News

Vereinigtes Königreich: £13 Millionen Strafe für Caesars Entertainment

Verstöße gegen Geldwäschegesetze und unverantwortlicher Umgang mit Kunden. Caesars Entertainment UK Limited muss eine Strafe von umgerechnet €14,7 Millionen zahlen.

Ein weiterer Anbieter im Vereinigten Königreich muss eine saftige Strafe zahlen. Die UK Gambling Commission annoncierte, dass bei Caesars Entertainment „schwerwiegende systematische Mängel“ vorliegen. Die Amerikaner betreiben elf Casinos auf der Insel.

Caesars Entertainment verpasste es potenzielle Problemspieler vom Spiel auszuschließen. Ein selbstständiges Kindermädchen durfte weiterhin Zocken, obwohl sie £18.000 verspielte und angab, dass sie sich bereits Geld leihen muss. Ein pensionierter Briefträger verspielte in nur 44 Tagen £15.000, ohne das er vom Personal befragt wurde.

In einem besonders drastischen Fall gab es einen Kunden, der sich selbst hat sperren lassen, aber dennoch in den Casinos spielen durfte. In 13 Monaten ließ dieser Kunde stolze £240.000 liegen.

Hinzu kommen Verstöße gegen Geldwäscherichtlinien. Eine politisch-exponierte Person verzockte £795.000, ohne die erforderlichen Belege für den Ursprung der Gelder vorzulegen. Einem vermeintlichen Wal wurde es sogar gestattet, ohne Nachweise £3,5 Millionen an die Tische zu bringen. Davon verspielte der Kunde in nur drei Monaten £1,6 Millionen.


2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Gustav
4 Monate zuvor

Klingt ja fast wie Concord Card Casino…. Dort konnten auch „Kunden“ – oder eher Opfer – in wenigen Monaten hundertausende Euros an die Tische bringen, ohne Nachweis woher die Kohle kam und ob sie sich das leisten können … Hauptsache die Rakekisten waren gut gefüllt.

Andi
4 Monate zuvor
Reply to  Gustav

Stimmt sowas von !!!