News

Online Poker: neue Gerüchte um bwin.party Aufkauf

2

Bwin.party steht derzeit in Verhandlungen mit mehreren Interessenten. Nun wurde ein neuer Name ins Spiel gebracht. So soll Intertain an den Verhandlungen teilnehmen. Die kanadische Firma ist bereits auf dem Online Casino-Markt aktiv, doch würde mit Poker Neuland betreten.

bwin.partyBereits im Juni wurde über einen möglichen Aufkauf von bwin.party digital entertainment spekuliert. Das an der Londoner Börse notierte Unternehmen hatte die Deutsche Bank beauftragt eine Analyse anzufertigen, da ein Teil der Firma oder das komplette Unternehmen veräußert werden soll.

In jüngster Zeit kamen dann Gerüchte um mögliche Käufer auf. Vor drei Wochen bestätigte man bei bwin.party, dass man sich in Verhandlungen mit mehreren Interessenten befindet. Insider nannten Playtech und Amaya als potenzielle Käufer.

Playtech ist bisher vor allem im Business-to-Business (B2B) tätig, hat beispielsweise mit dem iPoker Network oder PokerStrategy jedoch auch seinen Fuß auf dem Business-to-Consumer (B2C) Sektor. Würden Party Poker und iPoker zusammengeführt, könnte man 888 Poker Konkurrenz machen. Für Amaya hat bwin.party jedoch auch seinen Anreiz, vor allem da man in das Sportwettengeschäft einsteigen möchte.

Nun wurde auf Stockhouse.com mit Intertain Group Ltd ein neuer Name ins Spiel gebracht. Die Firma mit Sitz in Toronto ist um einiges kleiner als Amaya oder Playtech. Intertain war dieses Jahr bereits sehr aktiv und erwarb Dumarca Holdings Ltd, die Mutterfirma der Vera&John Group, welche das gleichnamig Online Casino betreibt. Zudem wurde Mandalay Media, ein Hersteller von Bingo Software, aufgekauft.

Intertain ist in sofern spannend, da die Firma in ihrem Gründungsjahr 2011 direkt Anteile von Amaya erwarb und Amaya mit 8,7% wiederum der größte Anteilseigner bei Intertain ist. Seitens Intertain gab es ein, beziehungsweise kein Kommentar zu den Gerüchten. So ist man stetig auf der Suche nach einer Erweiterung des Geschäftes, doch möchte man keine Details zu Verhandlungen äußern, wenn keine Verträge unterzeichnet sind.

Wer auch immer bwin.party aufkauft, bekommt ein interessantes Paket zu dem bwin (Sportwetten), Party Casino, Foxy Bingo, InterTrader (Börsenhandel) sowie Party Poker und die World Poker Tour zählen.

2 KOMMENTARE

  1. Wenn amaya Bwin kauft ist alles aus für den Pokermarkt. Die haben im Moment schon 60% Anteil am Gesamtmarkt. Ich schätze mal, dass Playtech das auch so sieht und ganz tief in die Tasche greift.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT