Kolumnen

Wat wellste maache?

1

Unser Hätz schlät för dr 1.FC Kölle, för dr 1. Klub am Ring. Unser Hätz schlät för dr 1.FC Kölle,
hät dä och nit nor Sonnesching. Unser Hätz schlät för dr 1.FC Kölle, un eins dat bliev beston,
dr FC Kölle, jo dr FC Kölle der weed niemols ungerjon.

Soviel zur rheinischen Nationalhymne. Nun zum entsprechenden Grundgesetz. Bezogen auf rheinisches Pokern.

Et kütt wie et kütt. Logisch, et kütt immer wie et kütt. Immer gegen dich. Der andere macht singe volles Böötchen uffm River. Bei dem kütt et immer wie et kütt.

Et hät noch immer jot jejange. Siehe oben. Für die anderen. Is ejal wat du up dr Hand häst.

Wat fott es, es fott. Dinge Chips, du Fisch. Wenn das Wasser im Rhein gold’ner Wein wär, ja
dann möcht‘ ich so gern ein Fischlein sein. Ei, wie könnte ich dann saufen, brauchte keinen Wein zu kaufen, denn das Fass vom Vater Rhein wird niemals leer.

Do laachste dich kapott. Humor ist wenn man trotzdem lacht. Immer wieder. Und wenn es nur über sich selber, sein Spiel und seine Bankroll ist. Frauen übrigens stehen total auf Humor. Nit nur in Kölle.

Et es, wie et es. Et bliev nix wie et wor. Ja, wat denn nun. Da müssten wir uns schon entscheiden. Oder auch nicht. Tanken wir noch ens drüvver. Fünf Minutte. Time.

Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet. Sowas wie 8 3 off im Cutoff. Oder 7 3 doubleoffsuited im Big Blind, wenn drei Jecke am Tisch die Marie rinstelle.

Mach et jot ävver nit ze off. Soll heissen – 22 Tische gleichzeitig auf vier Monitore müssten reichen.

Jede Jeck es anders. Dr ene spillt sogar Omaha hi low. Jo, wat für ne Jeck.

Alaaf übrigens. Drink doch ene met. Oder zwei. Oder vierzehn.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT