Casino Wiesbaden informiert: Poker schlägt Fastnacht

Das Turnier begann äußerst rasant. Raise, Re-Raise und auch einige Bluffs zeigten sofort, dass die meisten Teilnehmer längst keine Rookies mehr sind. So kam es auch zu einigen kuriosen Begegnungen. Als Bluff gedacht, geht ein Spieler mit 4-7 All-In. Er kann ja nicht wissen, dass hinter ihm ein Spieler nur auf diese Situation wartet und mit A-A natürlich callt. Der Flop bringt A-2-5. Klare Sache, so scheint es, für die Asse. Doch die 3 auf dem River bringt die Strasse für 4-7 und die Ernüchterung für A-A. So kann es laufen.

Später dann am Final-Table beruhigte sich das Spiel. Schließlich ging es ab jetzt um viel Geld. Als nur noch vier Spieler übrig waren, begann das Warten und Taktieren. Nur noch wenige Flops wurden aufgedeckt. Knapp eine Stunde dauerte es, bis mit den Herren Goldbeck und Zorn die Plätze 3 und 4 feststanden. Dann, im Heads-Up um den Turniersieg, kam es zu einer besonderen Partie. Herr Marcus Richter geht mit A-8 All-In. Die spätere Siegerin, die nicht genannt werden möchte, callt mit K-K. Das Board zeigt 5-8-5-5-8. Full House Achter gewinnt gegen Full House Fünfer mit Königen. Angestachelt von diesem Bad Beat konnte sich die Dame allerdings die Chips später wieder zurückerobern und gewann schließlich das Turnier.

Im Casino Wiesbaden wird täglich an bis zu sieben Tischen „gecashed“, auch an den beiden turnierfreien Tagen Freitag und Samstag. Neben höheren Blinds wird dabei auch im Klassischen Spiel mit Blinds 2/4 gepokert, mit einem Minimum Buy-In von 100 Euro und nur 2 Euro Taxe pro Pot, aber erst ab einem Pot von 50 Euro. Natürlich gilt auch hier: „No flop, no drop“. Günstiger geht’s nicht!

Der Bad-Beat-Jackpot an den beiden PokerPro-Tischen im Automatenspiel steht nach seinem Fall in der Silvesternacht aktuell schon wieder bei 17.864,85 Euro.

Im Wiesbadener Casino findet von Sonntag bis Donnerstag täglich ein abgeschlossenes Turnier mit in der Regel maximal 60 Teilnehmern statt. Wer dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden und das geht ganz einfach: Jedes der wöchentlich fünf Turniere kann bequem von zu Hause aus über www.spielbankwiesbaden.de gebucht werden: Auf der Startseite der Homepage den Button rechts über dem Roulettekessel anklicken, gewünschte(s) Turnier(e) auswählen und das Buy-In einfach per Kreditkarte oder Giro-Pay bezahlen – ohne Entry-Fee! Oder aber – sofern nicht ausgebucht – bis spätestens 20.00 Uhr des jeweiligen Turniertages direkt in der Spielbank. Bei Bedarf auch Monate im Voraus. Kommt was dazwischen – auch kein Problem: Dann wird halt umgebucht – nur rechtzeitig Bescheid geben.

Die Gewinner:
1. NN 1.570,-
2. Marcus Richter (DE) 990,-
3. Christian Zorn (DE) 680,-
4. Dennis Goldbeck (DE) 500,-
5. NN 400,-
6. Benjamin Schier (DE) 360,-

Die Pokernacht in Zahlen:
• Hold’em No-Limit, 75,- BuyIn, Freeze-Out
• 60 Teilnehmer
• 4.500,- Preisgeldpool
• 6 Turniertische
• 3 Cash-Tables im Klassischen Spiel (Blinds 2/4, 5/10)
• 2 Cash-Tables (PokerPro) im Automatenspiel (Blinds 1/2, 2/4)
• Turnierleiter: Sebastian Richter

Das, was beim Pokern in Wiesbaden immer gilt:
• Keine Entry-Fee bei allen Turnieren, 100%ige Ausschüttung aller Buy-Ins !!!
• Start der Turniere: Check-In: 19:30 Uhr, Start: 20:00 Uhr Start der Cash-Games: – im Klassischen Spiel ab 17:00 Uhr, Fr + Sa ab 19:30 Uhr
– im Automatenspiel täglich ab 12:00 Uhr
• Die Blinds: 1/2 (nur PokerPro), 2/4, 5/10 und höher
• Günstigste Taxe bei allen CashGames im Klassischen Spiel:
– Blinds 2/4: Nur 2,- pro Pot, aber erst ab 50erPot + „no flop, no drop“
– Blinds 5/10 + +: Nur 5,- pro Pot, aber erst ab 100erPot + „no flop, no drop“


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments