News

Wett-Strategie: Smarte Wetten auf die Toranzahl (Folge 2)

Letzte Woche im ersten Teil meiner Wettstrategie-Reihe ging es um „Under/Over“ und das smarte Wetten auf die Toranzahl vor einem Spiel. Natürlich ist aber auch das Wetten während der Spiele – also in-play – spannend und reizvoll aufgrund der Dynamik. Und so gibt es nun einen Einblick in meine Wett-Strategien, während das Spiel live läuft.

Wenn man eine Wette auf mehr als 2,5 Toren abschließt, ist es natürlich optimal, zwei (relativ) frühe Tore zu erleben. Ein drittes Tor ist dann sehr wahrscheinlich, und damit der Gewinn der Wette. Die Quoten auf die Over-Wette nach Toren sinken in diesem Fall dramatisch, wenn man live wettet (natürlich bei Betfair). Aber dann, oh je, kommt es zu einem Lattentreffer, einem verschossener Elfmeter, oder es gibt einen Platzverweis für das nominell stärkere Team, so dass beide Teams letztlich einen Nichtangriffspakt schließen. Zack – es bleibt beim 1:1
Da wäre es natürlich besser gewesen, die hervorragende Ausgangslage der Wette nach den ersten beiden Toren zu nutzen und zu hohen Quoten auf die Under-Wette zu setzen, um a) entweder seinen Einsatz abzusichern oder b) ein Greenbook sicherzustellen (also einen gleichmäßigen Gewinn, egal, wie das Resultat am Ende ausfällt). Beide Varianten lassen sich bei Betfair komfortabel mit einem Klick durchführen.

Nehmen wir das beschriebene Szenario als Beispiel. Wir setzen € 100 mit einer Quote von 2,0 darauf, dass in einem Spiel mehr als 2,5 Tore fallen. In der ersten Halbzeit fallen zwei Tore, die Wette scheint aufzugehen. Wir haben jetzt zwei Optionen: Wir können die Wette so belassen, wie sie ist, und hoffen, dass noch ein Tor fällt. In Erfolgsfall würden wir € 100 Gewinn erzielen. Alternativ können wir aber auch zusätzlich eine entsprechende Lay-Wette abschließen, die uns einen ordentlichen Profit garantiert:

Im Beispiel wäre die Quote für mehr als 2,5 Tore realistisch betrachtet auf von 2,0 auf 1,1 gesunken, wenn die beiden Tore in den ersten 20 Minuten gefallen wären. Wenn wir nun eine Lay-Wette zu dieser Quote mit einer Gewinnmöglichkeit von € 100 bzw. einem Verlustrisiko von € 10 abschließen, besteht kein Verlustrisiko mehr – der Einsatz ist abgesichert, und der mögliche Gewinn beträgt noch immer € 90. Man könnte hier natürlich auch eine Lay-Wette mit einer Gewinnmöglichkeit von € 180 bzw. einem Verlustrisiko von € 18 abschließen. In diesem Fall würde unser Gewinn bei € 82 liegen (100-18), wenn das dritte Tor fällt, bzw. bei € 80 (180 -100), wenn es bei zwei Toren bleibt.

Das ist eine überaus komfortable Situation, die genauso funktionieren kann, wenn wir auf weniger als 2,5 Tore wetten. Haben wir eine Under-Wette vor Spielbeginn abgeschlossen, und es steht zur Halbzeit 0:0, können wir mit einer Over-Wette zu hohen Quoten garantiert einen Gewinn einfahren, egal wie das Spiel ausgeht. Jeder, der schon mal erlebt hat, wie z.B. nach einer Roten Karte plötzlich Tore am Fließband fallen, wird diese Strategie nachvollziehen können.

Natürlich funktioniert dies nur, wenn das Spielergebnis in die Richtung geht, die man vorhergesagt hat. Niemand kann immer richtig liegen, aber mit etwas Vorbereitung liegt man häufiger richtig als falsch. Zusammen mit der letzten Woche bereits aufgeführten Bundeliga-Statistik (Hinrunde/Rückrunde; 1. Halbzeit/2. Halbzeit, Heimspiel/Auswärtsspiel; Team-Statistiken bzw. taktische Grundausrichtung etc.) haben wir auf jeden Fall eine hübsche Grundlage zum Over/Under-Wetten. Viel Erfolg!


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments