News

Sandra Naujoks auf dem Titelbild des neuen Royal Flush

Nach ihrem Europameistertitel im No Limit Hold’em wurde Sandra Naujoks im Januar zu „Europe’s Leading Lady“ gewählt. Jetzt ziert der PokerStars Shooting Star auch die neue Ausgabe des Royal Flush Magazins, die am 13. Februar in den Handel kommt.

Generell setzt Royal Flush dieses Mal auf Frauenpower, denn neben einem Portrait und einem Interview mit Sandra Naujoks gibt es auch noch Interviews mit Jennifer Harman und Meike Busch zu lesen.

Natürlich lässt man auch wieder die Turniere der letzten Wochen Revue passieren. So findet man Berichte über die EPTs in Prag und Deauville, ebenso über das PCA auf den Bahamas. Außerdem könnt Ihr nachlesen, was sich beim Nationscup in Bregenz, der CAPT Seefeld, dem IPC in Saalbach und der Everest Soccer Challenge so ereignet hat.

Die Strategen widmen sich in dieser Ausgabe den Multi Table Turnieren, dem Spiel mit dem Assen-Paar und dem immer gefragten Thema „So schlägt man Maniacs“. Außerdem hat natürlich wieder Doc Michael Keiner Sprechstunde und auch Phillip Marmorsteins neueste Kolumne gibt es zu lesen.

Was auch nicht fehlen darf, ist die Vorschau auf das Pokerhighlight in Deutschland – die EPT in Dortmund. Von 10. bis 14. März wird sich im Casino Hohensyburg die internationale Pokerszene treffen. Einiges wurde gegenüber dem letzten Jahr geändert und auch die Side Events sind attraktiver geworden.

Auf der beigefügten DVD findet man im neuen Heft weitere Folgen der WSOP Europe 2007 und die ersten Folgen des Poker Open V.

Bis zum 12. Februar kann die neue Ausgabe des Royal Flush versandkostenfrei im WEKA-Shop bestellt werden. Wer sich gleich für ein Abo entscheidet, der kann sich aktuell zwischen drei Prämien entscheiden. Denn zum Jahres-Abo gibt es ein Buch aus dem Animazing Gamblerstore dazu. Je nach Geschmack entweder die „10 Goldenen Regeln“ von Michael Körner, „Pot Limit Omaha“ von Rolf Slotboom oder Stephan Kalhamers „Texas Hold’em Poker“.


2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
informer
11 Jahre zuvor

ich hab immer gedacht, es heißt „auf dem titelbild“