Pokerstrategie

Poker Strategie: Und noch einmal AQ

17

Bei einem Onlineturnier ohne Re-Entry (Buy-In: $100+9) ereignete sich folgende Hand:

Stack der involvierten Spieler:
Du bist am Button: 80k
Spieler im BB: 104k
 
Infos zum Turnier:
Startdotation: 50k
8-max
12 minütige Level
 

Infos zum Gegner:

Keine, da er soeben ins BB gesetzt wurde

Bei einem vollen 8er Tisch folden alle Spieler zu Dir am Button und Du raist mit auf 8,75k bei Blinds 1,75k/3,5k Ante 450. Der Spieler im SB foldet und der Spieler im BB callt. Den Flop checkt Dein Gegner, Du bettest 10,5k und Dein Gegner callt. Den Turn checkt Dein Gegner.

Welche Range gibst Du Deinem Gegner und was machst Du in dieser Situation? Wie hättest Du diese Hand gespielt?

 

17 KOMMENTARE

  1. Er hat hier viele A und K high kombos, dazu kleine Paare und connectors. Den Flop callt er mit allen Paaren und vermutlich auch mit A und K high, daher würde ich hier nochmal klein anspielen und den river ohne A oder Q behind checken. Wir sind hier oft noch vorne und gegen unseren Stack sollte der bb jedes Monster preflop per 3bet in die Mitte bekommen. Zudem bekommen wir mit einer zweiten Barrel eventuell noch 66-22 zum folden.

    5
    4
  2. Mir ist die Cbet übrigens ein wenig zu groß, wir werden hier so gut wie nie geraised, bringen schrott auch mit 1/3 Pot zum folden und sparen Chips, wenn wir behind sind.

    8
    1
  3. @phillo283
    Agree, allerdings finde ich es gut das Spiel ein wenig zu variieren und manchmal grössere Cbets zu platzieren. Nicht per se aber ab und an macht das Sinn. Vor allem bekommst du manchmal mit einer starken Cbet mehr Infos als mit zwei Barrel an Flop und River. Erfahrene floaten hier auch schonmal zwei Streets.
    Ansonsten würde ich Pot control spielen und am Turn checken und bei einem Blank am River je nach Betsize callen oder folden.

    3
    1
  4. Furchtbar AQ 😉 Turn auf jeden Fall1/3 Pot nochmals betten. Falls er wieder called – Vorsicht! – es muss ein A oder Q ankommen damit ich den River betten kann ansonsten check.
    Gegners Range ist sehr weit Ax, BilderX, connectors und alle pockets 22-66. 88+ Pockets & AK,AQ,AJ hätte er sicher gereaised. Vermute Gegner hat Pocket 22 und möchte günstig zum Showdown kommen da er sich nicht sicher ist ob ich ein höheres Pocket habe. NH!

    1
    5
  5. OMG ich kanns nicht mehr sehen AQ
    AQ
    AQ
    AQ einfach preflop fold
    Der Gegner hat 7h9h seinen BB verteidigt und turnt das Fullhouse

    PS: ich spiele jeden Tag eine Hand die spannender ist egal ob live oder online

    5
    4
      • Ja.
        Stimmt.
        Ist mir auch schon passiert aber hab keine Auszahlung bekommen.
        Ich hatte 77 Flop 77 und checke bis zum River durch mit 4 Spieler in der Hand und keiner hatte eine Idee.

        2
        1
    • Das ist ein Beitrag, der mich wirklich weiterbringt in meinem Pokerleben. Danke dafür. Eingegangen auf jede Nuance der Fragestellung, Stärken und Schwächen der bisherigen Argumentationen deutlich herausgearbeitet und schliesslich klar, präzise und nachvollziehbar seine eigene Entscheidung, selbstverständlich die einzig korrekte in dieser Situation, geschlussfolgert. Einfach toll.

      3
      1
  6. also Paare sollte er preflop reshoven. auf jeden fall superklein den flop anspielen. turn immernoch klein sizen. river behind checken und über floppt quads staunen :)…ansonsten zahlt hier eben q9 besser, k8 aufwärts und jedes ax die cbet….wie gesagt paare ausser kings und aces sollten pre reinstellen versus dein stack…aber due cbet ist viel zu gross…sollte 1/4 pot sein, dann 1/3 pot auf dem turn…

    4
    3
  7. Preflop sehe ich bei Villain mit Blick auf meinen Stack vor allem Paare 22-99 sowie die Hände KJs, KQ, A8- AJ in seiner Range. Weitere Hände wie SC sind schwer ooP profitabel spielbar. Als Slow-Play könnte ich mir KK und AA vorstellen. TT-QQ, AQ, AK würden vermutlich pushen.
    Wegen dieser engen Range kann ich mir auch vorstellen am Flop nur behind zu checken. Denn entweder bin ich nahezu tot (AA), mit 3 oder 6 Outs hinten oder umgekehrt mit 6 oder gar nur 3 Outs gegen mich vorn. Paare bekomme ich schwer zum Folden und andere non-made-Hands werfen schmerzfrei weg auf meine Bet. Wenn ich setzen sollte, dann fände ich 7 K ganz gut.
    Aber hier zur Hand, wie gespielt am Turn:
    Die C-Bet am Flop war schon knackig. Trotzdem callt mein Gegner. Ich denke er hat hier vermutlich sein Full House schon fertig. Aus meiner Warte callt er hier mit 22-66, 88-JJ pusht am Flop und QQ-AA lässt Hero cool die Arbeit machen / die Chips in die Mitte schubsen. Ich könnte mir ein Flop-Call auch mit AT, AJ noch vorstellen.
    Die Turn-9 trifft die „Grenzhand“ 99, die meiner Meinung nach Preflop von etlichen Spielern gepusht wird, aber auch relativ häufig preflop nur gecallt wird. 99 wird ebenfalls sehr stark und am Turn vermutlich nicht all-in stellen, sondern den Gegner trappen. Aus der Range fällt A9 als Verliererhand heraus und wandert auf die „dunkle Seite der Outs“ gegen Hero.
    Wie hier gespielt, checke ich den Turn und nehme die Freecard.
    Hätte ich am Flop gecheckt, so würde ich am Turn
    a) nach einer moderaten Bet des Gegners: einmal callen und hoffen, dass Villain am River checkt ODER: C/R all-in sieht hier nach einem starken Pocket 88-QQ aus. Dieser Move wäre gegen unknown allerdings recht gewagt, weil offensichtlich Stärke zu markieren eben auch oft Schwäche bedeutet (und mich die Gegner auf AT-AK setzen und mit JEDEM Pocket callen).
    b) nach einem weiteren Check des Gegners vermutlich etwa 7 K anspielen. Gewinn ich: gut. Callt mein Gegner: siehe a). Raist mein Gegner werde ich wohl folden.
    River: Setzt mein Gegner mich all-in, bin ich vermutlich geschlagen. Wenn ich Glück hab‘ kommt ’ne 7, dann gewinne ich meist noch… 😉

    Hier würde ich am turn Check behind spielen, den River ansehen und versuchen günstig in den SD zu gelangen.

    Gruß
    der Tyro

    1
    2

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT