News

The Stars Group: weitere Stellenstreichungen

Die Mutterfirma von PokerStars spart weiterhin beim Personal ein. Im Büro von Dublin gab es erneut Stellenstreichungen.

Die geplante Fusion zwischen The Stars Group und Flutter (Paddy Power, Betfair, Fan Duel) sowie ein schwaches Poker-Segment sind die Hauptgründe, warum die Kanadier weiterhin beim Personal einsparen.

Wie die Irish Times berichtet, wurden in den letzten 15 Monaten mehr als 20% der Stellen im Büro in Dublin gestrichen. Weitere Mitarbeiter wurden nun informiert, dass ihr Vertrag bis Ende des Jahres ausläuft.

Neben Dublin wurden vergangenes Jahr auch Arbeitsplätze in London, Malta, Costa Rica sowie auf der Isle of Man gestrichen. Dafür pocht TSG nun auf Büros in Bulgarien und Indien, die wesentlich kostengünstiger sind.


6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mister Rake
7 Monate zuvor

Wann Rakeerhöhung…

Franc
7 Monate zuvor

Würden diese online Anbieter nicht die Spiele manipulieren, betrügen oder die Karten per Zufall generieren, dann gäbe es wede Abschaffung von Arbeitsplätze noch die Minimierung von Spieler. Leider wollen die Menschen immer mehr und mehr, was folgt ist immer ein Karten Haus das zusammenbricht.
Online poker ist definitiv rigged

ich
7 Monate zuvor
Reply to  Franc

fischie

Joker
7 Monate zuvor
Reply to  Franc

krass wie man hier durch das zufallsprinzip verarscht wird… 😀

Thomas
7 Monate zuvor

Wenn du wirklich denkst, dass online-Poker rigged ist, dann hör doch einfach auf zu spielen und lass uns andere weiter Cash machen…

Paddy Poker
7 Monate zuvor

Und die rein Geld getriebene Auslagerei in Billiglohnländer geht weiter… EU wacht endlich auf und kümmert Euch um eine politische Union, damit endlich Ruhe ist, zumindest innerhalb der Eurozone. Tolle Geschäftsstrategie. Alles was bei drei nicht auf den Bäumen ist, auslagern. Und dafür kassiert das Top Managemant die hohen Gehälter? Aber wenn Blackrock mittlerweile in über 80% der Unternehmen investiert ist. Dann ist klar wer im großen und ganzen die Regeln bestimmt… Larry Fink.