WPT

WPT Rolling Thunder: Taylor Paur greift nach dem Back-to-Back Erfolg

7

Anthony Zinno hat es erst vor wenigen Wochen geschafft, zwei WPT Titel in Folge zu holen, nun steht Taylor Paur beim $3.500 Rolling Thunder Event der World Poker Tour (WPT) ebenfalls in der Chance. Er führt die letzten 18 Spieler an.

151 Spieler nahmen Tag 2 im Thunder Valley Casino in Angriff, das erste Ziel waren die 45 bezahlten Plätze. Marvin Rettenmaier war noch dabei, ging aber ebenso leer aus wie Allen Kessler, Randy Lew, Faraz Jaka, Lee Markholt, Mike Sexton, Jeff Madsen, Ryan Riess, Shawn Cunix, Scotty Nguyen und viele mehr. Zunächst konnte Marvin noch aufbauen und auch mit Queens gegen Sixes verdoppeln, aber kurz vor den Geldrängen musste er dann doch seinen Platz räumen.

taylor_paur_rollingMit 48 Spielern ging es in die Dinnerbreak und so war nach der Pause Bubble Time angesagt. Als Bubble Boy erwischte es schließlich Garrett Greer, der mit :Ac: :Ks: den Flip gegen die Jacks von Ravee Mathi Sundar verlor.

Joe Kruehter machte einen großen Sprung nach vorne, als er mit den Assen sowohl Exequiel Fernando als auch Julie Le verabschieden konnte. Daniel Strelitz, der unter den Chipleadern zu Beginn des Tages war, musste sich mit Rang 39 begnügen, als er seinen Flush Draw verpasste und JJ Liu mit gefloppten Two Pair den Pot nahm.

Mukul Pahuja 6-bet shoved all-in mit :Ac: :Qd: , scheiterte aber an den Königen von Taylor Paur. Mit :Kd: :8d: eliminierte Paur dann auch Candace Collins, die auf :Ks: :Jh: gesetzt hatte. Das Board brachte den Flush für Paur und Platz 20 für Candace. Der letzte Seat open an Tag 2 war Noah Bronstein mit Pocket 9s gegen die Deuces von Raymond Dandrea, da das Board :Ad: :Qd: :7d: :2s: :7c: brachte.

Mit 18 Spielern ging Tag 2 schließlich zu Ende, Taylor Paur liegt doch mit einigem Abstand vor Phillip Hui in Führung. Auch JJ Liu, Ari Engel und Darren Elias sind noch mit dabei, wenn es heute um den Final Table geht. Den Finaltisch gibt es dann morgen live auf Twitch zu sehen. Die Coverage findet Ihr unter worldpokertour.com.

TABLE 1
Seat 1.  Rex Clinkscales  –  807.000  (80 bb)
Seat 2.  J.J. Liu  –  533.000  (53 bb)
Seat 3.  Raymond Dandrea  –  582.000  (58 bb)
Seat 4.  Darren Elias  –  397.000  (39 bb)
Seat 5.  Jeff Griffiths  –  958.000  (95 bb)
Seat 6.  Phillip Hui  –  1.067.000  (106 bb)

TABLE 2
Seat 1.  Eric Matulis  –  114.000  (11 bb)
Seat 2.  Joe Kuether  –  978.000  (97 bb)
Seat 3.  Sakat “Johnson” Batra  –  715.000  (71 bb)
Seat 4.  Harrison Gimbel  –  557.000  (55 bb)
Seat 5.  Jordan Cristos  –  410.000  (41 bb)
Seat 6.  Sam Panzica  –  433.000  (43 bb)

TABLE 3
Seat 1.  Jesse Rockowitz  –  475.000  (47 bb)
Seat 2.  Michael Hada  –  75.000  (7 bb)
Seat 3.  Ravee “Om” Mathi Sundar  –  1.058.000  (105 bb)
Seat 4.  Ronald DeChance  –  307.000  (30 bb)
Seat 5.  Ari Engel  –  399.000  (39 bb)
Seat 6.  Taylor Paur  –  1.400.000  (140 bb)

 

Rang Name Preisgeld
19 Noah Bronstein $11.256
20 Candace Collins $11.256
21 Brian Park $11.256
22 Mukul Pahuja $10.058
23 David Dilario $10.058
24 Raymond Chan $10.058
25 Roberto Coral $8.861
26 David Tuthill $8.861
27 Ryan Chapman $8.861
28 Harun Begic $7.783
29 Timothy Finne $7.783
30 William Suoja $7.783
31 Paul Sheng $7.783
32 Arish Nat $7.783
33 Jim Asbe $7.783
34 Brian Williams $7.783
35 Chuck Nguyen $7.783
36 Sang Yi $7.783
37 Chris McCormack $6.705
38 Andy Hwang $6.705
39 Daniel Strelitz $6.705
40 Erik Cajelais $6.705
41 Richard Lyndaker $6.705
42 Exequiel Fernando $6.705
43 Julie Le $6.705
44 Brian Green $6.705
45 Nathan Bjerno $6.705

7 KOMMENTARE

  1. Ich war selber in Wien und wollte das Main Event und das High Roller spielen und muss sagen, dass ich selten so was schlechtes erlebt habe wie dieses mal in Wien. Habe von beiden Events Abstand genommen, weil ich mehr als enttäuscht war von der Resonanz. Ein Tag vor dem High Roller gab es noch keine Anmeldungen und wenn ich eine WPT spielen komme, und dann am ersten Tag nicht mal 80 Spieler da sind in einer Stadt, die als Poker-Hochburg bekannt ist, merkt man doch, dass hier mehr als nur eine Sache schief gelaufen ist. Partypoker/Bwin konnte es nicht gebacken bekommen richtige Qualis auf die beine zu stellen. Auch das CCC und Montesino haben fast nichts an Qualis Angeboten. Side -Event gleich null und es gab keine garantierten Preispool´s . Ich kann nicht verstehen, welche Inkompetenz bei den Produktmanagern von Bwin/Partypoker herrscht, wenn man in so ner Stadt kein Turnier hin bekommt wo mind. 500 Spieler dabei sind. Dieses gilt natürlich auch für die Casinos vor Ort. Sonntags 15 Uhr gab es gerade mal 1 Cash Game Tisch Omaha, der nur mit einheimischen Spielern bestückt war… ” IN EINER WPT WOCHE “

  2. Also ich war 14 Tage da……….keine Ahnung wo ihr gewesen seid aber es liefen täglich eine Viehlzahl an unterschiedlichen Tischen…..bis zu 24 am Stück! Ein WPT Mainevent mit 220 Spielern ist auch nicht so das schlechteste……die Zeiten von 400+ Feldern wird es so schnell nicht mehr geben! Dafür ist auch Bwin/Party zu schwach! Meines Wissens liefen über Wochen die Satellites…..aber ihr wart wohl dann woanders!

  3. Welches Side Event´s liefen denn neben dem Main Event ausser das Accumulator wo auch kaum einer mitgespielt hat.Ein Omaha Event und das war es. Klar..Freitag Samstag waren viele Cash Game Tische da, aber der Rest war doch wirklich für die Katze. Also ich habe von vielen Einheimischen gehört, dass es fast nichts an Satellite´s gab. Und 220 Spieler in Wien ist ein Armutszeugnis!!! Und High Roller Event? 18 Spieler…ich bitte dich…

  4. Das Akkumulator Event traf nicht den Geschmack der Spieler, alle anderen Events waren durchwegs gut besucht. Nicht nur am Wochenende, sondern schon vom Warm-up an waren sehr viele (für Wien) hohe Cashgames am laufen, die kleinen Limits waren stark im CCC vertreten.

    Zu den Satellites hab ich mal die passende Antwort:
    http://www.pokerfirma.com/news/via-satellite-zu-den-wpt-vienna-events/294784

    Hinzu kam noch das Mega Satellite, diverse Leaderboards usw. Dass PartyPoker keine Satellites online veranstaltet, kann man wohl kaum dem Montesino anlasten.

    Und ja – eine WPT ist keine EPT. Das hat aber auch niemand behauptet.

  5. Natürlich waren die Cash Games nicht schlecht. Dieses behaupte ich ja auch nicht direkt, außer an dem Sonntag. Aber beim besten Willen habe ich von Angestellten so wie von vielen Spielern in Gesprächen die Enttäuschung über die Resonanz mit bekommen. Vier Freunde(Profesionelle Online Turnierspieler) von mir sind am Donnerstag gekommen und Freitag wieder abgereist und ins King´s gefahren. Das finde ich persönlich eher traurig, aber bestätigt meine Ansicht der Dinge. Zu den Satellite´s kann ich nur eins sagen. Für eine Turnierserie die nach der WSOP und den Pokerstars Events als dritt grösste Turnierserie gilt, gab es ne Woche vorher Satellite´s wo drei für das Warm Up waren,zwei für 8 max und 5 für Main Event..High Roller Event brauche ich gar nicht ansprechen. Für das drittgrößte Event im Poker müssten seit Januar Satellite´s laufen live wie Online. Und für ein so renommiertes Poker-Casino müsste doch die erste frage bei Verhandlungen darin bestehen, wie viele Spieler können wir über Online-Qualifikanten erwarten? Natürlich kann das Montesino nicht die Schuld tragen, aber weiß Gott hätte man das Event richtig voll machen können. Natürlich ist es keine EPT, aber ich denke doch, dass sowohl die WPT, Partypoker/bwin wie auch das Montesino/CCC dieses als Maßstab nehmen sollten um das Maximum raus zu holen. Das einzige Kompliment kann ich den Floormans und Dealern aussprechen. Und ich sehe sehr schwarz mit den Produktmanagern von Bwin/Partypoker ihre Seite nach vorne zu bringen, wenn man so eine schlecht Arbeit abliefert. Ich gehe davon aus, das nicht alle meine Meinung teilen, aber doch einige. Nichts für ungut, ich finde es sehr schade für die Pokerhauptstadt und werde mir jetzt wirklich zwei mal überlegen, ob ich nach Wien komme zum Pokern. Ich schreibe diese Kritik auch nicht um etwas schlecht zu machen, es ist eher die Enttäuschung, weil ich mehr erwartet habe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT