Win2day.at: Maßnahmen gegen Bumhunting

Auch beim österreichischen Online-Anbieter win2day.at ist Bumhunting ein Thema. Um die Freizeitspieler besser zu schützen, gibt es nun drei Maßnahmen – Globale Cash Sitout Funktion, anonyme Twister Registrierung und anonymisierte Cashgame Lobby.

Ein schlechter Spieler als leichte Beute, das ist es was die Pros und guten Spieler jagen. Hat man einmal den Namen des „Opfers“, dann wird unerbittlich Jagd gemacht. Um nun den schlechten Spielern wieder mehr Spaß am Spiel zu ermöglichen, greift auch win2day.at durch.

Die Globale Cash Sitout Funktion ermöglicht es dem Spieler, an allen aktiven Tischen das Spiel gleichzeitig zu unterbrechen. Mit einem Klick kann man nun an allen Tischen „Sitout“ aktivieren.

Obwohl bei Twister Poker der Glücksfaktor ohnehin sehr hoch ist, hat man auch hier die Spieler anonymisiert. Erst wenn der Twister startet, sieht man die Nicknames und man weiß, wen man als Gegner hat.

So ähnlich ist es ab sofort auch bei den Cashgames. Erst wenn man am Tisch sitzt und die erste Hand gedealt bekommt, sieht man die NIcknames seiner Gegner.

Natürlich gibt es immer wieder Möglichkeiten zum Bumhunting, aber durch diese Maßnahmen wird es zumindest ein wenig schwerer. Das Software Update steht sowohl für PCs und mobile Geräte zur Verfügung.

Das nächste Highlight bei win2day.at ist übrigens das Omaha Weekend von 16. bis 18. August. Aktuell kann man auf der Facebook Seite @win2day.poker über das Turnier des Monats abstimmen.

Alle Infos und Details zum kompletten Pokerangebot findet ihr unter win2day.at.

 

Wie immer gilt, dass man um auf win2day.at spielen zu können, man einen österreichischen (Zweit)Wohnsitz und eine EU Bankverbindung benötigt.


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments