Kolumnen

Pokerdinge der Woche 2010 KW 1

Auch 2010 darf ich Euch wieder mit den Pokerdingen der Woche erfreuen. Eröffnet wird dieses Jahr mit Schickem und Nützlichem – wobei ich mir doch noch nicht sicher bin, ob es dieses eine Teil wirklich so nützlich ist oder wie man es zu seinem Vorteil einsetzen kann.

1.

Individuell im Kollektiv, dies erscheint mir modisch gesehen als eines der großen Errungenschaften der meisten Modelabels. Dies ist nicht nur langweilig, sondern auch völlig unkreativ oder zieht ihr euch so an wie ihr pokert? Wohl kaum, es sei denn, du spielst nur AA vom Button oder Suited Connectors aus dem SB, dann bleib bei Ed Hardy. Wenn dein Spiel etwas mehr Kreativität hat als aus dem Lehrbuch für den Steinmetz, dann zeig dies auch bei deiner Mode.
Oder wie Pantea, die Protagonistin des Labels, das keines sein will, es ausdrückt:
„Pokerlicious ist das Gefühl der Karten in deiner Hand, das Geräusch der Chips die zwischen deinen Fingern tanzen, es ist die Freude über den Pot, der dir zugeschoben wird und die Wut über den Idioten, der – mal wieder auf die Letzte – den Einouter trifft und noch denkt, dass er der nächste Jesus sei.“ Schön gesagt und wahr.

Pokerlicious – Raise your Style
ab 15. Jänner Special Edition „FUCK THE CRISES“
Material: 100 % organische Baumwolle
Preis: Shirts ab € 34,34
www.pokerlicious.de

2.

Wenn die Hände des Gegners zittern, ihm Schweißperlen auf der Stirn stehen und die roten Flecken am Hals immer größer werden, kann dies auch der ungeübte Pokerspieler als nicht sehr versteckten „Tell“ erkennen. Du weißt zwar nicht, ob er dieses Gebaren bei den Nuts, bei jeder Hand oder bei echten Müllkarten hat, aber eine Information ist es allemal und es kostet wenig Chips dies zu erfahren. Noch einfacher ist es, wenn dein Gegner ein technisches Gerät am Handgelenk tragen würde, welches dir seine Stimmung erzählt. Also liebe Pokerspieler, kauft diese Uhr nicht, es sei denn für eure Frau, damit ihr Bescheid wisst, wie sie drauf ist, wenn ihr um vier Uhr Morgens völlig broke nach Hause kommt.

STRESS WATCH
Die Stress Watch ist eine spezielle Uhr mit Biofeedback Funktionen.
Preis: auf Nachfrage
www.gavaridesign.com

3.

Auch als nicht intellektueller Pokerspieler ist es sehr schade, immer wieder hören zu müssen, dass Bonnie „Prince“ Billy von intellektuellen Pokerspielern vornehmlich deshalb in ihren iPods gehört wird, um einen Distinktionsgewinn zu erlangen und sich gegenüber anderen Pokerintellektuellen, die wohl nicht erbarmungslos genug für Tom Waits sind, abzusetzen. Das ist natürlich ein Blödsinn, aber ich wollte den Satz anbringen.
Nichts desto trotz ist der Tonträger von Will Oldham, wie Billy „Prince“ Billy mit bürgerlichen Namen heißt, ein wundervolles Stück Musik, welches von so manchen Dummschwätzern am Tisch ablenkt.

Bonnie „Prince“ Billy – Beware
01. Beware Your Only Friend
02. You Can’t Hurt Me Now
03. My Life’s Work
04. Death Final
05. Heart’s Arms
06. You Don’t Love Me
07. You Are Lost
08. I Won’t Ask Again
09. I Don’t Belong To Anyone
10. There Is Something I Have To Say
11. I Am Goodbye
12. Without Word, You Have Nothing
13. Afraid Ain’t Me
Preis: 15,95
www.amazon.de


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments