WSOP Events weltmeister

WSOP 2011 – Event 46: Thorsten Schäfer scheitert und kein Sieger

Einmal mehr hatte es Thorsten Schäfer in den Finaltag bei der diesjährigen World Series of Poker (WSOP) geschafft. Auf Platz 21 war beim $10.000 No Limit Hold’em 6-max für den PokerStrategen aber Feierabend. Im Heads-up musste letztlich wieder unterbrochen werden. Chris Moorman und Joe Ebanks gehen in die Verlängerung.

22 Spieler waren in den dritten Tag gestartet und actionreich wurde begonnen. So waren Thorsten Schäfer und Russell Carson beide mit all-in und wurden von Joe Ebanks mit den Kings an die Rail geschickt. David Benefield hatte ebenfalls ein Problem mit den Kings, die dieses Mal Chris Moorman gehörten.

Schnell ging es weiter und schon auf Platz 16 erwischte es Lee Markholt, der mit seinen Pocket 9s an scheiterte, da das Ass am Board kam. Ben Lamb und PokerStars Pro Bertrand Grospellier waren auf der Mission „Zweites Bracelet“. Für Ben Lamb endete der Traum aber auf Rang 12, als er den gefloppten Flush von Taylor Paur nicht schlagen konnte.

Mit acht Spielern ging es in die Dinnerbreak, Joe Ebanks hatte mittlerweile die Führung übernommen. Der Final Table selbst war hart umkämpft und es dauerte, ehe Jeremy Menard gegen von Chris Moorman das Nachsehen hatte und zumindest der inoffizielle Final Table besetzt war. Ben Tollerene war dann der Final Table Bubble. Er scheiterte mit an den Jacks von Chris Moorman und musste sich mit Platz 7 begnügen.

Chris Moorman war mit den Chips an die Spitze gestürmt, aber Joe Ebanks und auch ElkY lauerten hinter ihm. Mit schickte Joe Ebanks dann Mike Sowers vom Tisch, der am Turn auf gesetzt hatte. Am River kam eine , aber die falsche, nämlich und der Flush für Ebanks. Auch Taylor Paur fiel Joe Ebanks zum Opfer und als Tristan Wade von Chris Moorman nach Hause geschickt wurde, konnte der große Dreikampf beginnen.

Joe Ebanks, ElkY und Chris Moorman lagen fast gleichauf. ElkY hatte das zweite Bracelet vor Augen, aber er war es, der sich schließlich mit Platz 3 begnügen musste. Mit ging er am Button all-in, Joe Ebanks ging im SB mit Pocket 8s darüber all-in. Chris Moorman hielt sich raus, das Board brachte und damit Platz 3 für ElkY.

Chris Moorman ging mit einer knappen Führung ins Heads-up gegen Joe Ebanks und die Entscheidung ließ auf sich warten. Ebanks holte sich Chip um Chip, übernahm die Führung und baute diese kontinuierlich aus. Und wieder kam die Zehn-Level-Regelung einer Entscheidung zuvor und das Duell musste abgebrochen werden:

Joe Ebanks 11.015.000
Chris Moorman 3.215.000

Rang Name Preisgeld $
1 1.158.481
2 716.282
3 Bertrand Grospellier 447.074
4 Tristan Wade 292.866
5 Taylor Paur 198.140
6 Mike Sowers 138.301
7 Ben Tollerene 99.493
8 Jeremy Menard 99.493
9 Nick Grippo 73.695
10 Matthew Hyman 73.695
11 Christopher DeMaci 56.140
12 Ben Lamb 56.140
13 William Thorson 43.976
14 Gabe Patgorski 43.976
15 Tyler Smith 43.976
16 Lee Markholt 43.976
17 Greg Dyer 43.976
18 Daniel Reijmer 43.976
19 Chris Klodnicki 35.377
20 David Benefield 35.377
21 Thorsten Schafer 35.377
22 Russell Carson 35.377

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments