich mit Top Pair versuchen Gas zu geben um Chips zu machen. Ich habe einfach nicht mehr die Zeit um auf Top Two oder besser zu warten.
      Gegen dich würde ich eine solche Bet meist nicht bringen, da du meinen Spielstil sehr gut kennst, aber gegen unknown habe ich da keine Probleme. ;-)

      • Tyro,
        ich bin etwas verwirrt. Mit einer Villain-Valuebet mit KT und AT würdest du Calls von schlechteren T und noch schlechteren Händen erhoffen. Aber danach findet Hero den Call mit Q3 und 2-Pair nicht?

        Welche Tx Hände soll Hero in seiner Range haben. JT ginge, T9 wäre 2 Pair, T8 ginge. T7 wäre auch 2 Pair, T6 und schlechter Preflop wohl kein Call.

        Oder hattest Du das Bubble-Problem hier übersehen? Denn mit Qx würde ich zumindest als Hero am River nicht weiter Gas geben, wäre froh, sie durchchecken zu können.

        PS: Raise am Turn ist für Hero auch nicht möglich ;-)

        • Hi bf,
          natürlich callt Hero, wenn er eine Q oder Two Pair hat. Was ich sagen wollte: ich an Villains Stelle hätte von Hero erwartet, dass er (Hände wie) Q3 preflop ooP entsorgt gegen einen Gegner der ihn covert. Two Pair würden am River schlicht in Villain hineinbetten, eine gute Q bestimmt auch. Darum war meine Schlussfolgerung, dass Hero eine Hand mit einer Q aus Sicht Villain hier vermutlich nicht hält. DAS war die Aussage und NICHT: „Hero callt nicht mit Q3 oder Two Pair.“
          Als T in seiner Range bleibt praktisch nur JT, das sehe ich auch so.

          Und ja, die Bubble-Thematik hatte ich bis fast zum Schluss übersehen.

  13. @bf @phillo

    das geht jetzt genau einmal an Euch beide – wenn Ihr Euch nicht unter Kontrolle habt, fliegt ihr beide raus, egal wer das jedes Mal anzettelt. Dreijährige verhalten sich genauso wie ihr beide. Wenn Ihr nicht sachlich und ohne persönliche Seitenhiebe diskutieren könnt, sucht Euch bitte eine andere Seite.

    2
    3
    • Und jetzt ernsthaft, wer hat hier zuerst provoziert? Wer verlangt, dass ich ihn nicht Anrede, obwohl meine Antwort sachlich und ohne jegliche Provokation war? Sorry, aber dass du mich hier anzählst, ist lächerlich, ich habe mir hier nichts zu Schulden kommen lassen, während bf in jedem Thema beleidigt und persönlich wird, wie er will.

      7
      3
      • Wer verlangt hier, dass der andere ihn nicht anredet?

        phillo283 2. Februar 2019 at 13:44
        „Dir ist nicht mehr zu helfen. Bitte ignoriere mich ab jetzt, wir sollten einfach so tun, als würden wir beide gegenseitig nicht existieren. Danke.“

        Halt dich an deine Worte und hier ist alles im Lot.

  14. @phillo
    Schwierig mich in villains spot reinzudenken. Meine ep range ist so stark auf q104 rainbow verus bb defend dass bei dieser spr immer ne kleine cbet kommt. Sehe es aber wie kovi, dass der beschriebene spielertyp hier durchaus auch ne queen 910 oder so ein quatsch hat…hätte auch angst mit 66 , dass mein gegner ne 7 oder 9 aus versehen für value blufft:)

    @kovi kam es nicht zum showdown?

  15. Hello
    Muss auch noch schnell meinen Senf dazu abgeben. Pre Call für mich völlig okay. Am Flop der check oP ebenso. Den lead am Turn verstehe ich nur dann wenn er als Vorbereitung für einen Bluff nach einer Blank am River gedacht ist. As played würde die Line bei einem Checkraise allin sehr nach einem Monster aussehen und viele bessere Hände zum folden bringen. Speziell in dieser Turnierphase.
    Meine Line ist das aber nicht. Hätte Pre und Post genauso gespielt danach check fold. Gruß

  16. Hallo Pokerfreunde!
    Bevor ich morgen im Laufe des Tages auflöse: danke für eure Gedanken zu der Hand, was mir in der Diskussion etwas untergegangen ist: es hat fast niemand auf die Turniersituation so kurz vorm Geld Bezug genommen! Ist das einfach egal oder wie seht ihr das?

    • Geiler Hinweis… alle icm nicht berücksichtigt. Ich habe gerade versucht einen Bubble-Faktor per Hand abzuschätzen. Ist ohne die Chipverteilung schwer möglich, darum habe ich eine linear ansteigende Chipverteilung unterstellt. Die Preisgeldstruktur habe ich aus den bei Pokerfirma veröffentlichten letzten Ergebnissen des Turniers abgeleitet.

      Ich komme da auf einen Bubblefaktor von etwa 1,8 !? Kann mir das jemand bestätigen?
      Damit wäre die Hand ja quasi unspielbar. Insbesondere auf dem Flop kann man mit dem Faktor ja nichts mehr callen außer man flopt das Set.
      Wenn das so sein sollte, dann ist klar: Pot-Odds preflop etwa 22%, Odds ein Set zu floppen etwa 12% – das wäre dann wohl ein instant Fold.

      Man kann die 6er hier somit auch ultra-tight wegfolden. Vielleicht muss man das sogar. Und wenn ein Fold ein Fehler sein sollte, dann schätze ich den für nicht sehr groß ein.

      Gruß
      Der Tyro

      • Also ohne icm benötigen wir rund 28% laut Odds. Haben aber mit 66 vs 15% Range etwa 45% wenn ich es richtig gerrechnet habe. Keine genaue Ahnung was der icm Faktor jetzt ausmacht. Denke aber 66 sollte hier in abschließender Position denoch ein Call sein.

  17. bf und phillo wurden heute von Rosi auf die Ersatzbank gesetzt. phillo hat danach entschieden, dass er raus ist.
    Ich bedanke mich bei phillo für seine jahrelange Treue und seinen fachlich tollen Analysen!
    Schade, dass es so weit gekommen ist, aber Rosi hat uns vor Silvester darauf aufmerksam gemacht, dass es Konsequenzen geben wird, wenn wir uns gegenseitig nicht wertschätzend behandeln.
    Wenn es in dieser Tonart weitergeht, dann wird demnächst die ganze Sache komplett gestoppt. Also bitte bleibt sachlich und wertschätzend bei den Diskussionen. Danke!

  18. lol. tatsächlich muss ich phillo hier in schutz nehmen. der unruhestifter war und ist eindeutig bf. und das ist aus mehreren threads ersichtlich.
    seit dem bf hier aufgetaucht ist, sind einige mehrwerterzeugende teilnehmer rarer geworden (seti misse ich bspw sehr mit seinen sehr guten gto analysen), dafür sind neue heissluftblässer, möchtegern pros (plo aka jutrack :D ich lach da immer noch) und sonstige meinungshaber in erscheinung getreten.

    traurig traurig

    4
    1
    • Sehe es schon auch so, dass BF immer ordentlich provoziert hat, aber auch Phillo hat seinen Teil dazu beigetragen, auch wenn es BF auch oft übertrieben hat (ich sage nur Reininterpretieren in Aussagen wie „jedem das seine“).
      Aber ich muss auch sagen, dass plo, unabhängig davon ob er jutrack ist oder nicht, zurzeit hier die wahrscheinlich besten und treffendsten Analysen macht. Hat alles Hand und Fuss und ist auf einer Ebene gedacht, auf der auch einige Pro´s denken, die ich persönlich kenne. Kann diese Diskreditierung von ihm wirklich nicht teilen.
      Von meiner Seite aus auf jeden Fall vielen Dank an plo für die wirklich sehr guten Analysen und das weitergehende Feedback auf Fragen. Man kann hier wirklich einiges mitnehmen und lernen, wenn man bereit ist sich darauf einzulassen.

      • Kann ich dir nur voll und ganz zustimmen was die Diskreditierung betrifft. Hier sollten einzig und alleine die Posts Fakt sein und nicht wer oder was hinter dem Nick steht. Bin auch vom Wert dieses Forums ganz bei dir. Habe mein Itm percentage, unter Mithilfe dieser sehr vielfältigen großteils sehr guten und umfangreichen Analysen, erheblich verbessert.

        • Sehr schön Troan, genau das ist der Sinn und Zweck dieses Forums hier.
          Man bekommt viele unterschiedliche Meinungen und man kann für sich entscheiden was einem gefällt und was nicht.
          Und es gibt eben beim Pokern kein richtig und falsch! Was für mich richtig ist, ist für einen anderen falsch, egal wie lange und heftig wir darüber diskutieren.
          So wie die Schönheit auch immer im Auge des Betrachters liegt.

