News

Chino Rheem gewinnt WPT-Titel im Bellagio

Bei der WSOP blieb ihm der Titel verwehrt, beim $15.000 Championship Event der World Poker Tour (WPT) hat es David „Chino“ Rheem geschafft. Er setzte sich in einem harten Duell gegen Justin Young durch und sicherte sich seinen ersten WPT Titel samt $1.538.730 an Preisgeld.

Als Chipleader ging Steve Sung in das Finale des Five Diamond Poker Classic. Kaum gestartet gab es auch schon jede Menge Action. Evan McNiff konnte mit einen 1.8 Mio schweren Pot gegen Amnon Filippi gewinnen und auch Chino Rheem musste ihm Chips überlassen.

Chino holte sich seinerseits wieder Chips von Hoyt Corkins, die er sofort wieder an Justin Young weitergab. Am Flop ging Young mit all-in, Chino callte mit . Turn und River brachten keine Verbesserung für Chino und so konnte Young verdoppeln.

Hoyt Corkins war dann der Erste, der gehen musste. Bis auf zwei Chips stellte er alles in die Mitte, Justin Young callte. Am Flop gab er auch seine letzten Chips in den Pot und zeigte Qh: . Young callte mit .Am Turn noch ein König, River 10 und Hoyt Corkins ging mit Platz 6 und $216.175. Young hatte die Führung übernommen, während Rheem nun der Shortstack am Tisch war.

Evan McNiff konnte wieder einen Riesenpot gewinnen, diesmal auf Kosten von Steve Sung und setzte sich damit klar an die Spitze. Doch Chino Rheem verdoppelte mit einem Flush gegen ihn. Rheem hatte wieder 4 Mio. vor sich stehen, während McNiff knapp hinter Young zurückfiel.

Bei Amnon Filippi wurden langsam die Chips knapp. Er pushte schließlich mit . McNiff callte mit . Der bessere Kicker zählte und so durfte Filippi noch ein bisschen bleiben. Drei Hände später pushte er, und auch Sung und Young waren all-in, wobei Young die meisten Chips hatte. Filippi zeigte   , Sung     und Young die Asse. Das Board brachte   . Damit belegte Filippi Platz 5 und Steve Sung musste sich enttäuscht mit Platz 4 begnügen. Justin Young hatte mit dem Pot fast 12 Mio. und damit mehr als die Hälfte aller Chips im Spiel vor sich stehen.

Als Chino Rheem nach einem Reraise von McNiff mit all-in ging, callte McNiff mit . Das Board brachte   . Rheem verdoppelte, während McNiff nur noch rund 500.000 übrig blieben. Die schob er gleich darauf mit in die Mitte. Rheem callte mit :10x. . Das Board brachte . Der Kicker zählte und so musste Evan McNiff Platz 3 nehmen.

In Hand # 70 begann das Heads-up zwischen Chino Rheem (8.185.000) und Justin Young (14.100.000). Es sollte eines der längsten Heads-up Duelle in der Geschichte der WPT werden. Die Führung wechselte mehrfach, lange Zeit waren die beiden gleichauf.

In Hand 202 kam es zu jener Begegnung, die die Entscheidung einleitete. Am Flop . Rheem reraiste all-in mit , Young hielt . Turn , River und Rheem konnte über 18.000.000 in Chips vor sich stapeln, während Young auf 4.300.000 zurückfiel. Noch glaubte keiner an eine endgültige Entscheidung.

Doch dieses Mal ließ sich Chino Rheem die Führung nicht mehr wegnehmen. Als Young auf einen Flop von :8h. mit einem Check-Raise all-in war, callte Rheem mit . Young zeigte .Turn , River und damit war das WPT Event entschieden. Chino Rheem holte sich seinen ersten WPT Titel. Zwar erhielt er für seinen Sieg mit $1.538.730 ein bisschen weniger als für seinen 7. Platz bei der WSOP, aber nach Weltmeister Peter Eastgate ist er der erste der November Nine, der sich einen Titel holte und damit zeigte, dass er nicht zufällig am WSOP-Final Table gelandet war. Für Justin Young war der zweite Platz ebenfalls sein größter Erfolg bislang. Für den zweiten Platz durfte er immerhin $936.700 mitnehmen.

Die WPT macht nun ein wenig Pause. Von 14. bis 17. Januar 2009 gastiert die Tour dann im Beau Rivage Hotel & Casino in Biloxi.

1. David „Chino“ Rheem – $1.538.730
2. Justin Young – $936.760
3. Evan McNiff – $540.440
4. Steve Sung – $396.206
5. Amnon Filippi – $288.235
6. Hoyt Corkins – $216.175


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments