WSOP Events weltmeister

WSOP 2011 – Event 37: Shawn Buchanan und Fabrice Soulier im Heads-up

Ein weiteres Event, das nicht an Tag 3 beendet warden konnte ist das $10k H.O.R.S.E., den Shawn Buchanan und Fabrice Soulier sitzen sich noch im Heads-up gegenüber. Fabrice ist massiver Chipleader, wenn es an Tag 4 in die Entscheidung geht. Für beide wäre es das erste Bracelet.

Noch an Tag 2 war die Bubble geplatzt und mit dem Ausscheiden von Daniel Alaei blieben noch 23 Spieler für das Finale übrig. Michael Binger war Chipleader, aber Shawn Buchanan lieferte den besseren Start. Er eliminierte mit Drilling König beim Hold’em Chris Klodnicki. Robert Williamson III war gleich der nächste, während Kyle Loman auf Kosten von Michael Binger verdoppelte.

Mit viel Action und in Riesenschritten ging es Richtung Final Table. Während sich die einen verabschieden mussten, wurden die Chips vor allem auch bei Tom Dwan immer mehr und einige, die Bracelet-Sidebets mit dem Full Tilt Pro am Laufen haben, kamen schon ins Schwitzen.

Ram Vaswani, der auch als Crazy Horse bekannt ist, schaffte es nicht an den Finaltisch, sondern musste sich mit Platz 12 begnügen. Als Kyle Loman mit Platz 10 ging, war der inoffizielle Finaltisch erreicht. – mit Tom Dwan als Chipleader.

Es sollte einige Zeit dauern, ehe Max Pescatori beim Razz Tom Dwan zum Opfer fiel und damit der offizielle Final Table starten konnte. Tom Dwan hatte sein Stack ausgebaut, aber Everest Pro Fabrice Soulier hatte mittlerweile auch zu ihm aufgeschlossen. Michael Binger landete schließlich auf Rang 7.

Zu fünft am Tisch wurde die Gangart wieder härter und vor allem bei Tom Dwan ging es nun wieder bergab, während Fabrice Soulier sich an der Spitze etablierte. Und tatsächlich war es dann auch Tom Dwan, der mit Platz 5 gehen musste. Beim Stud scheiterte er am Flush von Shawn Buchanan, musste enttäuscht von dannen ziehen – während andere nun entspannt durchatmen konnten.

Daniel Ospina hatte sich lange Zeit als Shortstack durchgekämpft, auf Rang 4 war dann auch für ihn Feierabend. Auch zu dritt wurden die Schrauben wieder angezogen und die Chips wanderten von einem zum anderen. Fabrice Soulier musste nicht nur seine Führung abgeben, sondern fiel weit zurück, ehe er sich von Andrey Zaichenko seine Chips zurückholen konnte. Zaichenko musste dann auch mit Platz 3 gehen und Shawn Buchanan und Fabrice Soulier saßen sich im Heads-up gegenüber.

Buchanan hatte doppelt so viele Chips wie Fabrice, aber es sollte gar nicht lange dauern, waren die Machtverhältnisse umgekehrt. Der Franzose baute seine Führung immer weiter aus und Buchanan kam schon sehr in Bedrängnis. Beim Stud-8 konnte er mit Drilling Buben wieder verdoppeln und blieb so im Turnier. Wieder fiel er aber zurück, und schon schien die Entscheidung gekommen, als er beim Holdem am Board mit gegen von Soulier all-in war. Aber die am River und wieder entkam Buchanan dem Turniertod. Bei 6.290.000 für Soulier und 910k für Buchanan wurde das Heads-up nun unterbrochen. Für beide Spieler wäre es das erste Bracelet, was immerhin auch $609.130 einbringt.

 

Rang Name Preisgeld $
1 609.130
2 376.458
3 Andrey Zaichenko 247.799
4 Daniel Ospina 180.750
5 Tom Dwan 134.480
6 Matthew Ashton 101.813
7 Michael Binger 78.328
8 Jacobo Fernandez 61.160
9 Max Pescatori 48.436
10 Kyle Loman 48.436
11 Joe Cassidy 38.916
12 Ram Vaswani 38.916
13 Erik Sagstrom 31.719
14 Fu Wong 31.719
15 Chau Giang 26.350
16 Tommy Hang 26.350
17 Frankie O’Dell 21.905
18 John Monnette 21.905
19 Tom McCormick 21.905
20 Brett Richey 21.905
21 Yuval Bronshtein 21.905
22 Robert Williamson III 21.905
23 Chris Klodnicki 21.905
24 Daniel Alaei 21.905

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments