Concor Card Casino

Die Concord Card Casinos sind in Konkurs

Es ist nicht das erste Konkursverfahren der CCCs, aber das letzte. Peter Zanoni hat den Kampf gegen das Glücksspielgesetz aufgegeben und damit ist die mehr als 26jährige Geschichte der Concord Card Casinos in Österreich zu Ende geschrieben.

Die Chance, dass der Verfassungsgerichtshof in Österreich oder der Europäische Gerichtshof noch etwas an der Situation selbst ändern, ist quasi nicht mehr vorhanden und die Steuerlast der Unternehmen erdrückend. Der Versuch, mit rake-freiem Pokern die Zeit bis zur Entscheidung zu überbrücken, ist gescheitert und alles was am Ende übrig bleibt, ist ein riesiger Schuldenberg.  Demzufolge sind die Betreiberfirmen der einzelnen Standorte der Concord Card Casinos in Konkurs, die Verfahren werden heute eingeleitet.

Das offizielle Statement

Peter Zanoni gibt das Ende seiner Concord Card Casinos bekannt

Wien (OTS) – „Gemeinsam mit vielen treuen und engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern habe ich in den vergangenen 26 Jahren die Concord Card Casinos zum markführenden Unternehmen im Bereich Pokerspiel und –sport in Europa aufgebaut. Mit großem Bedauern sehe ich mich veranlasst bekanntzugeben, dass ich mit dem heutigen Tage die Concord Card Casinos endgültig schließen muss“, so der Gründer der Casinos, Peter Zanoni, heute in einer Mitteilung an seine MitarbeiterInnen.

Zwar sind noch Verfahren am Europäischen Gerichtshof und am österreichischen Verfassungsgerichtshof anhängig, aber Tatsache ist, dass es sich um eine Auseinandersetzung „David gegen Goliath“ handelt und die Ressourcen, das Ende dieser Verfahren abzuwarten, nicht mehr vorhanden sind. „Ich habe das Fünffache der Bruttoeinnahmen an Abgaben zu leisten, und die Höchstgerichte wollen bislang nicht erkennen, dass es sich dabei um eine Erdrosselungsabgabe handelt“, so Zanoni.

In der Hoffnung auf die Zerstörung der Concord Card Casinos wurden in den vergangenen Wochen an den Grenzen zu den Nachbarländern Pokercasinos errichtet, die allesamt auf den österreichischen Markt abzielen. „Es ist mehr als bedauerlich, dass ein österreichisches, in der Branche marktführendes Unternehmen zu Gunsten anderer Markteilnehmer vom Markt genommen wird“, so Zanoni.


23 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Klaus
6 Monate zuvor

Scheisse !!!!

Melancholie
6 Monate zuvor

traurig – 26 Jahre Poker im CCC ist Geschichte –

Wolfgang
6 Monate zuvor

Unglaublich!!!!!!
Die Personen die es zerstört haben sollten so etwas einmal aufbauen, das sie wissen was da alles dahinter steckt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Abzocke
6 Monate zuvor
Reply to  Wolfgang

Stimmt!
Man braucht Garagen wo man die Porsche unterbringt und wenn man dann alles aufgekauft hat und das Monopol in Wien hat kann man schon 30 Prozent bei den Turnieren wegschneiden und neue Garagen für die Ferraris bauen.

xxxXxxx
6 Monate zuvor

Ein trauriger Tag für Poker….Nicht nur in Österreich…

Hannes
6 Monate zuvor

… und mit welch fadenscheiniger Begründung!
Dass Poker kein Glücksspiel ist, beweist folgende, kürzlich erlebte Episode:
Ich habe ein Turnier gespielt, mit dem Satelite über 4 Tage, beinahe 30 Stunden.
Dabei hatte ich genau 2x Glück (Lucky River) und 1x Pech (KK gg A8, Board 237 5 4)
Alle anderen Hände endeten vor dem Showdown, oder wurden gut / schlecht gespielt.

Und das soll ein Glücksspiel sein? Die zuständigen Richter sollten vielleicht Fedor Holz fragen, der genau diese Meinung in einem Interview in der „Presse“ deutlich verneint hat. Und Holz kennt sich aus, unbestreitbar.
PS: Ich wurde beim Turnier 13. von 164 Teilnehmern.
Was habe ich Glück gehabt!
(Sarkasmus off)

Abzocke
6 Monate zuvor
Reply to  Hannes

Nl he Turnierplätze ist das leichteste Spiel der Welt.
Wenn man mau mau um Geld spielt ist es 10 mal anspruchsvoller.
Ich bin davon überzeugt das abgerichtete Schimpansen im allin Feld Modus jedes Turnier gewinnen können.

Abzocke
6 Monate zuvor
Reply to  Abzocke

Turnierpoker nicht Plätze ggg

DERGOLDENEREITER
6 Monate zuvor
Reply to  Hannes

Achja deswegen hat ja Fedor Holz auch aufgehört mit spielen, weil es für ihn kein Glücksspiel ist und es ihm peinlich ist das er jedes Turnier ohne Glück gewinnt.

xxxXxxx
6 Monate zuvor

Feier hat nicht mal völlig aufgehört!
Also: erst erkundigen….

xxxXxxx
6 Monate zuvor
Reply to  xxxXxxx

Fedor

HC
6 Monate zuvor

Zanoni hat jahrelang Steuern hinterzogen – seine Gäste unter anderem mit Glückspielautomaten ausgenommen, bei Bankhalterspielen verbotenerweise über Jahre hinweg die Bank gehalten und seine Dealer genötigt Tischgeld zu bezahlen damit er an der Steuer vorbei Floormen und Security bezahlen kann. Hauptsache er drückt jetzt medial auf die Tränendrüse. Man sollte sich vielmehr für sein Privatvermögen interessieren nachdem jetzt soviele seines ehemaligen Personals wahrscheinlich nicht wissen wie es finanziell weitergeht – da sollte er einspringen der große Gönner!

Hightroller
6 Monate zuvor
Reply to  HC

HC Strache, das seh ich genau wie du 😀

Tomsen1
6 Monate zuvor
Reply to  HC

Sehr gut gemacht Casinos Austria, danke lol! Jetzt habt ihr es endlich geschafft euren Mitbewerber (CCC) in Österreich auszuschalten! Dafür gehen wir jz lieber ins Grand Casino Lichtenstein in Bendern u nicht ins Casino Bregenz btw! Ich werde nie mehr ein Casinos Austria Casino besuchen, dann fahren wir lieber ins King’s o nach Vegas u EPT stops!

Amerikaner
6 Monate zuvor
Reply to  Tomsen1

Da geh bitte aber red nicht so viel unsinn

xxxXxxx
6 Monate zuvor
Reply to  Amerikaner

Er hat aber Recht!

xxxXxxx
6 Monate zuvor

Steuern hinterzogen?
Eher hat der Staat Steuern gefordert, die mehr als nur lächerlich sind!

T3RROR
6 Monate zuvor

So nebenbei:
Man ist ja jetzt im Konkurs….
Aber was ist, wenn der Vfgh nun doch pro CCC’s entscheidet?
Dann könnte doch jemand die „Kette“ neu aufbauen, oder irre ich mich da?

Checker
6 Monate zuvor

@tomsen,
als ob sich ein ccc spieler ne ept, geschweige denn ein trip nach vegas leisten könnte! Lol

Alex
6 Monate zuvor
Reply to  Checker

Du vielleicht nicht, du noob. LOL

xxxXxxx
6 Monate zuvor

Also ich hab schon mehrere EPTs gespielt…

SuitedAces
6 Monate zuvor

Was ich an dieser Sache irgendwie ‚komisch‘ finde ist:
Die CCC Gruppe berief sich doch immer auf ein mögliches Urteil des Gerichtshofs dass den Fortbestand sichern könnte
Auch wenn die Chancen dafür wohl nie sehr gut standen – theoretisch wäre dies ja auch möglich gewesen.

Dieses Urteil war für Februar ‚geplant‘.
Gut, im Februar hat es eben dieses Urteil nicht gegeben, es hätte dann aber wohl nicht mehr ewig lange gedauert, bis entschieden wird.

Nun, ein paar Tage (vielleicht auch Wochen) vor diesem Urteil auf das man ‚ewig‘ gehofft hat, gibt man selbst auf.

Den Zeitpunkt versteh ich nicht!
Klar kostet alles Geld, aber hätten diese paar Tage noch viel am ‚Minus‘ geändert? Wohl kaum….

Hightroller
6 Monate zuvor
Reply to  SuitedAces

konkurs anmelden, dann sind die alten schulden erstmal weg. falls jetzt neu geöffnet wird sicher mit neuer firma im hintergrund, und man würde ohne schulden starten …