News

Erfolgreiches FortyGrand in den CCCs Innsbruck, Salzburg und Bregenz

Größere Turniere werden in der Regel eher langfristig angekündigt. Manchmal reicht aber auch eine einzelne Woche – das hat das Concord Card Casino an diesem Wochenende eindrucksvoll bewiesen. In diesem Fall die drei CCC’s aus West-Österreich: Innsbruck, Salzburg und Bregenz. Erst vor kurzem hatte man bei einer Kooperation von Innsbruck und Bregenz dieses interessante standortübergreifende Turnier erstmalig erfolgreich durchgeführt.

Diesmal hatte man nun auch noch Salzburg mit ins Boot genommen und konnte so, trotz des etwas geringeren Buy-Ins von €60+9, einen Preispool von €40.000 garantieren.

Gespielt wurde mit zwei Starttagen am Freitag und Samstag. Dabei wurde jeder Tag in jedem Casino separat gewertet. Wer am jeweiligen Starttag unter die besten 10% kam war für das Finale am Sonntag in Innsbruck qualifiziert und hatte gleichzeitig ein Preisgeld von €103 sicher. Wer es am ersten Starttag nicht geschafft hatte konnte es am zweiten Tag noch einmal probieren. In Salzburg gingen dabei insgesamt 176 Teilnehmer an den Start und 18 von ihnen wurden dann mit einem vom CCC organisierten Bus am Sonntag nach Innsbruck gebracht. In Bregenz waren es 181 und damit 19 Finalisten, die die Tour nach Innsbruck unternahmen. Spitzenreiter war allerdings Innsbruck selbst mit 248 Teilnehmern und 25 Finalisten. Mit insgesamt 605 Teilnehmern gab es allerdings ein kleines Overlay von €3.700.

Neben vielen Stammgästen der drei CCC Casinos und einer großen Gruppe aus München waren z.B. auch einige Schweizer aus dem Bregenzer Umfeld am Start.

Die Turnierstruktur war mit 15.000 Startchips und 30 min. Leveln für ein Turnier mit moderatem Buy-In mehr als ansprechend und erlaubte eine Menge Pokerspiel. Zu Beginn des Finales am Sonntag um 16 Uhr lag der Average bei rund 150.000 Chips. Und um den ungleich verteilten Teilnehmerfeldern der einzelnen Starttage Rechnung zu tragen, ging man zum Start des Finales etwa 1-2 Level zurück und begann daher wieder mit 2.000/4.000 (500). Trotzdem wurde aber für einige der Shortstacks die Luft erwartungsgemäß sehr schnell dünn und das Feld der 62 Finalisten dezimierte sich innerhalb des ersten Levels bereits auf 45. Danach nahm allerdings das Tempo des Spiels etwa ab und Seat-Open Rufe waren nicht mehr ganz so häufig zu hören.

Wie auch beim letzten Mal wurden die Finalisten wieder kulinarisch durch das Bregenzer Küchen-Team verwöhnt. Anstatt eines Buffets gab es in regelmäßigen Abständen Amuse-Gueule in verschiedensten Variationen aus Fisch und Fleisch die geschmacklich und optisch aufs Feinste zubereitet waren.

Um kurz nach 22 Uhr war es dann soweit und der Finaltisch der letzten 9 war erreicht. Damit hatte auch der Average bei Blinds 25k/50k (5k) erstmalig die Millionenmarke übersprungen.

Und die Action am Tisch ließ gleich auf ein schnelles Finale schließen. Bereits in der ersten Hand ging mit Branko Radosavljevic einer der beiden Shortstacks am Tisch All-In und konnte mit 99 gegen A4 von Wolfgang Loidl verdoppeln. Der zweite Shortstack am Tisch Michael Baumgartner hatte kurz danach weniger Glück. Sein AT wurde von Petko Kostic aus dem BB mit T3o gecallt da er nur noch wenig nachzulegen hatte. Eine 3 auf dem Flop beendete das Turnier von Michael auf Platz 9 (€750). Petko musst allerdings kurz danach einen großteil seiner Chips erstmal an Erdogan Zafer abgegeben.

