Westspiel

Deal beendet die erste B.O. Classics 2013

7

205 Teilnehmer hatten bei den ersten B.O. Classics des Jahres für einen sensationellen Preispool von € 41.000 gesorgt. 48 kamen gestern Sonntag, den 6. Januar, zurück in die WestSpiel Spielbank Bad Oeynhausen und kämpften um den Preispool. Mit einem Deal der letzten sechs Spieler wurde das € 200 No Limit Hold’em Turnier beendet.

Mandrake ging als Chipleader in den Finaltag, der gestern pünktlich um 15 Uhr begann. Dominik Brosent war mit Pocket 10s gegen Pocket 10s all-in, doch sein Gegner war der Glücklichere, denn der traf den Royal Flush.

Noch vor der Dinnerbreak platzte die Bubble. Marcel Kessler und Daniel Kühn waren schon mehrfach aneinander geraten und die beiden brachten auch die Bubble zum platzten. Daniel traf das Full House und Daniel ging mit Platz 22 leer aus.

Mit 19 Spielern ging es in der Dinnerbreak. Danach war das Ziel klar der Final Table. Wolfgang Blank, Chipleader an Tag 1A, musste sich mit Rang 16 begnügen, als er mit :Ax: :9x: über Jacks stolperte. Als beste Dame im Turnier erwischte es Christine Kruse auf Rang 14. Am Flop :Ax: :Qx: :8x: setzte sie auf :Kx: :Qx: und bekam von :Ax: :5x: den Call. Turn und River änderten nichts und Christine musste gehen.

Pipo Inzaghi verabschiedete sich mit :Ax: :Qx: gegen die Kings von Svenozwen und nahm Platz 13. Der Final Table war hart umkämpft. Schließlich war es Stefan Wrenger, der mit :Ax: :9x: gegen die Kings von   lief und so war der Final Table besetzt.

Svenozwen musste diesen als erster verlassen. Er floppte das Set 8s, aber der Flush Draw von   kam am Turn an und Svenozwen nahm Platz 9. Timo Scarcella setzte auf :Ax: :Qx: ,konnte aber die Pocket 4s von Mandrake nicht schlagen und musste sich mit Rang 8 begnügen.

Mandrake konnte dann auf Kosten von Daniel Kühn verdoppeln. Daniel war anschließend mit :Ax: :7x: gegen die Queens von Jonathan Lamla all-in. Das Board :10x: :9x: :4x: :2x: :6x: änderte nichts und Daniel ging mit Platz 7.

Um 00:15 Uhr einigten sich die letzten sechs Spieler auf einen Deal. Mandrake, der zu diesem Zeitpunkt Chipleader war, durfte sich über den Sieg vor  nn freuen.

Platz Name Preisgeld
1 Mandrake  11.360,00 €
2 nn    6.560,00 €
3 Lamla, Jonathan    4.340,00 €
4 Huby    3.480,00 €
5 Starostin, Waldemar    2.870,00 €
6 Layslight    2.250,00 €
7 Kühn, Daniel    1.840,00 €
8 Scarcella, Timo    1.430,00 €
9 Svenozwen    1.020,00 €
10 Wrenger, Stefan       610,00 €
11 Schreiber, Jochen       610,00 €
12 Qbenstar       610,00 €
13 Pipo Inzaghi       530,00 €
14 Kruse, Christine       530,00 €
15 Blank, Wolfgang       530,00 €
16 Heeschen, Philipp       450,00 €
17 Saloustros, Emmanouil       450,00 €
18 Dreier, Stephan       450,00 €
19 Genceroglu, Ramazan       360,00 €
20 Gründel, Manuel       360,00 €
21 Akin, Idris       360,00 €

7 KOMMENTARE

  1. Mandrake, Huby, Layslight, Svenozwen, Qbenstar und Pipo Inzaghi…
    Lächerlich, es sollte verboten werden, dass Spieler mit irgendwelchen Phantasienamen genannt werden.
    Entweder der reale Name oder gar nix!!

  2. Nee, das war Fritzchen. Die Kenner wissen wer sich hinter welchen Pseudonym versteckt. Nur dieser Pippo war merkwürdig, sprach nur italienisch. Hm.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT