Kolumnen

Die private Premiere im Casino Schaffhausen

Wieder und immer wieder habe ich Schlechtes vom Schweizer Casinoverband (SGV) und der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) vermeldet. Natürlich hat sich dort, wo die Kreativität am effektivsten wäre, immer noch nichts getan.

Der Casinoverband hat mir selbstverständlich auf meinen offenen Brief nicht geantwortet und die ESBK ist bereits in ein weiteres Fettnäpfchen getreten (davon berichte ich einmal ausführlicher). Doch dass es trotzdem geht, zeigt wie schon im vorletzten Pokerfirma-Magazin angekündigt, Marc Horisberger. Denn er ist als privater Pokerveranstalter „Pokerpalace“ mit dem Casino Schaffhausen eine Zusammenarbeit eingegangen.

Ein Mietverhältnis mit einem Casino einzugehen, war für Horisberger vielleicht noch einfach. Jedoch zeigt sich die wahre Klasse dieses unermüdlichen Unternehmers darin, dass er die Bewilligungen und Auflagen als Pokerunternehmer in Casinos erfüllen kann. Denn die Eidgenössische Spielbankenkommission verlangte diverse Auflagen, welche nicht ganz billig sind. So müssen Kameras installiert, Abläufe eingeführt und vom Casino muss ein Floormanager zur Verfügung gestellt werden. Dass dies nicht rasch gehen konnte, lag nicht am Veranstalter und Vermieter, vielmehr an der ESBK. Nie und nimmer könnten bei einem schnellen Verfahren die hohen Bewilligungskosten gerechtfertigt werden.

Aber Marc Horisberger ist „Dauerkunde bei der ESBK“ und schafft es jetzt als erster privater Pokerunternehmer in der Schweiz in einem lizensierten Casino ein ständiges Pokerturnier durchzuführen. Diese Montagsturniere sind zwar klein (66 Spieler/Buy-in: 120 Schweizer Franken), und die zusätzliche Rake von Fr. 30.– und die Turnierstruktur wegen der fehlenden Antes ist diskussionswürdig.

Doch der Tenor des Publikums war eindeutig: Die Spieler sind mit der Organisation und der Lokation sehr zufrieden und das Turnier gleich ausverkauft. Das von Pokerpalace gestellte Personal führte den Anlass in gewohnter Professionalität durch und die Montagsturniere in Schaffhausen könnten dank dieser hohen Qualität zu einem ständigen Eintrag im Schweizer Pokerturnierkalender werden.

Gewonnen hat nach sechs Stunden Spiel das Turnier Özden „Dubaipoker80“ Erdinc. Dieser sehr sympathische Pokerspieler aus dem Zürcher Oberland ist ein ständiger Wert der Schweizer Pokerturnierszene. Notabene in einem Glücksspielhaus und ohne eigene Blogger im Rücken der Gegner.

Mehr Infos zu den Montagsturnieren:

Anmeldung hier:
http://www.buy-in.ch/index.cfm?action=alleturniere&veraid=448

Casino Schaffhausen (nahe der Deutschen Grenze):
http://www.swisscasinos.ch/casino-sh-home.html

Cheers,
Martin Bertschi


24 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Kaspar H. Schmid
12 Jahre zuvor

Hey Martin,

wie immer bestechend klar und gut geschrieben. Das Turnier war ein grosser Erfolg, perfekt organisiert (nicht anders zu erwarten wenn M.H. etwas macht), gute Dealer, einer der besten Floormen der Schweiz (Eugen Kress) und eine schöne Location. Ich werde auf jeden Fall regelmässig an diesen Turnieren teilnehmen. Hoffe doch, Dich bald wieder einmal am Tisch zu sehen.

Cheers

Kaspar

hunter22
12 Jahre zuvor

Und wie hat er diese Kooperation hinbekommen?! Dass ist doch x-mal interessanter, als der Umstand, dass in Schaffhausen ein Turnier stattgefunden hat.

seaman fletcher
12 Jahre zuvor

schöne gsi ötzi, gratulations

Ruch René
12 Jahre zuvor

Hallo zusammen

Auch ich und meine Frau nahmen an diesem Turnier teil. Anfahrtsweg beinahe 2 Stunden. Es hat sich aber wirklich gelohnt. Organisation des Turniers war bis auf zwei drei Punkte einwandfrei.

Lieber Kaspar, dass Eugen Kress einer der besten Floormens der Schweiz sein soll kann ich so nicht unterstützen.

Z.B.
noch zwei Tische, an einem Tisch 10 Spieler, am anderen Tisch 1 seat open, ein zweites seat open (kein Tischausgleich), ein drittes seat open (kein Tischausgleich), ein viertes seat open immer noch kein Tischausgleich. Auf meine Intervention hin wann machst du denn eigentlich den Tischausgleich kam die Antwort von Eugen „willst du meinen Job machen“.

Eine solche Reaktion ist von einem „guten“ Floormen nicht üblich. Fehler können immer wieder passieren, aber wenn schon zwei Floormens Eugen Kress und Martin Frank da sind darf so etwas, bei nur noch zwei Tischen, einfach nie passieren. Und eine solche Reaktion ist eines guten Floormen nicht würdig.

Auch im Bereich Service lässt sich noch einiges verbessern, wie Abstelltischchen für die Getränke, Auswahl an Snacks oder Verpflegungsmöglichkeit.

Aber alles in allem ein gelungener Start und ich wünsche dem Casino und der gesamten Pokercrew weiterhin viel Erfolg und der wird nicht ausbleiben, da bin ich mir sicher.
Cheers René

Mr. Galle
12 Jahre zuvor

Hallo zusammen,

ich weiss nicht wieso ich das Gefühl habe, aber bei solchen Meldungen über den Weissen Ritter der Schweizer Pokerszene dreht sich bei mir der Magen. Rundherum werden Razzias gemacht, aber aus irgendwelchen Gründen bleibt der Poker Palace bei dem sich sonntäglich 80-120 Freunde treffen bleibt verschont. Zudem wird jetzt mit dem Casino zusammen gearbeitet das ja als grosser Feind der privaten Pokerturniere gilt. Irgendwie laufen da ein paar Sachen gewaltig schief….

Aber vielleicht ist das ja nur meine Meinung….

Kaspar H. Schmid
12 Jahre zuvor

@Rene Ruch: besten Dank für Deine Replik. Die Reaktion von Eugen erstaunt mich sehr, falls sich das so zugetragen hat. Ich habe ihn noch nie so reagieren sehen und werde ihn sicher danach fragen. Anway: es freut mich, dass es Dir und Deiner Frau gefallen hat und deshalb davon aus, dass wir uns da ja schon bald wieder einmal antreffen werden… 🙂

@Mr.Galle: indeed, auch mir kommt Dein Name hoch, wenn ich Deinen missgünstigen Kommentar lese. Ich gehe davon aus, dass es Dir recht wäre, würde in PP ebenfalls kontrolliert. Razzien werden normalerweise dort gemacht, wo „Illegales“ passiert und das ist im PP eben nicht der Fall.
Nochmehr kommt mir Dein Name hoch, wenn ich daran denke, dass Du nicht einmal genügend grosse Eier hast, hier mit Deinem vollen Namen zu schreiben: erbärmlich!!!

Cheers

Kaspar

Bow Ling
12 Jahre zuvor

Hallo Zusammen
Für alle die René Ruch noch nicht schon lange kennen: Ein Kommentar wie oben von René ist wie ein hervorragend in der Berufsschule. Ja lieber René, den Titel bester Floormen nimmst Du sicher für dich in Anspruch? Ich möchte mich dazu aber aus Höflichkeitsgründen nicht äussern, aber viele Deiner Kunden, auch ich, sind Dir nicht nach Bützberg gefolgt, genau wegen dieser Art.
Wünsche allen auch in Zukunft viel Spass beim Pokern.
Cheers (kommt sicher auch von René ;-)) Bow

Kaspar H. Schmid
12 Jahre zuvor

@Bow: ich kenne Rene Ruch überhaupt nicht und habe seinen Namen noch nie gehört. Ich habe ihn in Schaffhausen auch nicht kennengelernt, obwohl ich die meisten Spieler gekannt habe. Aus Deinem Kommentar aber entnehme ich, dass R. Ruch selbst irgendwo Floorman ist. Ich werde Eugen sicher noch fragen, und ich bin mir sicher, dass es für seine Reaktion (immer vorausgesetzt, dass es sich so wie beschrieben, zugetragen hat)einen Grund gibt. Eugen und Martin kenne ich nun schon lange und beide machen meiner Meinung nach einen konstant guten Job.