Mit QQ ging ein weiterer Pot an Erdogan während Goran Borojevic mit AK sein Turnier auf Platz 8 (€1.150) beenden musste. Nun flaute die Action etwas ab und Raises wurden überwiegend mit Folds beantwortet. Bis es zu einem Zusammentreffen zwischen Roland Oswald und Erdokan kam. Roland war der kleinere Stack, hatte aber mit KK die bessere Hand gegen Erdokan’s 33 … zumindest bis zum Flop als Erdokan seinen dritten 3er traf. Es kam zwar kein König mehr, aber der Herzflush am River reichte Roland am Ende ebenfalls zum verdoppeln.

Rade Parpandeloviv stellte seine letzten Chips mit 22 All-in und wurde von Denise Köchle (rechts) aus dem SB mit AK gecallt. Ein König im Flop beendete Rade’s Turnier auf Platz 7 (€1.550) und Denise konnte ihrem Stack seine 195.000 Chips hinzufügen. In Stimmung gekommen holte sie sich gleich weitere 500.000 Chips von anderen Spielern in den nächsten beiden Runden.

Und auch Petko Kostic hatte sich inzwischen wieder erholt. Diverse größere Pots wanderten in seinen Stack und er avancierte langsam aber sicher zum Chipleader. In die andere Richtung lief es dagegen für Roland Oswald. Er musste sich mangels Karten mehr oder weniger zu Tode blinden lassen. Am Ende reichte AT nicht gegen KQ. Ein König im Flop beendete sein Turnier auf Platz 6 (€1.950). Und gleich in der nächsten Hand erwischte es Branko Radosavljevic. Er lief Short mit J9 in die Könige des Chipleaders Petko Kostic und bekam für Platz 5 immerhin €2.300.

Zwei Hände später war Erdokan Zafer dran. Mit AT ging es gegen Wolfgang Loidl’s Damen die am Flop zum Drilling und am Turn zum Full House wurden. Platz 4 (€2.700).

Wolfgang Loidl und Petko Kostic waren damit auch die beiden Big Stacks am Tisch während Denise Köchli mit rund 1,6 Millionen Chips (von insgesamt 9 Millionen) nun der Shortstack war. Sie kämpfte zwar beharrlich – fiel aber am Ende ebenso Petko Kostic zum Opfer. Petko ging mit KT All-In und Denise callte aus dem Big Blind mit 44 für ihre letzten Chips. Eine 10 auf dem River beendete ihre Hoffnungen und bescherte ihr Platz 3 und €3.100.

Damit war der Finaltisch auch nach rund zwei Stunden beendet, da sich Wolfgang (links) und Petko (rechts) bei fast gleichem Chipstand auf eine Teilung einigten. Für jeden gab es daher €8.066,50. Da Wolfgang etwas mehr Chips hielt wurde er zum Sieger nach Chipcount erklärt.

Die Idee der gemeinsamen Ressourcen Nutzung ist offensichtlich aufgegangen und wird sehr gut angenommen. Dank garantierten Preispools die in Relation zum Buy-In vergleichsweise hoch liegen kann man auf diese Wiese auch Spieler anlocken die nicht nur im direkten Einzugsbereich der Casinos liegen und gleichzeitig den Stammgästen größere Turniere als gewohnt anbieten. Da verwundert es nicht, dass es in nicht allzuferner Zukunft wohl auch eine Wiederholung dieses interessanten Turnierkonzeptes geben wird!

Rang Name Gewinn
1. Loidl Wolfgang €8.066,50
2. Kostic Pedko €8.066,50
3. Köchli Denise €3.100,00
4. Erdogan Zafer €2.700,00
5. Radosavljevic Branko €2.300,00
6. Oswald Roland €1.950,00
7. Rade Parpandeloviv €1.550,00
8. Borojevic Goran €1.150,00
9. Baumgartner Michael €750,00
10. Sujer Reinhard €450,00
11. Thummer Philipp €450,00
12. Sonnenhauser Wolfgang €450,00
13. Goran S. €350,00
14. Durcik Ferenz €350,00
15. Ellemoser Robert €350,00
16. Bichler Stefan €277,00
17. Breid Alexander €277,00
18. Gassler Wolfgang €277,00
19. Sendldorfer Norbert €198,00
20. Lendenmeier Lars €198,00
21. Blas Manuel €198,00
22. Hödlmoser Franz €198,00
23. Daradan Dalibor €198,00
24. Troppmaier Georg €198,00
25. Mittendorfer Gerald €198,00
26. Knödler Eric €198,00
27. Klammer Peter €198,00
28. Müller Rüdiger €142,00
29. Schober Margit €142,00
30. Mauch Daniel €142,00
31. Steinmann Jürgen €142,00
32. Lang Gabrielle €142,00
33. Pabla Sonni €142,00
34. Robert Javier €142,00
35. Köb Christoph €142,00
36. Einicher Jürgen €142,00
37. Mitrov Marian €125,00
38. Schiessl Bernhard €125,00
39. Jobst Benno €125,00
40. Abfalter Babsi €125,00
41. Hohlenstein Martin €125,00
42. Huber Franko €125,00
43. Winner Thomas €125,00
44. Milosevic Daniel €125,00
45. Kouklas Anagnostis €125,00
46. Minic Goran €103,00
47. Cheng Jürgen €103,00
48. Sedad Aslan €103,00
49. unbekannt €103,00
50. Wintersteller Georg €103,00
51. Haselbauer Williy €103,00
52. Ludescher Martin €103,00
53. Jurt Sascha €103,00
54. Weber Uwe €103,00
55. Stark Martin €103,00
56. Sen Cem €103,00
57. Jochen Richard €103,00
58. Reisinger Phillip €103,00
59. Eberharter Reini €103,00
60. Blaser Fabian €103,00
61. Commande Fabrizio €103,00
62. Altindag Nizar €103,00

10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
milchgesicht
9 Jahre zuvor

War wirklich wieder n gelungener Abend in Innsbruck! Respekt! Gerne wieder.

Gruß von der „grösseren Münchner Gruppe“ 😉

PS: wieso hat bei Euch eigentlich nicht der Hauseigene Floooooorman gewonnen? 😉

Jochen0907
9 Jahre zuvor

Komische Payout-Struktur. Von Platz 9 bis Platz 3 in 400,- Euro Schritten und die beiden Top-Platzierungen teilen sich 16k???

schokogesicht
9 Jahre zuvor

Wo hat denn der hauseigene floorman gewonnen ?

erdbeergesicht
9 Jahre zuvor

glaube das war schon wieder eine anspielung auf das poker royale, wie immer sehr lustig!!!
man sollte sich vielleicht besser informieren, denn das super monthly weekend hat der ehemalige floorman gewonnen, der schon seit längerem kein floorman mehr ist.

Der Richter
9 Jahre zuvor

Unter Neid versteht man das ethisch vorwerfbare, gefühlsmäßige (emotionale) Verübeln der Besserstellung konkreter Anderer. Ähnlich ist der Begriff der Missgunst. Fehlt es am ethischen Vorwurf, spricht man auch von Unbehagen gegenüber Überlegenheit, die man selber gerne hätte und nicht zu erreichen vermag. Will man Neid rechtfertigen, so ist eher von einem Streben nach Gleichheit die Rede.

Wolfgang Loidl
9 Jahre zuvor

hallo,
vielen dank für das tolle turnier! die verpflegung war 1A und das turnier(bis auf die chips) gut organisiert!

schönen gruß

wolfgang

gerold
9 Jahre zuvor

hallo, bin der gleichen meinung wie der wolfgang, alles super bis auf die chips!! das mit den kartenchips war total unübersichtlich, hat mir einmal 100000 mehr gekostet als ich wollte! da gehört verbesserung her! sonst 1A

Salzburger
9 Jahre zuvor

Lol 3 Casinos 6 Heats , und nicht mal da wird die Garantiesumme erreicht, wirklich eine gelungene Veranstaltung!

icatchyou
9 Jahre zuvor

aber mit den 9€ Gebühr kommst sogar wieder drüber (1745€+)-also wohl leicht zu verschmerzen für die CCCs!!! Geht ja eher darum,Leute zum CG zu bringen durch solche Aktionen!Turniere sind oft nicht lukrativ für die Veranstalter – aber dadurch kommen Spieler in das Haus zum CGn!!Ich finde solche Aktionen sehr gut!!Mit wenig Einsatz,die Möglichkeit zu größeren Gewinne!