Casino Wiesbaden informiert: Der Vorteil hoher Decken – danke, Kaiser!

Trotz der sommerlichen Temperaturen trafen sich daher am gestrigen Donnerstag wieder 51 Pokerbegeisterte zum Rookie-Turnier im Wiesbadener Casino. Mit kühlem Kopf wurden alle Register gezogen, um die Gegner zu verwirren. In der Sache wurde hart gekämpft, ansonsten aber war ein überaus freundlicher und netter Umgang untereinander zu beobachten. That’s Poker – that’s Wiesbaden!

Nach der ersten Pause aber ging es dann Schlag auf Schlag. Jetzt wurde nicht mehr lange überlegt, man hörte nur noch „All-In“. Dadurch reduzierte sich das Feld in kürzester Zeit massiv. Am Final-Table musste sich der Amerikaner Mitchell Ward zwei Mal mit A-Q dem selben Gegner geschlagen geben. Doch beim dritten Anlauf mit A-Q klappte es dann endlich. Sein Gegner hielt A-10, es kam zum All-In und das Board brachte 6-2-3-A-K. Damit gewann der Favorit und nahm einen weiteren Spieler vom Tisch. Christopher Zingel, der als Chipleader an den Final-Table gekommen war, kämpfte beeindruckend, schaffte es aber im Heads Up nicht mehr, seine Chips gegen Herrn Ward zu verteidigen und wurde von diesem auf den zweiten Platz verwiesen.

An drei Tischen lief das coole Cash-Game mit Blinds 2/4 (100,-) bis in die frühen Morgenstunden. An den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel wurde mit Blinds 1/2 und 2/4 gespielt. Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen steht mittlerweile wieder bei 19.217,40 Euro.

Täglich wird im Casino Wiesbaden an bis zu sieben Tischen „gecasht“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über HTwww.spielbankwiesbaden.deTH gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Die Gewinner:

1.    Mitchell Ward (USA)        1.340,-
2.    Christopher Zingel (DE)       840,-
3.    Christian Giese (DE)           570,-
4.    Matthias Klopschinski (DE)       420,-
5.    NN                        345,-
6.    Peter Seufert (DE)           310,-

Die Pokernacht in Zahlen:

·    Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
·    51 Teilnehmer
·    3.825,- Preisgeldpool
·    6 Turniertische
·    3 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4)
·    2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
·    Turnierleiter: E. Moisiadis

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:

·    Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
·    Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr
Start der Cash-Games:
– im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
– im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
·    Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
·    Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
– Blinds 2/4:        Nur 2,- pro Pot, aber erst ab   50er Pot + „no flop, no drop“
– Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100er Pot + „no flop, no drop“,


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments