News

Deutschland: PayPal muss Casinoverluste begleichen

Ein Spieler aus Deutschland verlor im Internet mehr als €9.600. Das Landgericht Ulm urteilte, dass Finanzdienstleister PayPal gegen das Mitwirkungsverbot verstieß.

Glücksspiel im Internet ist in Deutschland immer noch ein juristisches Problem. Die Anbieter stützen sich auf europäisches Recht, Gerichte pochen auf den Staatsvertrag. Fakt ist, dass trotz Verbote weiterhin gespielt wird.

Ein spannendes Gerichtsurteil gibt es aus Baden-Württemberg. Das LG Ulm urteilte in einem Rechtsstreit, dass Zahlungsdienstleister PayPal rund €10.000 an einen Spieler zahlen muss.

Das LG Ulm sieht PayPal in Rechenschaft, zu überprüfen, an wen Kunden ihr Geld senden: „Damit stehen die Zahlungsdienstleister in der Verantwortung, die betreffenden Transaktionen nicht durchzuführen“ so das Urteil, welches im Dezember gesprochen wurde.

Der Kläger verlor insgesamt €9.662,23 bei Online Casinospielen auf bet-at-home und 888poker. PayPal muss neben den Verlusten zudem €887,03 sowie Zinsen zahlen. Das Unternehmen zog bereits vergangenes Jahr die Reißleine und tätigt in Deutschland keine Transaktionen zu Glücksspielanbietern mehr.

Der betroffene Spieler reichte seine Klage 2018 ein und schrieb in einem Online-Forum, dass es ein großer Aufwand war. Es wird zudem erwartet, dass PayPal Berufung. Ob das Urteil des LG Ulm Signalwirkung hat, muss sich zeigen.


15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
pellepelle
2 Jahre zuvor

Ich fange schon einmal an meine PayPal-Historie auszuwerten 😀

Pipmatz
2 Jahre zuvor
Reply to  pellepelle

Jeder glaub ich

Kai Heinrich Abeling-Läkamp
2 Jahre zuvor
Reply to  pellepelle

Lach, frei dich nicht zu früh, könnte bis zum BGH gehen. Die anderen Gerichte haben wohl nie die Akzeptanzverträge mit einbezogen und was der Paragraph 4 Staatsvertrag eigentlich möchte.
Aber das viel spannendere Urteil erwarte Ich aus Köln, auch gegen Pay Pal aber um 150.000 Euro, vor dem Landgericht.

*rabbit*
2 Jahre zuvor

Das ist so unfassbar deutsch… Da zockt jemand nach Lust und Laune im Internet, verliert dabei viel Geld (was bei GLÜCKSspiel nicht so unwahrscheinlich ist) und am Ende sind alle anderen Schuld, nur man selber nicht. Wenn man genau das versteht, dass wir Deutschen so ticken, dann lässt sich vieles aus unserer Vergangenheit und auch sehr vieles aus der Gegenwart ganz einfach erklären. Trotzdem ist und bleibt es einfach nur traurig…

DERGOLDENEREITER
2 Jahre zuvor
Reply to  *rabbit*

Die Amerikaner verklagen die Ziegarettenindustrie weil sie 50 Jahre nicht gewußt haben das Rauchen ungesund ist . hahaha
Du weist ja nicht ob da ein deutscher geklagt hat, er hat nur von Deutschland aus gespielt.
Das er überhaupt klagen konnte liegt daran das sich Deutschland nicht an Europäisches Recht hält mit dem Glücksspiel.
Bin gespannt ob in letzt möglicher Instanz Paypal recht bekommt.
Nächstes Jahr wird dann ein Verkäufer bei MCDonalds verklagt weil er einem fetten Menschen Burger verkauft hat.

Kai Abeling-Läkamp
1 Jahr zuvor

Ohman, da sieht man, daß die meisten Leute keine Ahnung haben. Deutschland hält sich seit Jahren an geltendes europäisches Recht. Jedes Mitgliedsland kann selber entscheiden, wie er was auslegt, wenn es der Prävention, und dem Schutz eines Spielers und dessen Vermögen betrifft. 2009 gab es schon ein pro Spieler Urteil vom EugH, damals betraf es Portugal. Im übrigen haben alle OCs, öde illegal in Deutschland tätig sind, nie eine Erlaubnis beantragt, Dadurch entsteht ersr die Möglichkeit, DAS Deutschland die auch nicht zulassen muss, mit ihren wirren EU Lizenzen. Der BGH hat schon so entschieden, daß Bundesverwaltungsgericht Bund alle oberen OVGs haben es auch schon bestätigt, das diese OCs illegal in Deutschland sind.

troan67
2 Jahre zuvor

Das sind die richtigen zuerst Sch….. bauen und dann sind alle anderen Schuld nur nicht er selbst. Also wenn das wirklich durch geht na dann Gratuliere. Da brauchst dann Lebenslauf ,Lohnbestätigung und ein Psychiatrisches Gutachten das du irgendwas irgendwo einzahlen kannst. Sorry aber das ist krank in meinen Augen.

Horstl
2 Jahre zuvor
Reply to  troan67

LEUTE !! ES IST EINFACH SO DAS ONLINE POKER MIT ECHTGELD IN DEUTSCHLAND VERBOTEN IST !!!! WENN EIN FINANZDIENSTLEITER DIESE GRAUZONE UNTERSTÜTZT MUSS ER SICH NICHT WUNDERN ZU RECHENSCHAFT GEZOGEN ZU WERDEN . ICH FRAGE MICH NUR WIE DAS BEI SOFORT ÜBERWEISUNG ETC AUSSIEHT !!!???

True Man
2 Jahre zuvor

Heisst das im Umkehrschluss, dass ich jetzt meinen Kreditkartenanbieter verklagen kann, fuer einige Tausend, die im Schlund von PS, 888 und PP verloren gegangen sind, obwohl es da nicht mit rechten Dingen zugegangen ist….habe ja das Geld verloren! Brauche dringend die Email von dem Richter ,)

Rockhound747
2 Jahre zuvor
Reply to  True Man

Wenn du nicht in Schleswig-Holstein wohnst, kannst du das natürlich tun.
Wenn du e8ne Rechtsschutzversicherung hast, Probier es einfach.

Schlauermensch
2 Jahre zuvor
Reply to  Rockhound747

In der RS sind Glücksspiele ausgeschlossen

kaifux
2 Jahre zuvor

Hoffe das LG, OLG oder BGH für Pay Pal entscheiden. Interessant ist auch, dass ich Sonntag noch ne Einzahlung pei PP per Pay Pal gemacht habe. Hmmmm…

KArl
2 Jahre zuvor

Es sollte jedem klar sein, dass man dann natürlich nirgendswo bei einem KK Anbieter oder Firmen wie Paypal ein Konto bekommt. Es gibt sicherlich Sperrlisten, wo diese Spieler dann draufstehen. Ist ja quasi sowas wie jemand, der in Privatinsolvenz steckt.

brummbaer-63
2 Jahre zuvor

lol,
ist wie der zigarrettenraucher der die versicherung verklagt weil seine zigaretten verbrannt wurden durchs rauchen.
er bekam recht!
aber er wurde wegen versicherungsbetrug verklagt und verlor viel mehr!
ebenso ergeht es den klägern hier:
erst kopf einschalten und miese anwalte meiden, weil auch der spieler wissentlich an einem onlineglücksspiel beteiligt war, was strafbar ist!
warten wir auf die retourekutsche.

Norbert
2 Jahre zuvor

Ob er im Gegenteiligen Fall darauf gepocht oder gar auch geklagt hätte,dass PayPal ein Anteil des Gewinns zugesprochen wird ist eher zu bezweifeln, so sind’se die deutschen Gut Heuchler !