News

Full Tilt Poker – geheime Zahlungen an Senator Reid?

Harry Reid war lange Zeit Hoffnungsträger für eine Regulierung von Online Poker in den USA auf Bundesebene. Doch der Senator soll auch in dubiose Geschäfte verstrickt sein und fragwürdige Spenden von Full Tilt Poker empfangen haben.

In den Vereinigten Staaten von Amerika ist Lobbyarbeit ein wichtiger Bestandteil der Politik. Wahlkämpfe werden aus Spendenkassen finanziert und diese von Firmen oder wohlhabenden Geschäftsmännern gefüllt. So nimmt die Wirtschaft ‚dezent‘ Einfluss auf wichtige politische Entscheidungen.

Die Grenze zu Schmiergeldzahlungen ist oft schwer zu ziehen. Doch genau dies wird nun Senator Harry Reid vorgeworfen. Allerdings ist der Kläger alles andere als ein Mann, dem man leicht Glauben schenken möchte.

Jeremy Johnson hat Mitte des Monats gegen Harry Reid gewettert und dem Politiker vorgeworfen 2010 $600.000 von ihm angenommen zu haben, damit der Senator seinen Einfluss in Washington geltend macht und Ermittlungen gegen Johnson verhindert.

Der amerikanische Geschäftsmann stand hinter Elite Debit, einer Firma, welche die Transaktionen zwischen der SunFirst Bank und Full Tilt Poker abwickelte. Doch Johnson machte vor allem Schlagzeilen, da er mit einer anderen Firma per Kreditkartenbetrug einen dreistelligen Millionenbetrag von Kunden erschwindelte.

Natürlich ließ Reid die Anschuldigungen nicht auf sich sitzen. Ein Sprecher des Senators kommentierte, dass man einem Mann mit Johnsons Vergangenheit keinen Glauben schenken darf.

Doch so leicht gibt Johnson nicht auf und hat sich nun wieder über Harry Reid geäußert. Der Senator „lebt in einem Glashaus, welches mit zweifelhaften Immobilien Deals, geheimen Treffen und zweifelhaften Spendengebern gefüllt ist. Er sollte aufpassen, wohin er Steine wirft.“

So soll Harry Reid laut Johnson einen „nicht zurück verfolgbaren Scheck“ in Höhe von einer Million von Full Tilt Poker „für seine Rentenkasse“ bekommen haben.

Johnson ist im Übrigen nicht der Einzige, der bestätigt, dass Harry Reid Spenden aus Kreisen der Pokerwelt empfangen hat. Chad Elie berichtete hierüber bereits Anfang November: „Howard talking about online poker to Reid. He was saying how we need clearer laws. Reid just took our checks and ran!“ und postete das betreffende Foto auf Twitter.

Quelle: The Salt Lake Tribune


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
david
7 Jahre zuvor

versteh nicht warum er frei herumláuft einsperren sollte man ihn und alle geschádigten ihm besuchen lassen im knast arschéoch