News

243 Spieler und viele Gewinner beim Charity Event in Oldenburg

Am 02. September 2011 hatte GERMANPOKERDAYS zum großen Charity Event in Oldenburg geladen. Dass es ein großartiger Abend wurde, lag nicht nur an der Location, sondern auch an der sehr guten Organisation und den 243 Spielern die für € 15 Startgebühr neben Preisen auch noch für den guten Zweck spielten.

Pünktlich gegen 19.00 Uhr startete Veranstalter Heiko Wulf das Event und es sollte eine lange Nacht werden. Neben Bodo Zeidler, dem Initiator von ReRaise For Children, waren auch Vasilios Toris und Jens Knossalla aus der Pro7 Sendung Pokerstars.de Ass eingeladen. Die letztgenannten kamen jedoch erst mit sehr großer Verspätung in Oldenburg an, da sie in einen schweren Autounfall auf der Fahrt nach Oldenburg verwickelt waren. Trotz Totalschaden blieben alle Beteiligten zum Glück unverletzt.

Neben dem guten Zweck stand natürlich das Pokerspiel im Vordergrund und dieses wurde vom Großteil der Teilnehmer sehr ernst genommen. Trotz vieler schneller Seat Open dauerte es bis 03.00 Uhram nächsten Morgen bis die Preisränge der Top 25 erreicht waren. Durch zahlreiche Sponsoren kamen viele Extra Preise zur Ausschüttung. Neben Pokalen für den Final Table standen noch diverse Poker Bücher, Präsentkörbe, BlueRay Player und DVD´s, Senseo Kaffeemaschine, Stereo Anlage, Digital Kamera, sowie zahlreiche Gutscheine und weitere Extras zur Auswahl.

Vasilios Toris präsentierte in der Pause seinen Pokersong „Vegas“, der beim Publikum sehr gut ankam. Leider wird die Veröffentlichung der CD erst im Dezember sein, sodass sich die Fans von Vasilios noch ein wenig gedulden müssen. Für das Wohl der Gäste sorgten die Muskeltiere aus Düsseldorf, die den Spielern mit einer Massage das lange Sitzen erholsamer machten. Für das leibliche Wohl stand eine reichhaltige Speisekarte von der Location zur Verfügung die von den Teilnehmern gerne genutzt wurde.

Gegen 04:30 Uhr in der Früh hatte man den Final Table erreicht, an den es auch Jens Knossalla schaffte. Irgendwie war es dann sein Tag, der so schlecht mit dem Unfall begonnen hatte. Seine erste Hand des Abends waren gleich die Asse und wer nun dachte, das sei es gleich gewesen, irrte sich. Sein Lauf begann und wurde erst im Heads Up durch Alexander Rhode aus Lüneburg beendet. Der glückliche Gewinner konnte sich neben dem Sieg über einen Pokal, die obligatorische Urkunde sowie einen Blue Ray Player und einen Präsentkorb freuen. Jens endschied sich für die Senseo Maschine sowie den Präsentkorb und gegen 06:00 Uhr war das Mega Charity beendet.

Wie immer bei einem Charity Event gibt am Ende nicht nur Spieler als Gewinner, sondern auch die, denen die Veranstaltung gewidmet wird. An diesem Abend wurden über € 750 gesammelt und gespendet, die für die Eltern Initiative Krebskranker Kinder in Oldenburg zur Verfügung gestellt wird.

Die Karawane von GERMANPOKERDAYS zieht nun weiter und wird am 09. September in Bremerhaven erstmals ein Turnier ausrichten. Weitere Infos können auf der Homepage nachgelesen werden.

Pokerfirma/RoyalFlush online wird in den nächsten Tagen im Rahmen der Serie über Sachpreisturniere ausführlich über GERMANPOKERDAYS berichten und den Veranstalter genauer vorstellen.


16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Paul
11 Jahre zuvor

243 Spieler dazu kommen 50 Zuschauer und dann 750 Euro! Ist doch traurig!Bei weit über 3.500 Euro Einnahmen!!Gab es denn keine Spenden?

Heiko
11 Jahre zuvor
marco
11 Jahre zuvor

schöne aktion – aber an dem abend sollen nur 750 Euro für Spenden zusammengekommen sein?

243*15 Main-Event: 3645 Euro
60 * 10 Side-Event: 600 Euro
20 * (?), eher mehr Cash-Modus: 300 Euro

Dazu noch Massagen, Fotos, Lose, etc. – bestimmt noch 2000 Euro, macht in der Summe rund 6500 Euro.

Jeder Dealer kriegt rund 100 Euro an dem Abend – 25 Tische, plus Floorman und Orga-Damen – 3000 Euro. 1500 Euro für sonstiges – Fehler in meiner Rechnung, Hotel-Zimmer für VIPs o. ä. – aber 2000 sollten da doch mindestens bei rumgekommen sein, oder?

marco
11 Jahre zuvor

ach, und die Single-Tables hab ich ja noch komplett vergessen…

Heiko
11 Jahre zuvor

Marco, was ist mit Preisen, Pokalen, Werbebanner, Massageservice, Anfahrt für die Stars, Fotograf, Werbekosten!?

Zudem haben 20 VIP Umsonst mitgespielt und 1000€ Kosten verursacht ;-)…

Also, glaub mir deine Kalkulation stimmt vorne und hinten nicht..

750 Euro lol
11 Jahre zuvor

Nur 750 Euro Spenden? Da stimmt was vorne und hinten nicht! Sachpreisturniere alles schön in die eigene Tasche .wie immer…

Paul
11 Jahre zuvor

Preis wurden vom Startgeld bezahlt??? Laß das mal nicht jemandem vom Glückspiel Aufsichtsamt lesen; denn Preise müssen immer gesponsert sein!!

Paul
11 Jahre zuvor

20 VIP ich sehe nur 3 auf den Bildern 😉
Werbebanner und ähnliches werden doch von den werbenden Firmen gestellt! usw. usw.

robbiequo
11 Jahre zuvor

hi, @paul: ich will mich nicht einmischen in die kritik aber wenn dann sollte sie fundiert sein. preise MÜSSEN in niedersachsen NICHT gesponsert sein, sie dürfen lediglich 60,- nicht übersteigen wenn sie von der startgebühr bezahlt werden. / es ging nicht um 20 VIP in form von bekannten personen sondern um 20 VIP pakete die alles an diesem abend inklusive hatten. und diese konnte man vorher z.b in online FREEROLLS gewinnen.
lg robbie

Olldenburg
11 Jahre zuvor

Wieder diese ganzen Miesmacher. Respekt von mir für die Leistung der Veranstalter ! Es gab nur einen Gag an dem Abend. Jens K verwechselte permanent den Autor mit Gartenbach !

Stefan
11 Jahre zuvor

Leute was soll das denn hier nun! Das war doch n super Event!

Immer alles schlecht zu machen obwohl man doch keine Ahnung hat..

Ich hab teilgenommen und bin super zufrieden..

Alex
11 Jahre zuvor

Vieleicht sollten einige die hier mit den Zahlen jonglieren mal selber so etwas in der Größe organisieren. Denke mal bitte alleine daran das das ganze auch aufgebaut werden muß daszu kommen Anfahrtskosten, evtl. noch ein Sprinter etc.. Auch die Begrüßungsgetränke fallen bei solch eine Menge ins Gewicht und und und. Hier von Abzocke zu reden zeigt nur wie wenig Ahnung man hat.

Es hat super Spaß gemacht. Ein großes Kompliment an die Veranstallter.

enidan78
11 Jahre zuvor

Erst einmal vielen Dank an den Veranstalter des Events. Es hat viel Spaß gemacht und war sehr gut organisiert.

Die Kommentare zu diesem Artikel sind sehr typisch in der Pokerszene, wo scheinbar jeder ein ehrenamtlicher Veranstalter ist, der seine Zeit gerne opfert um tolle Veranstaltungen für andere Spieler auf die Beine zu stellen.
Ich bin kein Veranstalter, aber ich habe mich schon mal mit der Thematik auseinandergesetzt und schnell festgestellt, dass die Milchmädchenrechnung: Buy-Ins – Wert der Preise = Gewinn für den Veranstalter nicht aufgeht.

Dafür braucht man kein BWL studiert haben. Es gibt die offensichtlichen „Personalkosten“ für die Dealer, die bei so einem großen Event beträchtlich sind. Hinzu kommen auch noch Zeiten für Auf- und Abbau. Das Equipment kommt auch nicht von alleine. Auch wenn jetzt eine Menge Tische vorhanden sind, so hat der Veranstalter im voraus dafür Ausgaben getätigt, die über die Turniere wieder reingeholt werden müssen bzw. sollten Rücklagen für zukünftige Ersatzanschaffungen eingeplant werden.
Neben diesen Kosten und den Kosten für die Sachpreise gibt es noch viele weitere Kostenfaktoren, die hier zu sehr ins Detail gehen.

Mir geht es darum, dass ein Veranstalter von solchen Events meiner Meinung nach auch das Recht hat, ein wenig Geld für sich zu behalten. Denn er hat eine Menge Arbeit in die Organisation hinein gesteckt. Und für lau geht hier wohl keiner arbeiten.

Nils
11 Jahre zuvor

Oha, Delaer bekamen 100 Euro. Mhm, ich hab als Dealer teilgenommen, da es ein Charityevent war, habe ich als Dealer auf mein „Gehalt“ verzichtet. Ich denke ander Dealer wurden ebenso geködert.
Bei allen Respekt, die Rechnung geht nicht auf. Meiner Meinung gab es nur einen Gewinner, die Veranstalter. Schade eigentlich. Und ein Imageverlust für die Specialguest obendrein. Ich kann wenigstens mit meinen Gewissen vereinbaren, kostenlos gedealt zu haben, nicht auszudenken, wenn die Dealer volles Gehalt bekommen hätten, dann wären es nur 50 Euro für die Kunder gewesen.

GPD – Great Profitable Day – für den Veranstalter.

Alex
11 Jahre zuvor

@ Nils, ich finde es super von Dir das Du aufgrund einer Charityaktion auf das Gehalt verzichtet hast. Ich denke auch nicht das Du da der einzige bist, aber ich habe es definitiv mitbekommen das einige Dealer noch an Ort und Stelle bezahlt wurden.

LOL
11 Jahre zuvor

Ja einige wurden bezahlt, aber die haben auch nur die Hälfte bekommen… Die 750€ Spenden sind einfach lächerlich. Selbst wenn den gierigen Veranstaltern 3000€ Unkosten enstanden sind, hätte man immer noch den Rest spenden können und das wäre locker nochmal 3000€ oder sogar mehr gewesen. Es ist einfach lächerlich sowas als Charity-Event darzustellen. Charity für die GPD-Veranstalter oder was? Einfach lächerlich und armselig… NIE WIEDER!