News

Abstiegskampf pur!

Die Meisterschaft in der deutschen Fußball-Bundesliga ist entschieden. Und auch der Kampf um die internationalen Plätze hat an Spannung verloren. Im Tabellenkeller geht es dagegen richtig zur Sache. Den FC St. Pauli hat’s bereits erwischt – Frankfurt, Gladbach und Wolfsburg müssen noch zittern. Felix Magath und/oder Christoph Daum in Liga 2, kaum vorstellbar.

Wie ernst die Lage speziell bei Eintracht Frankfurt ist, zeigten die schockierenden Bilder nach dem Abpfiff am vergangenen Spieltag. Das Team aus der Mainmetropole steht nach einer guten Hinrunde und einer Katastrophenrückrunde mit 34 Punkten auf dem 17. Platz.

Genau andersherum lief es bei Borussia Mönchengladbach. Bis zum Winter torkelte die Elf vom Niederrhein geradewegs in Richtung zweite Liga. Dann holte man Trainer Lucien Favre und mit ihm kam die erhoffte Wende. Selten zeigte ein Trainerwechsel so eine Wirkung wie im Falle der Gladbacher. Nun steht man – fast schon sensationell – mit 35 Zählern auf dem Relegationsplatz (16.) und kann aus eigener Kraft den direkten Abstieg verhindern.

Das will auch der VfL Wolfsburg. Das Team von Felix Magath hat wie Mönchengladbach 35 Punkte, allerdings das deutlich bessere Torverhältnis. Die Wölfe haben einen der teuersten Kader der Bundesliga, ein Verbleib im Oberhaus wäre also dringend nötig, denn von den Stars wird sich keiner Zweitligafußball antun, was einen direkten Wiederaufstieg erschweren könnte.

PartyBets bietet zum spannenden Abstiegskampf interessante Wetten an:



3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Robert Werthan
10 Jahre zuvor

Lieber Kollege Lipinski,

in Ihrem Satz: „Den FC St. Pauli hat’s bereits erwischt“, fehlt Ihrem geneigten Leser Werthan ein „leider“. Ich bitte dies entweder nachzuholen, oder aber in einer ihren nächsten Kolumnen besonders auf dieses „leider“ hinzuweisen.

Mit kollegialen Grüßen
Robert Werthan

AndyPF
10 Jahre zuvor

Eine Liebe für immer:

FC ST. PAULI von 1910

In guten, wie in schlechten Zeiten