Kolumnen

Top 3 Pair ohne Flushdraw

Heute, liebe Freunde der Handanalysen und der Bewertung von anderen Spielern gespielten Händen mache ich Euch den Udinator. Ich freu mich schon drauf. Tierisch. Vor allem freue ich mich auf eure Antworten, wie man sich nach dem River verhält und ob die Hand bis dahin überhaupt richtig gespielt wurde. Oder ob man sich einfach eine andere Freizeitbeschäftigung suchen sollte.

Bei einem Live-Event in Österreich (Buy-In: € 150 + 20) ergab sich im dritten Level folgende Handsituation:

Du bist im SB mit einem Stack von 18,8 k. Den Großteil davon hast du dir zusammengeluckt. Der Spieler UTG hat 5,5 k. Ein relativer Anfängerfisch, dafür hat er nen geilen Hoodie an. Der Spieler UTG plus 2 hat ne hübsche Sonnenbrille und 12,8 k vor sich stehen. Der Spieler am Button hat ein Bier vor sich stehen, dafür aber nur noch 3,9 k in Chips. Die Stimmung ist gut, das Bier ist kalt und bis zu ITM ist es noch ein langer, steiniger Weg. Außer den genannten Informationen zu den Spielern gibt es keine weiteren, da du den ganzen Abend nicht aufgepasst hast. Kann ja mal passieren.

An einem vollen 9er Tisch limpen UTG-3, UTG, UTG+2 und der Button bei Blinds 100/200, kein Ante. Du checkst im Big Blind mit Kreuz Sieben und Pik Sechs. Du hattest kurz mal überlegt, all in- zu stellen, hast dich dann aber vom Ausschnitt der Dealerin ablenken lassen. Kann ja mal passieren.

foto pokerfirmaDen Flop Herz 7, Karo 6 und Kreuz 4 bettest Du mit 550, UTG foldet, UTG-3 foldet auch, dafür aber callt UTG+2. Und das Butterbrot am Button schmeißt seine Hand auch weg. Logisch, der ist ein klassischer Nutsspieler. Ab Asse aufwärts. Also, es donken nur noch du und ein anderer. Just the two of you. Der Turn ist die Pik 2. Du knallst lässig 1450 in die Mitte. Dein Gegner callt ohne Nachdenken. Auf dem River kommt die Kreuz 2. Du hast jetzt drei Paare. Siebener, Sechser und Zweier. Kann ja mal passieren. Herzlichen Glückwunsch. Du willst deinen Gegner jetzt mal so richtig lässig reinlaufen lassen und checkst nach nur 4 Minuten Überlegungszeit. Er nimmt die Witterung auf und stellt All in.

Nun fängst du natürlich an nachzudenken und spielst erst einmal einige mathematische Modelle durch. Wenn fünf Kinder 16 Äpfel und vier große Bio Möhren essen, wie warm ist es dann nachmittags, wenn gestern Mittwoch war?

Was also, lieber Leser, lieber Sachkundiger der Materie machst du in dieser Situation? Wie spielst du weiter?

Ist es ein Instacall, weil es keine Hand geben kann, die  er so spielen würde, die dich schlägt? Nicht vergessen, du hast 3 Paare. Herzlichen Glückwunsch. Zwar ohne guten Kicker, aber man kann ja nicht alles haben und außerdem, wie Michael Körner immer zu sagen zu pflegen tut „man soll auch nicht die Monsterhände bei den anderen erwarten“. Ist des Gegners Range easy zu erkennen?

Oder ist es ein schwerer Fold? Weil er genau das von obig genannter Voice of Germany in Poker genannte Monster hat? Oder blufft der Vogel nur? Oder muss man sogar folden, weil er aufgrund seiner Preflopreinlimperei alles haben kann? Wirklich alles? Außer einem Flush. Denn das fällt sogar dir irgendwann auf, dass dieses rein kartenmathematisch gar nicht möglich sein kann. Overbettet er etwa gegen eine Handrange, gegen die er fast keine Foldequity mehr haben kann? Warum gibt es keine geraden Bananen? Floatete er uns etwa die ganze Zeit? Gibt es mehr als 13 busted Draws, dafür nur 5 Value Hände, mit denen der Villian spielen könnte? Oder sind es doch mehr als 11?

Die Auflösung dieser Hand übrigens kommt in der nächsten Woche. Selbe Stelle. Oder im November.


6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Fold
6 Jahre zuvor

Klarer Fall von Floating. Der Villian hat was besseres. Schlecht gespielt.

kovinator
6 Jahre zuvor

Sehr geil Udinator, you made my day 😉

Birte
6 Jahre zuvor

Gartenbach at ist best!!!!!!! Burner!

da charlie
6 Jahre zuvor

Danke für den ersten Lacher am Morgen 🙂

bexx67
6 Jahre zuvor

Hallo Udinator,

zum Button-Spieler: die Tatsache, dass er ein Bier vor sich stehen hat deutet auf ein gezieltes Anreisen (angehender Profi) oder auf einen Poker-Nerd im Urlaub hin, der das Spiel einfach extrem gerne spielt. In beiden Fällen würde ich dem Spieler einiges an Spielraffinesse zutrauen.

Range des Button preflop:
Er wird von allen Spielern deutlich gecovert. Du im BB hast noch eine M von 80 – nicht viel Spielraum für Moves. Geradliniges Poker wird hier wichtiger, viele Spieler werden beim Callen tighter. Darum schätze ich gut 50% bis etwa 60% aller Starthände liegen in seiner Limp-Range: Jedes Paar, jedes As, jeder König, Q7 aufwärts, evtl. auch schlechtere Damen. J7-JT off und suited, T7-T9s, T8/T9o, 96-98s, 87o, 87s, 75/76s, 64/65s, 54s.
Mit seinem Limp gibt er dem BB Odds von 8:73, also knapp 18 % – an einen reinen Limp-Steal glaube ich deshalb nicht. Ein Raise auf 2.000 oder 2.200 hätte ich besser gefunden.

Range des UTG+2: bei den Odds wird der BB etwa 40% seiner Hände verteidigen. Mittlere Paare aufwärts und hohe Karten würden raisen. Das passiert aber nicht.

Der Flop kommt.
Der BB trifft 2-Pair plus BD-SD. Kleine Bet 550!? Da der UTG+2 hier eine sehr weite Limp-Range hat und sehr viel c-bettet, wäre ein Check-Raise eine nette Idee. Aber etwas überraschend callt der UTG +2 Spieler nur.

Wieso das?
1. Der Button hält ein Monster. Set 7er, 6er, 4er. Asse, Könige. Evtl. Damen. Er befürchtet mit einem Raise die Hand sofort zu beenden. Die Wahrscheinlichkeit, dass der BB einen FD hält, liegt (preflop) bei nur 6,25%. Warum also setzen? Lieber den Gegner auf dem Turn treffen lassen (die Bet des BB auf dem Flop lässt Top-Pair aus Sicht des Button unwahrscheinlich erscheinen!).
2. Der Button hält eine Hand mit gewissem Showdown-Value, mag aber keinen Re-Raise riskieren, da er dann folden müsste. Denn die 7 ist eine zentrale Karte in der Calling-Range des BB und AQ, AJ, A5, KQ z.B. sind evtl. noch gut. Dazu gibt ein Call Freecards für die evtl. Overcards, die ich als Button gerne nähme. Gleiches gilt für kleine BackdoorFlush-Draws, mit denen ich an dieser Stelle den Pot aktuell nicht aufblähen würde.
3. Der Button hält momentan Schrott, aber ein BD-Draw ist dabei, wie z.B. 59 oder 89. Call für die Freecard.

Weitere Kartenkombinationen mit Wert, wie kleine und mittlere Paare, Top-Pair, JJ und QQ würden nun wahrscheinlich raisen um die Hand möglichst zu beenden. Einen FD mit 2 Overcards würde der Button wohl ebenfalls aggressiv raisen. Diese Hände sind damit unwahrscheinlicher geworden.
Totaler Schrott hätte wohl nur die Chance, jetzt mit einem Raise die Hand zu beenden – da die nicht kommt sind auch diese Kombinationen unwahrscheinlich geworden. Zu beachten ist jedoch, dass ein Raise als Bluff wegen des Draws auf dem Board laut Lehrbuch weniger gespielt werden sollte.

Auf dem Flop ist die Hand des BB wahrscheinlich etwas stärker, als der Button diese der Action nach einschätzen würde und entscheidet sich für einen Fold.

Der Turn kommt.
Der BB setzt 3/4 Pot, repräsentiert die 7 und der UTG +2 Spieler callt bei Odds von 28,6%. Da nur noch eine Karte kommt ein hoher Preis für reine SD , insbesondere mit kleineren Karten als einer Zehn. Mit zwei Overcards, wie z.B. KQ werden diese allerdings knapp spielbar (evtl. implied odds auf dem River). Evtl. geht der BB auch bei einem Bluff auf dem River aus dem Pot, falls der UTG +2 Spieler nicht trifft, aber eine Undercard zur 2 kommt.
Wäre ein Set beim UTG +2 Spieler, würde dieser nun wahrscheinlich raisen, denn der BB könnte seinerseits noch einen zweiten SD aufgegabelt haben oder Top-Pair nicht entsorgen wollen. Außerdem müssen die Chips ja irgendwie mit dem Monster in die Mitte….
Ähnliches gilt für KK und AA sowie AJ beim UTG +2 Spieler, aber diese könnten zum Zwecke der Pot-Control nur callen.

Der River kommt: noch eine 2.
Der BB checkt und zeigt damit Schwäche, d.h. er wird ziemlicher sicher keine Straight und wohl auch kein Full-House halten. (Letztere sollte in dieser Turnier-Situation trotz keinem möglichem Flush for Value setzen.) Andererseits hat er gewisses Interesse am Pot gezeigt und aus Sicht des UTG +2 Spielers hat die Hand des BB einen gewissen Wert.
Dadurch kann der UTG +2 Spieler hoffen, dass seine Sets (7, 6, 4) sowie A7 und ein Set Asse sehr häufig stärker sind als die Hand des Gegners (analog, aber unwahrscheinlich Quads 2er). Die Sets hätten wie geschrieben allerdings auf dem Turn for Protection und Value gesetzt. Ein Set siebener sollte nicht so hoch setzen, da Hände wie z.B. KJ, AJ oder sogar JT evtl. doch noch folden (was blöd wäre – die sollen ja eine kleine Bet noch zahlen).
Da die Zwei am River allein für sich für ein Jack-Pair eine Scare-Card ist, ist an dieser Stelle ein Bluff auf die Straight, das Full oder ein As aus Sicht des UTG +2 Spielers in der Regel von Erfolg gekrönt.
KK würde behind checken.

Warum also eine so große Bet?
Wenn der UTG +2 Spieler Value will, dann sollte er nicht so hoch ansetzen. Er bekommt ja nur dann den Pot-Size-Call, wenn der BB sehr stark ist. So sieht die Line aus Sicht des Button aber nicht aus, sondern eher nach einem Buben-Paar. Er will folglich keinen Call!?
Nochmal zurück zum River…
.. der Button sieht den BB betten (erinnern wir uns an die Situation, dass wegen der M von 80 geradliniges Poker gefordert ist) und setzt den BB auf einen Paar Siebenen. Folgender Plan könnte deshalb gereift sein:
„Jedes Karo, jedes As, jede 9, jeder K (und evtl. jede Q sowie 8) führen nach einem Check des BB auf dem River zu einer massiven Bet.“ Das sind eine ganz Menge Scare-Cards für den BB.
Hat der UTG +2 Spieler 92, so wären die 2er auch noch reale Outs für ihn. Analog gilt das für die o.g. Kombos mit einer 5 in der Starthand, bei denen eine dritte 5 reichen würde. Ideale Voraussetzungen für einen Bluff.

Natürlich könnte es Absicht sein, dass der Button die Wette so hoch ansetzt, damit es wie ein Bluff aussieht. Aber da sich die Spieler gegenseitig noch nicht kannten und sich das Turnier für beide Spieler in einer unentscheidenden Phase befand, glaube ich nicht an ein solches Ebenen-Denken. Hat der UTG +2 Spieler doch mit J4 gelimpt und jetzt will er dir weismachen dass er am Turn die Straight getroffen hat??!! Aber auch dann wäre mir die River-Bet zu hoch.

Fazit:
das fehlende Raise Preflop, ein Scary-Board. Eine für ein Monster zu hohe River-Bet für meinen Geschmack. Eine unterrepräsentierte Hand beim BB…

Im Turnier hätte ich in der Praxis ehrlicherweise wohl gefoldet, aber nach dieser Analyse glaube ich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit an einen Bluff. J4 und Q9 halte ich für die wahrscheinlichsten Hände.

Gruß

Bexx67

harry
6 Jahre zuvor

Also währe ich utg2 und mein stack is so, warum auch immer, tief würde ich 58s oder 52s auch so spielen um es so aussehen zu lassen dass es ein pluf sein muss..
An deiner stelle fould… Denke lv 3….weg noch weit und hast ja nen guten stack
Gruß..