2. Juni 2010 – Der Tag an dem Schweizer Gesetzesgeber gesagt hat: „Poker = Ill-egal“

Casino, oh liebes Casino, rette mein Spiel. Jetzt brauche ich einen Stammplatz, weil ich kein Illegaler sein will. Die privaten Pokerclubs hat das oberste Schweizer Gericht zu „Sans Papiers“ erklärt und verschwinden per sofort oder werden sind jetzt eben illegal.
Uns 35’000 Pokerspielern fehlen plötzlich über vierzig Pokerclubs zum Spielen. Aus ist es mit den Jobs, welche dieser Boom in diesen Clubs generierte.
Poker ist ein ehrliches Spiel, welches nicht im Hinterzimmer verschwinden darf. Soll ich gar auswandern? Nach Las Vegas? – Ok, Wien wäre auch noch ne Alternative. Dann könnte ich nämlich, wenn es nicht so läuft, Hundesitter der Köter von Rosi und Götz werden.

Martin Bertschi


8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Patrick Wilhelm
10 Jahre zuvor

Mit dieser Petition wehren wir uns gegen den Bundesentscheid vom 20. Mai 2010 indem festgelegt wurde, dass Poker ein Glücksspiel ist und sämtliche Pokerturniere ausserhalb von Spielbanken nicht mehr erlaubt sind.Durch diesen Entscheid mussten hunderte von Veranstaltern in der ganzen Schweiz ihre Tore schliessen und somit auch ihre Angestellten auf die Strasse setzen. Viele davon stehen nun ohne Arbeit und Einkommen da. Die jungen Unternehmen, welche in den letzten Monaten grosse Investitionen (z.B. für Pokerchips, Tische, Renovationen) getätigt haben, konnten diese Ausgaben in dieser kurzen Zeit nicht amortisieren und stehen somit vor dem finanziellen Ruin.Die einzig wichtige Frage ist ja nur: ‚Ist das Pokerspiel ein Glücksspiel?’Unsere Antwort lautet NEIN, da zum Pokerspiel so viel mehr dazu gehört als nur Glück. Da wären Taktik, mathematische Fähigkeiten, ein gutes Gedächtnis, Konzentrationsfähigkeit, Lernfähigkeit, schauspielerisches Talent, psychologisches Geschick und eine kluge Risikoeinschätzung.Wieso sonst sieht man immer die gleichen Pokerspieler auf den vordersten Plätzen der Turniere. Wenn Poker ein Glückspiel wäre, könnte jeder Pokerprofi werden, das schaffen jedoch nur jene, welche die oben genannten Fähigkeiten besitzen und diese auch umsetzen können.Wir wollen diesen Entscheid nicht akzeptieren und bitten euch hiermit mit eurer Unterschrift einen Teil dazu beizutragen, dass dieses Urteil angefochten werden kann.

http://www.petitiononline.ch/petition/poker-ist-kein-gluecksspiel-gegen-den-bundesentscheid-vom-2052010/1

Kevin
10 Jahre zuvor

Es sind deutlich mehr Spieler und Pokerclubs -lounges die in der Schweiz davon betroffen sind.

Über 50’000 Pokerspieler und über 100 Pokerclubs sowie über 1000 Arbeitsstellen… 😡 👿

Sascha Sigrist
10 Jahre zuvor

Ich habe mir bereits Wohnungen in Bregenz und Wien angekuckt. So abwägig ist dies gar nicht..

Mino Rathis
10 Jahre zuvor

Das Bundesgericht hat mit seiner Entscheidung zu privaten Pokerturnieren Sachverstand gezeigt. Es ging nicht um die Frage, ob Poker zu legalisieren sei, sondern darum, ob Pokerturniere nach heutigem Recht ein Skillspiel sei.

Ist es nicht, also muss es den Regelungen für Glücksspiele unterworfen werden. Und die besagen in der Schweiz, dass deren Ausübung nur in staatlichen Casinos stattfinden darf.

Grosse Differenzen bestehen beim Einschätzen des Skillanteils. Da dieser nicht messbar ist, bleiben Meinungen bestehen. Sie können kaum widerlegt werden.

Im Gegensatz zum Bundesgericht kann das Agieren der ESBK nicht als gelungen bezeichnet werden. Deren Meinung, dass Pokerturniere Skillveranstaltungen seien, liess viele private Turnierveranstalter die unternehmerische Vorsicht vergessen. Sie investierten ohne gute Risikoabschätzung.

Peter Eggstein
10 Jahre zuvor

Dass Du Dich als ‚Mino Rathis‘ bezeichnest, finde ich ebenso dumm wie deine Aussagen. Du gehörst offenbar zur Casinolobby, welche durch ihre lausigen Turnierstrukturen laufend Spieler an die privaten Veranstalter verloren haben. Das Bundesgericht hat 0,00 Sachverstand gezeigt, dazu gab es nicht einmal Übergangsfristen, wodurch auf einen Schlag 1’200 Vollzeitstellen und alle Investitionen auf einen Schlag verbrannt wurden. Volkswirtschaftlich eine Katastrophe und dazu in jeder Hinsicht dummdreist.

chris engeler
10 Jahre zuvor

ja ja mino rhatis, cooler nick aber zur zeit nicht sehr angesagt, deine meinung ist ok, die lass ich so stehen, bloss denke ich nicht, dass du so genau weisst, was alles an dieser entscheidung hängst, ich finde es stark, wie sich die veranstalter nun organisieren und die sache angehen, das schweisst zusammen und ich hoffe es nimmt ein gutes ende, wann? je schneller je besser, trotzdem muss man ruhe bewahren und mit fakten aufwarten
the show must go on

Sascha
10 Jahre zuvor

Es nähme mich wunder, was für ein Würmchen hinter Mino Rathis steckt. Seinen SCV-Werbetext verbreitet er in sämtlichen Medien und Foren…

Mino Rattis
10 Jahre zuvor

rino ist ne wurst