News

WPT NAPC: Aus für Sebastian Ruthenberg

Aus und vorbei mit dem Traum vom World Poker Tour (WPT) Sieg in Ontario. Beim CAD 10.000 No Limit Hold’em Championship Event im Fallsview Casino musste sich Sebastian Ruthenberg mit Platz 31 begnügen. $26.627 durfte er aus Kanada mitnehmen.

Nach dem WSOP-Bracelet und dem EPT-Sieg nun auch noch ein Titel bei der WPT. Das hat schon seinen Reiz. Doch für dieses WPT Event hat Sebastian Ruthenberg ausgeträumt. Gegen Marc Karam musste er sich mit Platz 31 verabschieden, nur kurz vor Ende von Tag 3. Aber auch ein 31. Platz bei 454 Teilnehmern ist eine respektable Leistung, vor allem bei einem so starken Feld.

An Tag 3 waren noch 99 Spieler mit dabei. Die erste Stunde verging verhältnismäßig ruhig. Action war aber garantiert, als Vivek Rajkumar, Erik Seidel, Sorel Mizzi, Steve Paul-Ambrose und Lee Markholt zusammen an einem Tisch landeten. Zu diesem Zeitpunkt waren Vivek Rajkumar und Erik Seidel die beiden Chipleader.

JC Tran hatte einen guten Start in den Tag. Das änderte sich aber, als er mit gegen von Mike McDonald lief. Beide hatten Drilling 10, aber McDonald nahm sich den Pot mit dem besseren Kicker. Gleich darauf scheiterte Tran mit an , als das Board brachte. Mike McDonald war auch für das Ausscheiden von Lee Markholt verantwortlich. Mit callte er das All-in von Markholt mit , das Board brachte und Markholt musste gehen. Auch Barry Greenstein verabschiedete sich kurz darauf.

Für Mike McDonald ging es aber bald um sein eigenes Turnierleben. Sein erstes All-in konnte er noch überstehen, mit gegen die Asse von Jason Potter war dann aber Feierabend. Dabei hatte McDonald die Geldränge schon vor Augen. Die Bubble platzte schnell und die verbliebenen 45 Spieler waren im Geld.

Eine interessante Situation ergab sich beim nächsten Geldsprung. Es wurde Hand for Hand gespielt. Am Board und ein Bet von 150.000 am River. Vivek Rajkumar überlegte sehr lange. Die Turnieruhr wurde angehalten und eigentlich wartete jeder auf seine Entscheidung. Die traf er erst, als ein Spieler „Time“ verlangte. Was Vivek Rajkumar in der Hand hatte, werden wir wohl nicht erfahren, aber noch weniger, was sein Gegner hatte. Denn der muckte bei dem Wort „Call“ sofort und Vivek nahm sich ohne Showdown den Pot. Er stand damit bei über 1,1 Mio. in Chips.

Gavin Smith büßte viele Chips ein, als er mit gegen und einer Queen am Board verlor. Joe Sebok war schon sehr short, als er mit all-in pushte. Brian Hawkins callte mit . Das Board brachte und Sebok musste Platz 34 nehmen.

Ihm folgte Sorel Mizzi, der mit seinen Pocket Queens an den Assen von Kathy Liebert scheiterte. Steve Paul-Ambrose ging auf einen Flop von all-in mit . Pech für ihn, dass Gavin Smith hielt. Der bessere Kicker entschied und Ambrose nahm Platz 32.

Dann kam die Zeit für Sebastian Ruthenberg, sich zu verabschieden. Gegen Marc Karam musste er seinen Platz räumen und eben Platz 31 nehmen. Mit Yuksel Karayigit auf Platz 28 war der Tag zu Ende.

27 Spieler gehen in den vierten Tag, an dem es um den Final Table geht. Das Leaderboard kann sich sehen lassen. An der Spitze liegt Vivek Rajkumar. Er steht in der Chance, den zweiten WPT-Titel hintereinander zu gewinnen. Denn erst vor knapp einem Monat triumphierte er beim WPT Poker Open im Borgata, Atlantic City. Ob sein Lauf weiter anhält?

Vivek Rajkumar — 1,080,000
Gavin Smith — 979,000
Matt Matros — 943,000
Kathy Liebert — 879,000
Erik Seidel — 851,000
Nick Alafogiannis — 784,000
James Trenholm — 745,000
Brian Hawkins — 676,000
Sam Greenwood — 611,000
Khaled Aljoma — 552,000
Jason Potter — 497,000
Glenn Witmer — 491,000
Donald Carlton — 476,000
Dominic Staniscia — 428,000
Marc Karam — 424,000
Martin Raus — 405,000
Bosko Basaric — 399,000
Ryan Fisler — 392,000
Xuan-Tien Nguyen — 350,000
Mark Zajdner — 324,000
Pat Pezzin — 252,000
Greg Ostrander — 235,000
Spiro Mikrogianakis — 225,000
Dashimir Zyli — 223,000
Joe Zappia — 187,000
Todd Sisley — 143,000
Miami John Cernuto — 92,000


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments