News

Waldemar Kopyl gewinnt die Hohensyburg Open

Am Samstagabend starteten die verbliebenen Spieler mit ca. 20 Minuten Verspätung in den Final Tag der 12. Hohensyburger Meisterschaft. Von den 59 Startern waren noch 23 übrig geblieben, die im Finale um die Siegesprämie von 31.860 kämpften.

Man hätte das Finale auch pünktlich starten können, doch man wartete auf Eddy Scharf, der auf der Autobahn feststeckte. Kaum am Tisch Platz genommen, ging es auch schon mit viel Action los. Sechs Spieler schieden noch vor dem zweiten Level des Tages aus, zu den Opfern zählten unter anderen Jörg Peisert und Thomer Pidun. Für Eddy war nach den Problemen bei der Anfahrt die Laune nach der vierten Hand auch nicht besser geworden. Er callte das All In eines Shortstack mit Kx: und verlor gegen . Er konnte sich aber nach dem Schreck wieder gut erholen und seinen Stack bis zum zweiten Level des Tages auf über 70.000 aufstocken.

Es ging weiter im rasanten Tempo, den schon nach ca. 2,5 Stunden stand der Final Table fest. Da aber nur neun Plätze bezahlt wurden, wurde nun der Bubble gesucht. Dies dauerte dann verhältnismäßig lange mit 1,5 Stunden. Sebastian Einbeck traf das Schicksal des unglücklichen Bubble Boys. Als nur noch sieben Spieler im Turnier waren ging die „One men show“ von Waldemar Kopyl los, der bis auf einen alle weiteren Spieler nach Hause schickte.

Als erster war Dominik Stopka dran. Dominik war mit Pocket Queens all-in und wurde von Waldemar mit gecallt. Das Board brachte den König und Dominik nahm Platz 7. Danach ging Amir Pahlawani Sarughieh mit Pocket 7s all-in und fand in den Pocket Queens von Bülent Karsli seinen Meister. An fünfter Stelle musste Michael Murra sich mit gegen Waldemars geschlagen geben, denn Waldemar traf den König.

Bülent Karsli nahm den vierten Platz, denn auch seine Pocket 10s hatten gegen Waldmars Lauf keine Chance. Waldemar callte mit und traf natürlich den Jack im Board. Es dauerte einige Zeit, bis schließlich auch Detlef Engler Waldemar zum Opfer fiel. Detlef ging mit all-in und Waldemar besiegte ihn mit .

Galerie .jpg
Fotogalerie Finale

Nun kam es zum Heads Up zwischen Eddy Scharf und Waldemar Kopyl. Eddy hat einiges an Erfahrung aufzuweisen und wehrte sich lange gegen den unglaublichen Lauf von Waldemar. Doch schlussendlich konnte auch Eddy den Youngster nicht aufhalten. Gegen 1:30 Uhr kam es zur letzten Hand zwischen den beiden. Waldemar eröffnete den Pot mit einem Raise auf 18.000. Eddy callte. Der Flop brachte . Waldemar spielte 20.000 an, worauf Eddy ein Raise auf 60.000 machte, Waldemar callte. Der Turn war . Eddy ging direkt all-in und Waldemar callte sofort mit für die Straight. Eddy musste zugeben, dass er sich etwas verschätzt hatte. Denn er zeigte für den Flush- und open-ended Straight Draw. Der River brachte und damit keine Rettung für Eddy. Somit hieß der Sieger des Main Events der 12. Hohensyburg Open Waldemar Kopyl, der sich über ein Preisgeld von € 31.860 freuen durfte.

Platz Vorname Name Preisgeld
1. Waldemar Kopyl € 31.860
2. Eddy Scharf € 21.240
3. Detlef Engler € 13.570
4. Bülent Karsli € 11.800
5. Michael Murra € 10.620
6. Amir Pahlawani Sarughieh € 8.850
7. Dominik Stopka € 7.670
8. Rudi van Schooten € 6.490
9. Volkan Cagri € 5.900

Heute Sonntag endet die Turnierwoche mit einem € 500 No Limit Hold´em Freeze Out Event.
Der vielleicht erfolgreichste Spieler der Woche war wohl Volkan Cagri, der mit dem 9 Platz vom Main Event nun bei allen drei Turnieren gecasht hatte. Das Omaha Event am Donnerstag konnte er sogar gewinnen, und vielleicht kommt ja am Sonntag noch der vierte Cash dazu. Spielen wird er das € 500 Event auf jeden Fall.

Als nächstes Großereignis steht vom 14. bis 15. November 2008 die zweite Ein Euro Party auf dem Programm. Bei der ersten Ein Euro Party kamen über 4.000 Besucher in das Casino und auch dieses Mal werden es nicht weniger sein. Denn schließlich gibt es jedem Menge Action und Spaß – und was noch wichtiger ist, Softdrinks, Hot Dogs, Roulette und Poker alles ab einen Euro (Poker Blinds 1/2.

Stefan „Duke“ Hachmeister


2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Andreas Krause
11 Jahre zuvor

Da kann man wieder mal sehen ohne ein bißchen Glück geht gar nichts im Poker. Mir kann doch jetzt keiner sagen wenn ich diesen Bericht jetzt lese das dass etwa können war.

Gegenadarstellung: Ich gehe all in mit Ac Kc gegen JJ der flopp 10c 8c 2p wenn das jetzt keine veilen möglichkeiten sind dann weiß ich auch nicht mehr. turn und river bringen keine Hilfe mehr, und dann ließt mann DD gegen DK und was kommt der K und 10 10 gegen J10 und was kommt der J. Also bitte erzählt mir nicht mehr das es können ist wenn man gewinnt. Trotz allem Herzlichen Glückwunsch an alle die im Geld gekommen sind und weiter gute Hände.

Viele Grüße an alle

A.Krause

Yildiray Cam
11 Jahre zuvor

Ersteinmal Herzlichen Glückwunsch an Waldy!!

Sicherlich braucht man hier und da etwas Glück bei einem Turnier.
Ich bin aber der Meinung,das Waldy sich den Sieg verdient hat,denn er ist ein
guter Turnier Spieler,das hat er auch
bei der Pokerolymp3 Serie in Schenefeld
bewiesen,als er 2mal Final Table von 3 Turnieren spielte,wenn er mit einer
schwachen Hand gegen die short Stacks callt, ist das bewusst und berechnet
und gehört zur Turnier Strategie.

Wir werden noch einiges in Zukunft von den Jungen hören!
Mich persönlich hat es sehr gefreut,das
ein Freund gewonnen hat und wieder
einmal bewiesen hat wie Stark doch
die Spieler aus Schenefeld b.z.w. Hamburg sind!

Mit freundlichen Grüßen
Y.Cam