WSOP Events weltmeister

World Series of Poker 2009 Invitational: Tom McEvoy ist der Champ der Champions

Zwanzig Weltmeister im No Limit Hold’em waren zum Champions Invitational angetreten, mit zehn Spielern ging es ins Finale. Carlos Mortensen startete als Chipleader, musste dann aber Tom McEvoy, den Weltmeister aus dem Jahr 1983 den Vortritt lassen. McEvoy durfte sich über den Binion Cup und eine Corvette Stingray aus dem Jahr 1970 freuen.

Phil Hellmuth hatte gerade noch ein paar Chips an den Final Table gerettet und verabschiedete sich gleich in der ersten Hand. Mit trat er gegen die Pocket 2s von Mortensen an. Keine Hilfe am Board und Hellmuth hatte Zeit für das Pot Limit Omaha Event.

Der amtierende Weltmeister Peter Eastgate blieb aber nicht viel länger. Mit hatte er am Flop noch jede Menge Outs, doch die Asse von Dan Harrington hielten und Eastgate nahm Platz 9.

Tom McEvoy konnte die Führung von Carlos Mortensen übernehmen und verabschiedete auch Doyle Brunson. Der setzte mit alles auf einen Flush Draw am Flop . Turn und River ließen aber aus, die Jacks von Tom McEvoy hielten und Brunson ging mit Platz 8. Ihm folgte Berry Johnston, der mit an den Pocket 6s von Carlos Mortensen scheiterte. Mortensen war es auch, der mit Huck Seed hinterher schickte. Seed war mit all-in, der Flop brachte die Queen für Mortensen und Seed musste Platz 6 nehmen.

Carlos Mortensen freute sich mit über den Flop und schob all-in, Jim Bechtel callte mit Pocket 3s. Der Turn brachte die , der River die bedeutungslose Queen und Mortensen musste sich mit Platz 5 begnügen.

Dan Harrington hatte die Führung vor Tom McEvoy übernommen. Der hatte aber noch immer mehr Chips als Jim Bechtel, als Bechtel mit Pocket Kings all-in schob. McEvoy callte mit , am Flop sofort das Ass und Bechtel nahm Platz 4. Tom McEvoy hatte sich mit diesem Pot klar in Führung gebracht.

Tom McEvoy

Robert Varkonyi wachte erst jetzt richtig auf, nahm Dan Harrington und auch Tom McEvoy Chips ab und konnte sogar Dan Harrington im Chipcount überholen. Als Harrington mit Pocket 9s all-in war, überlegte Tom McEvoy, ob er auf einen Flop von mit wirklich gut war. Er entschloss sich zum Call, Turn und River brachten keine Hilfe mehr für Harrington und damit waren McEvoy und Varkonyi im Heads-up.

Drei kleinere Pots konnte Varkonyi gewinnen, ehe die Chips auf einem Board von in die Mitte gingen. Varkonyi hielt , McEvoy . Am River und Tom McEvoy war der erste Champion des Champion Invitationals.

Die Corvette darf Tom McEvoy behalten, den eigens angefertigten Binions Cup muss er nächstes Jahr verteidigen. Denn Gerüchten zufolge will Harrahs das Champions Invitational nun als Fixpunkt in den Kalender der WSOP aufnehmen und hat den Bininos Cup zum Wanderpokal erklärt.


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments