Kolumnen

Pokertische für Zürich – Swiss Casino Gruppe ist Favorit für das Casino Zürich

Zürich als ständiger Spitzenreiter im Mercier Städtereport, welcher über die Lebensqualität Auskunft gibt, hatte für viele Casinogänger ein Manko, und zwar dieses, dass es in dieser kleinen Metropole keines hat. Damals hatte die Bundesrätin Ruth Metzler, die Konzession nach Baden vergeben.

Jetzt hat aber der Bundesrat letztes Jahr gefunden, dass es neben Baden und einem geschätzten Umsatzverlust von ca. 90 Millionen Schweizer Franken, es noch ein grosses Casino in der Nähe verträgt. Zürich als grösste Schweizer Stadt soll endlich ein Casino bekommen, welches 2015 eröffnen sollte. Daher wurden bis Ende Jahr Gesuche und Projekte zur Begutachtung entgegen genommen.

Laut Insidern hat die ESBK die Empfehlung an den Bundesrat abgegeben und zuoberst soll die Swiss Casino Gruppe stehen, welche das Grandcasino St. Gallen und die B-Casinos Zürichsee (Pfäffikon SZ), Schaffhausen, St. Moritz (50%) und Bern (30%) betreibt.  Höchstwahrscheinlich wird der Bundesrat auch dieser Empfehlung folgen.

Nachher wird dieses siebenköpfige Gremium der ESBK den Auftrag erteilen, dass diese Formalitäten auszuhandeln. Anschliessend ist es die ESBK welche die Einhaltung dieser überprüft. Bei diesem Entscheid geht es um Milliarden von Schweizer Franken und manch einer fragt sich, wie eng hier in unserem demokratischen Vorzeigestaat gearbeitet wird.

Im Haus Ober, etwa jeweils einer Viertelstunde von der Luxuseinkaufsmeile Bahnhofstrasse und dem Hauptbahnhof entfernt, will man dort ein zweistöckiges Casino errichten. Momentan befindet sich darin ein Sportladen aber, vermutlich wird, gemäss dem Gesuch der Swiss Casino, das Gebäude zum Teil neu errichtet und etwa 60 Millionen Schweizer Franken investiert. Das Gebäude wird vollumfänglich gekauft, jedoch ist noch kein Konzept vorhanden, wer die Nebenmieter sein können. Naheliegend wäre ein Hotel oder ein Unterhaltungsbetrieb.

Aus der Gesuchübersicht der ESBK geht hervor, dass 26 Spieltische und 380 Glücksspielautomaten neben einem Restaurant, drei Bars, Lounges und Showbühne betrieben werden sollen. Leider ist daraus nicht zu eruieren, ob auch Pokertische darunter sind. Wünschenswert wäre es gerade für Zürich wo das illegale Pokerspiel floriert, dass auch kleinere Pokerpartien gefördert werden.

Wir haben nachgefragt, und die Antwort erhalten, dass es Sinn mache Poker anzubieten. Jedoch wird sei es noch nicht konkret, aber man hätte in den Konzeptionen auch Poker mit bis zu sechs festen Tischen geplant, man verfolge jedoch einmal die politischen Vorstösse und den Pokertrend und will sich deshalb noch nicht festlegen.

Mit einem definitiven Entscheid über das Casino Zürich rechnet man bei der Swiss Casino Gruppe in zwei bis drei Wochen. Falls sie dann auch den Zuschlag erhalten, will die Swiss Casino Gruppe schon im Ende 2012/Anfangs 2013 und nicht erst 2015 die Pforten öffnen.

 

Cheers

Martin Bertschi


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
SwissAce
10 Jahre zuvor

Wer (wie ich) gerne Cashgame fuer 1 und 2 Franken/Dollar/Euro spielt, sollte der ESBK und der Justizministerin schreiben.

Egal, ob es sich fuer das Casino rechnet – oder nicht – Pokertische mit maximal 1 und 3 Franken sollten TEIL DER KONZESSION sein.

5 und 10 Franken „wollen“ sich nun mal nicht ALLE leisten…

Dies mit dem Hinweis, dass in der Schweiz die Pokerturniere ja NICHT mehr erlaubt sind und es auch fuer das „kleine Portemonnaie“ Spielspass im Pokerbereich geben muss – so wie es Spielautomaten fuer 20 Rappen gibt…

Cheers