News

Erstes Bigstackturnier 2012 im Casino Berlin

0

Vom 6. bis zum 8. Januar lief das erste Bigstackturnier des neuen Jahres im Casino Berlin am Fernsehturm. Mit zwei Vorrundentagen und einer Tageskapazität von 40 Spielern wurden am ersten Tag  33 Plätze besetzt, am Tag 1 B waren es 30 Spielerinnen und Spieler. Bei einem Buy in von € 200 + 10 ergab sich ein Preispool von € 12.600.

Mit einem Startstack von 20.000 Chips war geplant, an beiden Tagen das Teilnehmerfeld auf 20 Spielerinnen und Spieler zu reduzieren, um am Finaltag vier Tische à zehn Spieler besetzen zu können. Erfahrungswerte hatten bisher gezeigt, dass in Level 7 oder kurz danach, nach etwa 3,5 bis 4 Stunden Spielzeit dieses Ziel erreicht sein würde. Am ersten Tag war man in Level 7 bei 21 Spielern, als durch vier parallele All Ins vier Spieler eliminiert wurden, so dass die ersten 17 Spieler für das Finale am Sonntag, 08.01.2012 feststanden.

Zu gleichen Konditionen wurde am Samstag Starttag 1B durchgeführt. Gegen 23:30 Uhr war das Feld auf 17 Spieler und zwei Spielerinnen heruntergespielt. Auch hier war das Ziel in Level 7 bei Blinds 400/800 und Ante 80, erreicht.

Am Sonntag, den 8. Januar, startete das Finale. Der mittlere Stack bei den FinalistInnen betrug 35.000 Chips. Der Chipleader, ein Berlinbesucher aus der Hansestadt Rostock, hatte 100.600, das Schlusslicht war mit nur noch 7.700 Chips angetreten. Aber weder Maximal- noch Minimalwert lassen eine Prognose zu, das Motto lautet:“all you need is a chip and a chair.“ Das sollte sich später noch beweisen. Es ging weiter mit Blinds 500/1000 und Ante 100. Auch am Finaltag dauerte ein Blindlevel „lediglich“ 30 Minuten, allerdings waren die Blindsteigerungen sehr moderat gestaltet.

Als um 21:15 Uhr in Level 16 (2500/5000/500) der Final Table erreicht wurde, lag der durchschnittliche Chipcount bei 25 Big Blinds. So dauerte es auch noch 45 Minuten bis man an der Bubble war. 20 Minuten später stand der unglückliche Bubble Boy fest, es war Udo Bartsch. Die verbliebenen Spieler einigten sich darauf, ihm je 30 Euro zu spendieren, so dass er nach zwei Tagen harter Arbeit immerhin eine „schwarze Null“ erwirtschaftet hatte.

Sieben Plätze wurden bezahlt. Einen kleinen Triumph konnte Karsten Freitag feiern, er war mit dem niedrigsten Chipcount ins Finale gegangen und schaffte es trotzdem ins Geld. Das Turnier war um ca. 0:30 Uhr im Level 21 beendet, nachdem sich die Heads Up Gegner Koray Aldemir und Damir Bota auf einen Deal geeinigt hatten.

1. Koray Aldemir 3375 €
1. Damir Bota 3375 €
3. Martin Genath 1760 €
4. Patrick Kubat 1360
5. Carsten Klenke 1100 €
6. Jonas Fuchs 900 €
7. Karsten Freitag 730 €

Das nächste 200-Euro-Deepstack ist für Anfang März 2012 geplant, weitere Infos auch zum Turnier- und Cashgameangebot unter www.casino-berlin.de.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT