Pokerstars

World Series of Poker 2010 – PokerStars Player Jonathan Duhamel greift nach dem Weltmeistertitel

Als klarer Chipleader war PokerStars Player Jonathan Duhamel nach über 100 Tagen ins Rio zum Final Table des $10.000 World Championship der World Series of Poker zurückgekommen. Mit einer ebenso klaren Führung bestreitet er morgen Montag, den 8. November 2010, das Heads-up gegen John Racener.

Unter den Augen der ganzen Pokerwelt wurde gestern Samstag, den 6. November 2010, um 20 Uhr MEZ der Final Table des WSOP Main Events 2010 eröffnet. Jonathan Duhamel kam als klarer Chipleader an den Final Table, Shortstack war Jason Senti. Noch bevor es die erste Pause gab, musste sich der erste verabschieden. Und es war nicht Jason Senti, sondern er sorgte dafür, dass Soi Nguyen gehen musste. Soi war short, als er mit all-in ging. Senti callte mit . Am Flop noch ein wenig Spannung mehr, aber Turn , River und Soi Nguyen nahm Platz 9.

Matthew Jarvis erlebte in Hand # 43 eine Achterbahnfahrt, allerdings ohne glücklichen Ausgang für ihn. Er reraiste mit all-in und wurde von Michael Mizrachi mit gecallt. Der Flop brachte das, was Jarvis nicht sehen wollte, am Turn war die Welt für ihn aber wieder in Ordnung. Das böse Erwachen kam, als der Dealer als River umdrehte und Mizrachi das höhere Full House hatte. Jarvis musste sich enttäuscht mit Platz 8 begnügen.

Mit sieben Spielern am Tisch gab es lange Zeit kaum Bewegung. Langsam kämpfte sich der Grinder Michael Mizrachi an die Spitze, während es bei Jason Senti immer enger wurde. Senti setzte schließlich auf und wurde von Joseph Ceong mit Pocket 10s gecallt. Der Flop war für Senti gemacht, aber Turn , River und die Straight für Ceong führte Senti mit Platz 7 aus dem Turnier.

Wieder sah es nach einer langen Zeit Blindschieben aus, aber nur wenige Hände später versuchte es Shortstack John Dolan mit einem Move. Jonathan Duhamel callte mit und das war dann auch schon genug, um John Dolan mit Platz 6 vom Tisch zu schicken.

John Racener hatte meiste Zeit als Shortstack gekämpft, konnte dann aber wieder mit gegen von Michael Mizrachi verdoppeln. Danach holte er sich auch nochmal Chips von Jonathan Duhamel, als er mit :Ax. gegen gewinnen konnte, da die Queen am Flop kam. Für Michael Mizrachi ging die Kurve aber nur noch nach unten. Auch Jonathan Duhamel verdoppelte mit gegen die Pocket 3s von Mizrachi, als am Board kam.

Wieder wurde das Spiel sehr langsam und es sollte lange dauern, ehe Michael Mizrachi und Jonathan Duhamel im Blind Battle aufeinandertrafen. Duhamel zahlte im SB nach und die beiden sahen den Flop . Mizrachi reraiste mit all-in und wurde von Duhamel mit sofort gecallt. Turn , River und Michael Mizrachi musste sich sichtlich enttäuscht mit Platz 5 begnügen. Gleichzeitig verlor er damit das Rennen um den WSOP Player of the Year, der Titel geht nun an Frank Kassela.

Nur drei Hände nachdem Mizrachi gegangen war, setzte Filippo Candio auf . Joseph Cheong callte mit . Am Board und Candio musste sich als bester Europäer mit Platz 4 verabschieden.

Zu dritt am Tisch war Cheong Chipleader und er durchbrach aus als erster die 100-Millionen Grenze. Allerdings holte sich Duhamel mit am Board einen ansehnlichen Pot und damit die Führung zurück. John Racener pushte als Shortstack einige Male, wurde aber nie gecallt. Der Monsterpot des Abends wurde zwischen Joseph Cheong und Jonathan Duhamel gespielt. Nach 25 Händen zu dritt am Tisch, raiste Cheong auf 2.9 Mio, Duhamel reraiste im BB auf 6.75. Cheon ging mit 14.25 Mio. noch mal drüber, ehe Duhamel das Ganze auf 22.75 Mio hochschraubt. Die 6-Bet von Cheong war sein All-in mit . Duhamel entschloss sich mit zum Call. Das Board brachte und Cheong blieben nur noch 10 Mio. während Duhamel auf über 170 Mio. verdoppelte. Cheong konnte noch einmal mit gegen am Board gegen Jonathan Duhamel verdoppeln. Allerdings war er noch immer klarer Shortstack am Tisch.

In Hand # 219 kam es dann zur letzten Entscheidung für diesen Abend. Joseph Cheong raiste aus dem SB all-in, Jonathan Duhamel ließ zählen und callte die 17.5 Millionen mit . Cheong hielt . Das Board und das Ass von Jonathan Duhamel verabschiedete Joseph Cheong mit Platz 3.

Damit steht das Heads-up, das morgen Montag beginnt, fest. Wenn sich Jonathan Duhamel durchsetzt, wäre das nach Peter Eastgate und Joe Cada der dritte Weltmeister für PokerStars in Folge.

Jonathan Duhamel – 188.950.000
John Racener – 30.750.000

1 — $8.944.310
2 — $5.545.955
3 — Joseph Cheong — $4.130.049
4 — Filippo Candio — $3.092.545
5 — Michael Mizrachi — $2.332.992
6 — John Dolan — $1.772.959
7 — Jason Senti — $1.356.720
8 — Matthew Jarvis — $1.045.743
9 — Soi Nguyen — $811.823


5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
KingYang
10 Jahre zuvor

Ihr habt den Blowup von Cheong mit 6-bet allin mit A7 vergessen !!!

regelmaniac
10 Jahre zuvor

warum stimmt bei euch immer nur 3/4 ?

hand 213 war eher 218 oder 219 usw….

ShadowBJ21
10 Jahre zuvor

Ich bin jedenfalls dchon gespannt auf die Hole-Cards. Speziell welche Hand Jarvis in dem Riesenpot zimelich am Anfang foldet … das hat schon mal ziemlich viel auf den Kopf gestellt.

Das Heads-Up wird entweder sehr kurz oder Racener gewinnt 😉 2x Aufdoppeln ist möglich aber ganz schön hart.

Aber einmal aufdoppeln und dan Duhamel unter Druck setzen weil der seinen Chiplead nicht verlieren will und ihn Stück für Stück ausseinadernehmen könnte der erfahrene Racener auch hinkriegen.

Bin jedenfalls schon mal gespannt … wobei ich auch lieber ein Heads-Up Cheong / Racener gesehen hätte.