Pokerfirma Portrait: Patrik Antonius

Aufgewachsen ist Patrik Antonius in der Nähe der finnischen Hauptstadt Helsinki. Eigentlich hätte er eine Laufbahn als Profi-Tennisspieler angestrebt, doch wie so oft im Leben kam es anders. Erst gab es eine kurze, aber wenig erfüllende Karriere als Modell.

Patrik Antonius
Patrik Antonius

Denkt man an Finnland, so hat man meist das Bild eines hochgewachsenen, blonden Hünen. Doch Patrik Antonius erinnert viel mehr an einen heißblütigen Südländer, obwohl die dunklen Haare mittlerweile abrasiert sind. Den Trendscouts gefiel der Stil von Antonius und so verdiente er zunächst sein Geld als Model. Aber bald kamen die ersten zaghaften Versuche an den internationalen Pokerturnieren.

Zunächst hielten sich die Erfolge von Antonius noch sehr in Grenzen. Da und dort ein kleiner Cash, aber weit vom großen Ziel entfernt. Marcel Luske nahm ihn unter die Fittiche und so wurde Antonius auch Mitglied in Marcels „Circle of Outlaws“. Doch schon bald hatte er seinen Lehrmeister überflügelt. 2005 begann er mit einem starken 12. Platz beim PokerStars Caribbean Adventure, gefolgt von einem 15. Platz beim Bay 101 Shooting Stars WPT Event. Im August 2005 gelang ihm dann sein erster großer Sieg. In Stockholm holte er sich die schwedische Meisterschaft und doch war das erst der Beginn seiner steilen Turnierkarriere. Ein dritter Platz bei der EPT Barcelona 2005, der Sieg bei der EPT Baden 2005 und als krönender Abschluss Platz 2 beim Five Diamonds WPT Event im Dezember hinter dem Dänen Rehne Pedersen. Knapp $1.700.000 hatte Patrik Antonius 2005 gewonnen. Der Grundstein zum Poker-Profi war gelegt.

Knapp $3.000.000 hat Patrik Antonius insgesamt bei Turnieren gewonnen. Dafür kann man auch als hochbegabter Tennislehrer lange kleine gelbe Bälle übers Netz schlagen oder wahlweise als Grinseaugust von IKEA-Katalogen lächeln. Patrick Antonius hat bei seiner Karriereplanung riskiert und gewonnen. Irgendwann klappt es dann auch bei der WSOP. Ein Final Table beim $50 000 H.O.R.S.E Event 2006 war bis jetzt der Höhepunkt seiner World Series Erfolge. Aber da kommt sicher noch einiges mehr – vielleicht schon in diesem Sommer.

Mittlerweile ist Patrik Antonius nicht nur zu einem ausgezeichneten Allrounder geworden, er gilt als einer der weltbesten Pot Limit Omaha Spieler. An den Highstakes Tischen ist er Stammgast, sei es beim Big Game im Bellagio oder an den virtuellen Tischen seines Sponsors Full Tilt Poker.

Legendär ist eine Begegnung mit Sammy Farha in der GSN Show „Highstakes Poker“ geworden. Am Flop pushte Patrik Antonius mit all-in. Sammy Farha callte sofort mit . Die beiden vereinbarten, Turn und River viermal zu geben. Dreimal gewann Antonius und er durfte sich $749.000von dem $998.800 teuren Pot nehmen. Es ist die bislang teuerste Hand, die bei Highstakes Poker je zustande kam.

Die Pokergeschichte von Patrik Antonius ist noch lange nicht fertig geschrieben. Viele rechnen damit, dass er schon bald sein erstes WSOP-Bracelet gewinnen wird. Und mindestens genauso viele glauben daran, dass der Finne die von Tom „durrrr“ Dwan ausgerufen Heads-up Challenge gewinnen wird. Technisch mag Patrik Antonius überlegen sein, aber ob er auch gegen das Mulit-Table Genie durrrr bestehen kann?


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments