Kolumnen

Wahrscheinlich nur kiffen… – Patrik Antonius im Pokerfirma-Interview

Club7Poker – VIP Room im Wiener Montesino. Alles ist gediegen. Die Möbel sind es, die Stimmung ist es und die Leute hier drinnen sind es auch. Nur die Musik ist ungediegen. Es sein denn, man mag 80er Hitparade und Jennifer Rush oder Rod Stewart, oder beides oder man heisst D. und ist der Musikverantwortliche hier drinnen.

Am Tisch sitzt Thomas Bichon, neben Anton Allemann, gleich daneben zwei die hier immer spielen, deren Namen unbekannt bleiben sollen. Sie machen irgend etwas in Wirtschaft oder Finanzierungen oder an der Börse oder alles zusammen. Es interessiert nicht, solange sie die viereckigen Jeton vor sich auf dem Tisch liegen haben. Noah Boeken kommt mit Patrik Antonius in den High Roller Raum und setzt sich zu dir an den Tisch, nicht ohne vorher höflich gefragt zu haben, ob da noch Platz frei sei. „Klar“, ist der Versuch einer Lässigkeit und einem unbeholfenen Wink mit der Hand auf den freien Platz neben dir auf der Ledercouch. „Ich kenn‘ dich doch“, sagt Herr Antonius, und gleich darauf auch Herr Boeken, „Klar, Vegas“. „Ja, vielleicht“, ist die nicht eloquente Antwort deinerseits.

Du nippst an deinem Wodka-Tonic und willst ein Interview. Geht das überhaupt? Die beiden sind hier zum Spielen und nicht um Interviews zu geben, noch dazu von einem, der unvorbereitet ist.

„Entschuldigung, Patrik, könnten wir kurz ein Gespräch mit Bandaufnahme führen?“

„Klar, hast du Fragen?“

„Nein“

„Um so besser“

„Ich frage dich nicht über Full Tilt. Es sei denn, du möchtest irgendetwas dazu sagen.“

„Bloß nicht, nein. Ich weiß doch auch nichts. Frag doch mal etwas Elementares und ich gebe dir unelementare Antworten.“

„Gut. Wie würdest du deine letzten 24 Stunden verbringen?“

„Wow, ich weiß es nicht. Ich glaube, ich würde einfach nur in Monaco sein und kiffen. Ja, einfach nur ein wenig Gras kiffen. Das war eine heftige Frage. Die nächste etwas weniger bitte.“

„Nun gut, dann etwas softer. Was war das teuerste, das du dir von einem Pokergewinn gekauft hast?“

„Ein Haus. Wollen wir nach draußen gehen? Ich dürfte letzte Nacht schlecht gelegen sein. Verspanntes Bein oder so.“

„Klar.“

Ihr geht nach draußen auf die Terrasse und Patrik legt sein Bein auf die Mauer, welche den weitläufigen Balkon des VIP-Raumes von Club7Poker  umgibt. Das was aussieht wie eine Qual, die mit Sicherheit auf der Liste der Genfer Konvention steht, nennt Patrik „Entspannung“.

„Ein Hauskauf ist jetzt aber kein großes Ding, erzähl mehr darüber.“

„Nein, das möchte ich nicht.“

„In Europa oder in den USA?“

„Lass, mal. Ich hab mir mit meinem größten Gewinn ein Haus gekauft. Das soll an Information reichen.“

„Klar, akzeptiere ich.“
„Was war eigentlich der mieseste Job, außer Tennis spielen, den du jemals gemacht hast?“

„Ich hab mal als Zeitungsjunge gearbeitet, das war mies und am Telefon irgendetwas verkauft und bin von Tür zu Tür gegangen um Magazine zu verkaufen. Beim Militär war ich auch, aber das war kein Job.“

Ok, dann noch eine sinnlose Frage. Wenn dein Leben verfilmt werden soll, wer soll deine Rolle spielen?“

„Das ist wirklich eine lächerliche Frage (lacht).Ich mag Leonardo di Caprio, ich denke er würde den Job am besten erledigen.“

Inzwischen hat er den halben Liter frisch gepressten Orangensaft bekommen und er trinkt ihn in einem Zug aus, so als müsste er den Brand der Vornacht löschen. Noah Boeken kommt dazu und fragt Patrik Antonius, ob er schon etwas essen kann. „Sicher“, antwortet dieser. Die Frage weshalb das verdächtige „schon“ in der Frage vorkommt, bleibt ungestellt.

„Was sagst du eigentlich über das Hick Hack zwischen Tony G. und Phil Hellmuth?“

„Ach, das darf man nicht so ernst nehmen, Tony G. braucht immer mediale Aufmerksamkeit und durch solche Kommentare bekommt er sie auch. Tony eben. Und ich geh jetzt essen. Bis dann.“

„Klar, bis später“

Später wird er im High Roller Raum von Club7Poker wieder am Tisch sitzen und das tun, was er am besten kann: Pokern ums große Geld.

Beim Hinausgehen überlegst du dir noch, ob du fragen hättest sollen, wie er  ein Pre-river raise in the dark on a double belly buster straight draw Board spielt, vielleicht hätte das jemanden interessiert.


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
GermanHawke
9 Jahre zuvor

Könnte etwas länger sein, das Interview. Ansonsten, mehr davon. Ist immerhin schon April. Wird Zeit das der Werthan mal auf Betriebstemperatur kommt. Beruflich, versteht sich *gg*