  19. Schade, dass die Diskussion so entglitten ist!
    So, jetzt zu dierser Hand aus Heros (=ich) Sicht: pre-flop zahl ich eben ein standard-raise aus dem BB mit dem kleinen-pocketpair auf, fold wär mir zu defätistisch (ausser gegen einen Gegner, der mir nicht „liegt“), mit re-raise würde ich mich viel zu sehr „committen“, oop noch dazu. Der Flop passt mir hier überhaupt nicht, ich bin bereit auf eine c-bet zu folden. Aber: villain checkt behind! Nachdem ich nun doch schon einige Stunden mit ihm am Tisch gesessen war, gehe ich jetzt davon aus, dass er den flop auch verpasst hat, eventuell mit QQ oder TT Monster geflopt. Ich seh ihn jetzt ansonsten jeden Q oder T-Treffer anspielen, ebenso AA,KK,JJ und KJ oben/unten. Aus meiner Sicht blankt jetzt der turn (ausser 99), könnte villain aber zusätzliche outs gebracht haben (fd,sd), meine turn-donkbet bring ich jetzt für value und protection gegen draws, auch will ich wissen ob villain nicht doch überstark ist! Wie ich ihn einschätzte, hätte er jetzt mit set die Geduld verloren und geraist (hätte dann gfoldet!). Sein call hat mich jetzt doch ziemlich überrascht! Nach dem blank am River war ich mir eigentlich sicher, noch gut zu sein und wollte check/call spielen. Nach der für mich völlig überraschender riverbet hatte ich schon die chips in der Hand, da hat in mir was zu arbeiten begonnen: „das sind jetzt die chips für 3 orbits, wirf den schlechten chips jetzt nicht die guten hinterher!“ Ich hab mich in diesem spot (für meine Verhältnisse) sehr lange gequält, letzendlich gefoldet, woraufhin villain triumphierend AK für den Bluff präsentierte. Ich hab mich über mich selber sehr geärgert. Anschliessend hab ich mich „der Wand entlang“ mit ca. 2BB left ins Geld gerettet, als smallstack den Finaltisch erreicht, und nach einem Teil-deal zu viert dann den Rest im heads-up 50/50 geteilt für den offiziell 2. Platz (nach Jetons) für ein cash von € 5.000,- Gut ausgegangen, aber wars gut so?

  20. hat er echt ak, wow…da keine cbet und dann bluffen, super miese line…ich mein du hast so viel check calls in dem spot…oje jetzt weiss ich auch warum du die hand unbedingt posten wolltest…mega ärgerlich….

  21. So, ich hab jetzt mal zwei Tage alles sacken lassen und möchte mal ein kurzes Statement abgeben.
    Zunächst möchte ich mich bei allen Forenusern entschuldigen, dass ihr diesen letztendlich völlig übertriebenen und unnötigen Streit miterleben musstet, dafür Sorry und ich weiß, dass ich meinen Anteil dazu beigetragen habe. Dennoch habe ich die letzten Themen nochmal reflektiert und bleibe dabei, dass ich mir dort nichts vorzuwerfen habe, daher war ich etwas sauer, dass ich von Rosi mit angezählt wurde und als mir dann per Mail mitgeteilt wurde, dass ich quasi auf Bewährung schreibe, da ist mir kurz die Hutschnur geplatzt und ich habe mich verabschiedet. Nach einem Tag Abstand habe ich heute mit Rosi alles beredet und wir konnten es klären, daher gibt es nun keinen Grund, nicht wieder hier zu schreiben.
    Ich weiß noch, wie Kovi mich 2014 an Bord geholt hat und wie gut hier die Diskussionen liefen, das war immer eine große Bereicherung und ist es im Großen und Ganzen auch jetzt noch. Ich werde mich ab jetzt auf keine persönliche Fede mehr einlassen und wer meint, mich persönlich angreifen zu müssen, bekommt eine sachliche Antwort von mir und alles andere überlasse ich den Leuten, die dafür zuständig sind.
    Noch zu meiner Person, weil es hier manchmal so anonym zugeht und zu Missverständnissen kommt. Es ist sicherlich nicht immer leicht, die Intentionen eines Schreibers sofort herauszufinden, da man keine Gestik, Mimik und persönliche Nähe hat, geschweige denn, dass man den anderen wirklich persönlich kennt. Daher könnt ihr zumindest bei mir davon ausgehen, dass ich nichts persönlich meine, mein Ton ist nur manchmal direkt und schnell.:)
    Ich bin Amateur-Hobbyspieler, wie auch immer ihr es nennen möchtet. Ich habe eine Familie, Kinder, bin 35 Jahre alt und habe einen Vollzeitjob, meine reine Spielzeit ist also nicht so hoch, wie ich es gerne hätte. Aber ich spiele seit 2009, ich studiere das Spiel seit 2009, ich habe sehr viele Bücher gelesen, schaue fast alles live, was geht und bin dauerhaft auf twitch unterwegs, um mir sämtlichen Kontent einzuverleiben. Ich bin also ziemlich pokerverrückt. Ich bin weit weg, davon leben zu können, aber ich fahre hin und wieder Gewinne ein, die mir das Leben ein wenig erleichtern. Ich sauge hier viel auf, egal, wer was postet und helfen tut jede Meinung, das ist meine Rangehensweise. Es gibt trotz absolut mathematisch-strategischer Ausrichtungen und Tatsachen für mich kein 100% richtig oder falsch, da ich denke, dass die restlichen %, die Spieler voneinander unterscheiden, die Aufnahme, die Verarbeitung und die Intuiton bei Informationen ist und letztendlich muss jeder so spielen, wie er sich wohlfühlt. Von daher denke ich mitnichten, das ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe, auch wenn das dem einen oder anderen manchmal so vorkommen mag.
    Was ich nicht leiden kann, ist Meinungshasche und Meinungsmache, wenn jemand sich über jemanden stellt oder mich persönlich angeht, da werde ich wie gesehen dann irgendwann fuchsig. Ich werde jeden Post, den ich nicht verstehe oder erläutert haben möchte auch dementsprechend sachlich hinterfragen, so wie ich es in den letzten Themen immer getan habe. Ansonsten hoffe ich, dass wir auch die nächsten 5 Jahre hier rumkriegen, denn letztendlich kann sicherlich jeder immer irgendwas mitnehmen.
    Solltet ihr Fragen direkt zu mir haben, schreibt mich gerne direkt an, dann kann man auch persönlich mal das ein oder andere austauschen.