Bow Ling
12 Jahre zuvor

@Kaspar: René Ruch (Qweens Poker, Bützberg) ist in Bern das, was Otti Benelli (CCA Affoltern) für Zürich ist: Ein sehr erfahrenen, international Bekannter Floormen und Grand Seniör 😉
Mehr Details erzähle ich Dir, wenns mr ou mou uf schaffuuuse längt.
CU Bow

René
12 Jahre zuvor

werter Bow Ling

Danke für Deine Blumen, die sind aber total ungerechtfertigt, ich halte mich überhaupt nicht für einen erfahrenen Floorman, allerdings halte ich mich für einen relativ erfahrenen Pokerspieler, da ich bereits über 35 Jahre dieses Spiel praktiziere. Ich verstehe nicht was Du gegen meinen Kommentar einzuwenden hast, warst du dabei? Wie auch immer, ich akzeptiere Deine Meinung über mich, du hast sicherlich deine Beweggründe. Damit lasse ich es bewenden, vielleicht hast du ja mal die Gelegenheit mich persönlich darauf anzusprechen.
Gruss
René

René
12 Jahre zuvor

Hallo Kaspar auch ich bin der Meinung, dass Eugen und auch Martin ihren Job in der Regel gut machen. Aber eben der schon erwähnte Vorfall ist mir aufgestossen. ich habe dies übrigens auch an Martin bereits vor Ort mitgeteilt.

hunter22
12 Jahre zuvor

@Martin Bertschi „… und einer Stuhlmiete… Darum werden diese Turniere ohne Buyin geduldet.“

Das kommt mir komisch vor. Nur weil „Fee“ gegen „Stuhlmiete“ ausgetauscht und die Preise „gesponsert“ sind, soll das ne legale Nummer sein?! Das wäre ja fantastisch. Damit kannst jedes Turnier der Welt durchziehen und die Kasse stimmt auch – brauchst nur die Stuhlmiete erhöhen.

Hans Mahlstein
12 Jahre zuvor

Lassen wir doch die oben beschriebenen Geplänkel mal einfach beiseite…das Elementare scheint mir die Tatsache, dass ein innovativer Unternehmer (Marc Horisberger), ungeachtet aller Ein- und Anwürfe jedweder Seite und Provenienz, einen wichtigen Schritt nach VORNE begangen und damit praktikable Lösungswege für das Pokern in der Schweiz aufzeigt hat. Herzliche Gratulation an diesen Unternehmergeist!

Langenthalerin
12 Jahre zuvor

Ich denke, dass Herr Réne Ruch angepisst ist, da letzten Donnerstag sein Queenspokerlokal von der Polizei und ESBK besucht worden ist.

Herr Ruch hatte schon immer ein Flair, die Fehler bei anderen Leute zu suchen.

Marc Horisberger
12 Jahre zuvor

@hunter22

Zum Thema Stuhlmiete:

Damit die unterschiedlichen Aussagen betreffend der Stuhlmiete nicht falsch aufgefasst werden, bedarf es einer kurzen Erklärung:

Ein Pokerturnier ist verboten, wenn folgende drei Punkte kumulativ erfüllt sind:

1. Ein Glückspiel vorliegt (das Bundesgericht hat entschieden, dass gewisse Formate als Glückspiel zu betrachten sind) Diese Bedingung ist an unseren Freerolls erfüllt.

2. Ein Gewinn in Form von Geld oder einem geldwerten Vorteil (Gewinnkomponente) in Aussicht gestellt wird. Auch diese Bedingung ist an unseren Freerolls erfüllt, auch wenn die Preise gesponsert werden.

3. Ein Einsatz für die Teilnahme zu leisten ist (Einsatzkomponente). Diese Bedingung ist nicht erfüllt, weil eine kostenlose Teilnahme an jedem Turnier möglich ist. Unsere Freerolls sind echte 0+0-Turniere. Wenn jemand zu einem Glücksspiel sitzen will, kann (optional) er einen Stuhl mieten. Dadurch werden seine Chancen weder verkleinert noch vergrössert. Bei vielen Gratisspielen (auch in den Casinos) wird dem Spieler kein Stuhl zur Verfügung gestellt (Glücksrad). Uns ist der Komfort an einem Freeroll aber wichtig, deshalb vermieten wir Stühle. Sollte der Spieler Durst haben, kann (optional) er Getränk bestellen und bezahlen. Es gibt bei uns keine Konsumationspflicht, kein Eintritt, keine Gebühren für die Benutzung der Toilette, sogar für das Parkhaus bekommen unsere Gäste noch kostenlos ein Ausfahrtsticket.

@Mr. Galle (Dani?)

Auch das Poker Palace wurde und wird kontrolliert. Letzte Wochen wurde die gesamte Küche, das Warenlager, die Personalräume kontrolliert: Resultat: keine Beanstandungen.

Gestern Abend besuchte die Polizei (3 Einsatzfahrzeuge) die Industriestrasse in Dietlikon. Resultate: keine Beanstandungen, keine Verhaftungen

Jedermann kann jederzeit das Poker Palace besuchen, eine Pizza essen, etwas trinken, an einem Freeroll teilnehmen, oder einfach nur die Toilette benutzen.

PS: Hr. Galle erhält bei einem Besuch im Poker Palace auch noch gratis zwei lauwarme Eier und einen Drink gegen Verbitterung offeriert.

Mr. Galle (Dani?)
12 Jahre zuvor

Hmm..also beträgt die Stuhlmiete Sonntags 125 Fr. und im Gegenzug wird dadurch der Preisspool gesponsert ??

Oder anders gefragt, wenn ich Sonntags um 15:00 Uhr einfach nen Stuhl selber mitnehme kann ich beim Turnier gratis mitspielen ??

Marc Horisberger
12 Jahre zuvor

Mr. Galle (Dani?), Du kannst neben den zwei warmen Eiern und einem Drink gegen die Verbitterung auch noch einen Stuhl von mir haben und weiter spende ich Dir Trost, wenn Du frühzeitig aus dem Turnier ausscheiden solltest. Einfach keine Chips klauen, bitte. 😮 So und nun fahre ich in die Berge und geniesse den frischen Schnee auf einer kleinen Tour (keine Pokertour, sondern eine Tour in der Natur)

ali
12 Jahre zuvor

@ Mr.Galle, Du kannst mich auch noch als Blogger einschleusen und ich zeig Dir dann die Karten im CH-Funk. Dann scheidest Du nicht frühzeitig aus dem Turnier aus und Deine Eier bleiben länger warm.

René Bäder
12 Jahre zuvor

Hier geht aber die „Post“ bei euch bei den Kommentaren ab. Erlaubt mir, dass ich mich kurz aus der Zentralschweiz melde, da auch wir das legale Pokern nicht aussterben lassen. So haben wir (= SwissPokerTable) auf unsere Anfrage von der ESBK schriftlich mitgeteilt erhalten, wie wir auch im 2011 legal unsere Zentralschweizer Pokermeisterschaft durchführen können. Das Modell ist wie bei M.H. (der wirklich eine tolle Arbeit macht). No Buy-in, no Rake, no Fee dafür gibt es Sach- und/oder Geldpreise zu gewinnen. Ebenfalls gemäss ESBK dürften wir ein Rake verlangen, jedoch im Gegenzug keine Sach- und/oder Geldpreise vergeben (denke mal, dass so niemand pokern kommt).

Nun sind wir also auf der Suche nach Sponsoren um den geplanten Anlass im Frühjahr 2011 zu lancieren. Wir planen mit Platz ca. 140 Spielern.

Für jeden Tipp wer als Sponsor allenfalls in Frage kommen könnte (inkl. Ansprechperson) sind wir sehr dankbar. 😉

Gruss
René (Chairman SwissPokerTable)

TheNiceDealer Sea
12 Jahre zuvor

Hallo Marc, wirst du im Raum Innerschweiz, beginnend mit Luzern, auch mit Pokerturniere veranstalten wollen, hier zulande spielen sie auch gerne Poker? Gruss Sea

TheNiceDealer Sea
12 Jahre zuvor

hallo Rene, davon habe ich nicht mitbekommen, ich werde bestimmt mitmachen………………c u soon
Next Year Sea