Casino Wiesbaden informiert: „Champions-League Fieber Teil II“

Los ging’s mit fünf Tischen. Die beiden ersten Limitstrukturen wurden noch sehr „tight“ gespielt und es schieden innerhalb von 40 Minuten nur drei Turnierspieler aus. Danach nahm das Spiel dann allerdings langsam „Fahrt“ auf. Innerhalb von 15 Minuten verkleinerte sich das Turnier von vier auf nur noch zwei Tische und man konnte im Sekundentakt die „Seat open!“-Rufe der Dealer hören.

Am Final-Table wurde es dann noch einmal laut – als nämlich Barcelona (etwas unverdient) in der Nachspielzeit noch den glücklichen Ausgleich schoss und damit ins Champions-League Finale gegen Mancester United in Rom einzog.

Im Laufe des Turniers waren wieder einige kuriose Hände zu beobachten. Die Unglücklichste von allen: A-K gegen A-K! Es gab tatsächlich einen Verlierer, denn der Spieler mit dem Karo As zauberte am Ende einen Flush. „bad bad beat.“ Am Final-Table setzte sich am Ende Alexander Stängle gegen Jochen Lehmann durch.

Cash-Game lief an zwei voll besetzten Tischen mit Blinds 2/4 (100,-) bis kurz vor Spielbankschluss um 04:00 Uhr morgens. Im Automatenspiel liefen zusätzlich zwei PokerPro-Tische mit Blinds 1/2 und 2/4. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen steht aktuell bei 39.202,35 Euro.

Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Die Gewinner:

1. Alexander Stängle (DE) 1.070,-
2. Jochen Lehmann (DE) 680,-
3. NN 460,-
4. Thomas Röhrig (DE) 340,-
5. Thomas Wittel (DE) 280,-
6. Johannes Schnell (DE) 245,-

Die Pokernacht in Zahlen:

· Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
· 41 Teilnehmer
· 3.075,- Preisgeldpool
· 5 Turniertische
· 2 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
· 2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
· Turnierleiter: Wolfgang Harsy

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

· Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
· Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
– im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
– im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
· Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
· Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
– Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
– Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“,


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments