News

Tom Dwan setzt sich in den Live Challenges durch

Online muss Tom Dwan aka durrrr aktuell herbe Niederlagen einstecken, in seiner Live Heads-up Challenge konnte er aber wieder zeigen, dass er nicht umsonst zu den besten Spielern der Welt zählt. Drei Challenges wurden im Les Ambassadeurs Club in London gespielt, zwei konnte der Full Tilt Pro für sich entscheiden.

Als Erster hatte Sammy George aka Any Two die Herausforderung angenommen, Marcello Marigliano aka luckexpress folgte und erst kurz davor hatte sich auch Ilari Sahamies aka Ziigmund darauf eingelassen. Die Regeln waren einfach. Jeder kauft sich um $250.000 ein, gespielt wird wahlweise Pot Limit Omaha oder No Limit Hold’em Heads-up, die Blinds 500/1000. Wer nach 500 gespielten Händen vorne ist, hat das Match gewonnen, respektive wer davor broke geht, verloren.

Im ersten Duell gegen Luckexpress wurde überwiegend No Limit Hold’em gespielt. Tatsächlich war es nicht durrrr, der sich durchsetzte, sondern Luckexpress, der mit einem leichten Plus von $22.000 vom Tisch ging.

Schon weit schwieriger war das Duell Ziigmund gegen durrrr. Es wurde Pot Limit Omaha gespielt. Wie auch online schenkten sich die beiden nichts und kurz vor Ende war noch immer für beide der Sieg möglich. Am Board zeigte Ziigmund dann mit das Full House, doch durrrr hielt mit das höhere und konnte so mit einem Plus von 68k abschließen.

Somit konnte durrrr das dritte Duell zumindest schon ein wenig entspannter angehen. Sammy George wählte wie schon Luckexpress No Limit Hold’em, nur wenige Hände wurden Pot Limit Omha gespielt. Was folgte, war die Vernichtung von Any Two. Seine ersten $250k gab Any Two mit gegen von durrrr ab. In Hand # 472 ging Any Two am Flop mit all-in, durrrr callte mit . Turn , River und auch das zweite Buy-in ging an durrrr. Die beiden beschlossen, es dabei zu belassen und durrrr ging somit auch als Sieger der Live-Challenge vom Tisch. Zwei der drei Duelle konnte er gewinnen und vielleicht klappt es auch online wieder mit dem Siegen. Bei der Challenge gegen Patrik Antonius liegt er ja knapp $780k vorne, aber noch fehlen fast 23.000 Hände.


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments