Kolumnen

Die Eidgenössische Spielbanken Kommission im Zwiespalt und im TV

Vielleicht habe ich schon zu viel berichtet über die Eidgenössische Spielbanken Kommission (ESBK). Darum für jene welche zu müde sind zum lesen, hat gestern im Schweizer Fernsehen die Nachrichtensendung „Rundschau“ über die Verfehlungen berichtet. Der etwa 10 Minuten lange Beitrag ist zum Teil in Schweizer deutscher Sprache.

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=b7c8d5e0-e67c-457e-86f0-becd59952721

Im Beitrag wird eine Razzia bei Otherpoker in Basel gezeigt und eine zerstörte Existenz eines Spielautomatenaufstellers, welcher nach drei Gerichtsverfahren immer milder bestraft und am Schluss sogar frei gesprochen wurde. Kosten rund 100’000 Franken Gerichtsentschädigung; Verfahrenskosten nicht eingerechnet. Resultat: Eine zerstörte Existenz; ähnlich vieler Kleinunternehmer, seit dem Schweizer Turnierverbot für Poker ausserhalb von Casinos vor einem Jahr.

Interessant ist, dass bezüglich der Pokerthematik Benno Schneider, Präsident der Eidgenössischen Spielbanken Kommission sagt, dass für ihn bei Poker eigentlich der Geschicklichkeitsfaktor überwiegt.

Leider ist es auch seine Behörde, welche die übertriebenen Polizeiaktionen befehligt. Zudem hat sich gerade Otherpoker in Basel bemüht, mit der ESBK zusammen zu arbeiten. Es wurde jedoch ein paar Tage danach mit einer grossangelegten Razzia geantwortet und die Pokertische bleiben bis heute beschlagnahmt.

Es ist die Aussage von Benno Schneider betreffend der Legalität welche Fragen aufwirft,  weil es auch seine Behörde ist, welche die Regierung betreffend Glücksspiel in der Schweiz berät und erstinstanzlich bestraft.

Leider wird im Beitrag meiner Meinung zu wenig auf die Härte und die Kosten der Razzien in Pokerclubs hingewiesen, welche zum Beispiel für die Beschlagnahmung eines Ipods als Turnierpreis aufgewendet wurde. Es waren über 40 Polizisten. Harte Drogen oder Waffen wurden bei Pokerrazzien gemäss meines Infostands nie gefunden. Der daraus entstandene Boom der Hinterzimmer wird im Beitrag gar nicht erwähnt. Eine Kosten/Nutzen Analyse, das wäre doch mal was. Und als Sahnehäubchen könnte man die Sozialverträglichkeit gegenüber Casinos mit Suchtexperten vergleichen.

Trotzdem ist der Beitrag ein schöner und zeigt, dass die bisherigen pointierten Berichte über die Eidgenössischen Spielbanken Kommission hier auf Pokerfirma.de doch den Tenor treffen.

Cheers

Martin Bertschi


3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Golden Jens
9 Jahre zuvor

Ein klarer Fall für Pimmel eV. Gartenbach, übernehmen Sie !

sommersprosse
9 Jahre zuvor

Ich stimme dir in jedem Punkt zu!

ferdi
9 Jahre zuvor

toller bericht…. wie meistens 😉 ok die esbk macht die anzeige und somit ist die polzei in der pflicht.. nur dass der KOMMANDANT für so eine aktion ene amada von kieberer in bewegung setzt ist einzig und allein in der verantwortung der polizei und das stinkt fürchterlich zum himmel – koommt mir grad die aktion gegen die hells in den sinn wo sich auch alles in luft aufgelöst hat. irgendwie assoziert man solche vorkommnisse mit einem unerträglichen polizeistaat. ein umsichtiger polizeichef hätte 3 „zivile“ vorbeigeschickt welche die „tatbnestände“ – ohne idiotische steuergeldverschwendung – ebenfalls abgeklärt hätten.