    Noch kleine Zusätze.
    Zunächst möchte ich mal sagen, egal ob plo nun jutrack ist oder nicht, so steht außer Frage, dass er Ahnung hat und ich habe weder eine persönliche Fede mit ihm oder sonst was, wie man hier an der Diskussion sicherlich erkennen konnte. Er ist definitiv eine Bereicherung und vermutlich der erfahrenste Spieler von uns allen.

    Diese Daumenfunktion gefällt mir persönlich nicht, denn es erlaubt Usern, anonym einen Kommentar zu beurteilen, ohne persönlich Stellung dazu zu nehmen und das finde ich nicht fair, denn dafür ist das Forum nicht da. Zudem bin ich persönlich überzeugt davon, dass es einige aus persönlicher Abneigung gegen andere nutzen, denn ich habe unter den verschiedensten Posts schon Daumen runter gesehen, die fachlich fundiert und sachlich geschrieben waren, vielleicht sollte man sie einfach wieder wegnehmen und die Leute wieder zwingen, sich die Mühe zu machen und zu kommunizieren.

    So, ich hoffe, ihr seid mir nicht böse und nicht nachtragend und das wir weiter so schöne Hände wie diese diskutieren können.

    Noch zu luckyducky: Dein Fold ist in meinen Augen kein Fehler, da du hier gegen eine Range spielst und nicht gegen eine bestimmte Hand. Natürlich sind Hände wie AJ,AK und andere Bluffs in seiner Range, aber er hat auch Valuehände hier, die dich schlagen. Dass Villian hier eher unkonventionell spielt, sollte dich nicht ärgern. Die Turnbet war mutig, sollte dann aber entweder auch eine Riverbet folgen lassen oder einen Call, ansonsten kann man an der Bubble mit 66 manchmal eben nichts anderes machen. In diesem Sinne, danke für deine Hand Cheers.

    11
    • Ich find die Daumenfunktion super …zumindest jetzt grad und deshalb auch gerne ein Like von mir. Cool, dass alles geklärt ist & welcome back.
      …. ein Zusatz noch für alle (phillo weiß es schon) – da auch sonst die Kommentare gerade ausufern und ich nicht 24/7 vor dem Computer verbringe, sind alle Kommentare auf Moderation geschalten. Kovi kann natürlich die Kommentare hier selber verwalten, also sollte es nicht allzu lange dauern, bis ggf freigegeben wird.

      7
      1
  22. Hallo phillo,
    toller post und gratz zu deiner Entscheidung im Forum weiter aktiv zu bleiben!

    zu der Hand:

    preflop
    Hero startet mit 30 BB, schließt die Action für den Preis von wenig über 1 BB ab, also easy Call.

    postflop
    Der ICM-Druck zwingt hero ohne improvement in eine passive Rolle. Bei der Board-Struktur spiele ich diese Hand X/F auf allen Streets. Ja dadurch bin ich bluffable, aber ich verliere maximal 1,3 BB! und Villian muss bei jeder Bet natürlich ebenfalls mit X/R von Hero rechnen, sowohl bei strong hands als auch bei sehr guten draws als semibluff. In einigen Fällen gewinnen wir sogar die Hand am Showdown, falls Villian vermutet mit A+gutem Kicker vs A+weaken Kicker noch gut zu sein.

    4
    2
  23. @luckyduck

    Zu Deiner Frage bei der Auflösung der Hand.

    Ich denke, du solltest Preflop auch gegen die Gegner callen, die dir „nicht liegen“. Dann aber ausschließlich auf Setvalue. Vermutlich wird dieser Gegner genau das Gegenteil denke und gerne gegen dich spielen. Das würde die Auszahlung für ein Set sicherlich verbessern.

    Ich denke, dass Deine Turnbet ausschließlich for Protection sein sollte, Auszahlung von z.B. kleineren Paaren ist eher nicht zu erwarten. Überstark würde ich diesen Gegnertyp nach seinem Call aber auch nicht mehr einschätzen. Ich denke auch, dass er nach seiner „Falle“ am Flop den Turn geraist hätte. Zumal das Board auch für ihn mit einem möglichen Set dann auch nicht mehr ganz so prickelnd lag.

    Der Call hätte mich aufgrund Deines Gegnerwissens nicht so sehr überrascht. Spieler, die gerne bluffen sehe ich nach ihren Check Behinds am Turn wirklich nur die allergrößte Grütze entsorgen.
    Ich hätte mir am River vor der eigenen Aktion etwas Zeit genommen und überlegt, welchen Betrag ich hier letztendlich bereit bin zu checkcallen. Die zweite Überlegung wäre dann, welchen Betrag der Gegner vermutlich bluffen wird, wenn er nichts hat. Wenn dieser Bluffbetrag höher ist als der Check Call Betrag den Du bereit bist zu callen, dann würde ich lieber eine Blocking Bet in Höhe meiner Check-Call-Bereitschaft setzen. So kann man diese Negativgedanken wie „Chips für 3 Orbits“ ganz gut beiseite schieben und man trifft bessere Entscheidungen. Gerade weil Du dir so sicher warst, dass er hier nichts haben sollte.

    Ich würde aber selbst jetzt noch kein Urteil über die Spielstärke des Gegners fällen. Klar wäre er mit einer Bet am Flop hier gut gefahren. Dass er hier mit 2 Overcards und Gutshot in dieser Turnierphase ein Check-Raise vermeiden will, finde ich aber nicht verwerflich. Seinen Call am Turn würde ich dann als aggressiv einstufen, aber auch nicht verurteilen, wenn er die Hand dann konsequent zu Ende bringt. Von seinem Chipstand her kann er es sich diesen Call auf jeden Fall noch erlauben.

    Deine Turnbet signalisiert auf jeden Fall Stärke, aber einen River-Check von Dir kann er sich dennoch zu Nutze machen. Allein mit einem Gutshot und den Overcards kann er seinen Call natürlich nicht rechtfertigen. Aber es hilft ihm nicht nur jeder Bube, König und As, sondern auch sämtliche Pikkarten und auch die Achten verschlimmern das Board und erschweren Deine Situation. Das er den River trotz Blank dann blufft spricht auf jeden Fall für seine korrekte Einschätzung deiner Handstärke. Das war, wie ich in meiner Analyse schon schrieb, wohl sein einzig richtiger Fehler. Er hätte hier noch etwas höher betten sollen. Das hätte einen möglichen Call nochmal deutlich erschwert.

    Bubble-Phase generell: Ich habe zumindest Online so viele Turniere verfolgt (gespielt), dass ich dort sehr genau sagen kann, welche Chipstände zu welchem Zeitpunkt ausreichen, um knapp, aber sicher ins Geld zu kommen. Auch das Platzen der Bubble kann man in Multitable-Turnieren auf 4-5 Minuten genau berechnen. Live funktioniert das ähnlich, dort gibt es aber natürlich andere Werte. Aber eine Abschätzung, wie viel „Spielgeld“ man für einen Call noch zur Verfügung hat, ohne dass man sein Primärziel aus den Augen verliert, kann man auch bei Livegames hinbekommen. Gerade in Casinos, in denen es eine begrenzte Teilnehmerzahl gibt und die auch immer gleiche Turnierstrukturen anbieten ist dies möglich.

    2
    2
  24. @luckyduck

    Es sollte dich nicht ärgern das du da gefoldet hast.
    Ergebnisorientiert hast du ja den 2.Platz gemacht.

    Wärest du preflop allin mit den Sechsern hättest du aufgedoppelt und den Ersten Platz gemacht.

    ;-)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT