Kolumnen

Nackt pokern oder ist Kleidung in Ordnung?

Neulich sah ich in einer Werbung drei leicht bekleidete Damen, welche sich lasziv und völlig sinnentleert auf einem Pokertisch drapierten. Grundsätzlich ein reizvoller Anblick. Allerdings im Zusammenhang mit einer Reklame für ein Onlinecasino so natürlich wie die Lippen von Tatjana Gsell.

Zusätzlich völlig Schwachsinnig wenn damit ein Produkt aufgewertet werden soll, dass offensichtlich ohne Nacktheit nicht verkauft und durch seine Leistungen an den, in diesem Fall, im Sinne der Werber, völlig normalen, schwanzgesteuerten, männlichen Pokerspieler gebracht werden kann. Sonst hätten die so genannten Kreativen andere, bessere und vor allem produktspezifischere Argumente um das Jeweilige, in diesem Fall eben ein Pokercasino, zu bewerben.

Haltet Ihr Werbeschaffenden uns Pokerspieler für so geistig zurückgeblieben und durchschaubar dumm, dass ihr glaubt, dass ein paar Titten und ein wenig Arsch reichen, um eure, offensichtlich nicht durch Qualität bestechenden Produkte für Konsumenten interessant zu machen?

Nur nicht falsch verstehen: Ich mag Frauenkörper und hab auch kein Problem mit Nacktheit, meine Moralvorstellungen laufen zu dem des Klerus völlig konträr. Aber wir haben wirklich schon alles gesehen. Alle Hintern, alle Formen von Brüsten, alle Möglichkeiten sich nackt um Schokoladenriegel, Duschgel oder Möbelstücke zu räkeln. In den 70ern und 80ern wurden wir sexuell befreit, danke Coupe, danke Playboy und ganz großen dank an Beate Uhse. Jetzt sollte es langsam mal genug sein.

Liebe Medienmacher und werte Werbeschaffende: Ihr habt uns in all den letzten Jahrzehnten wirklich tolle und teilweise kreative Sexualität gezeigt. Doch ab jetzt, lasst doch mal die Nase weg vom Spiegel und ihr werdet sehen, dass eure Dauererektion nur ein Trugbild ist, ebenso wie die Wichtigkeit eurer Pseudoerotik in der Werbung.

Vorschlag: Legt euch doch selbst mal im Bikini auf einen Pokertisch. Wie? Das würde ein Mensch mit einem vollständigen Chromosomensatz nicht machen? Natürlich nicht, also warum wollen sie dann ständig ein Bild schaffen, als ob dies das Selbstverständlichste diesseits des Äquators wäre?

Also bitte keine Sexualität mehr zeigen in Zusammenhang mit euren Produkten, keine Haut mehr und keinen Po. Kleidung ist ganz in Ordnung. Und wenn ihr das nicht schafft, dann wechselt doch bitte ganz schnell euren Job.


14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
schallundrauch
12 Jahre zuvor

Ich wage mal die kühne These dass es den Werbemachern weniger um Pornographie als ums Auffallen und Wiedererkennungswert ging?

Konsument
12 Jahre zuvor

Naja – wenn ich mir die Jungs ansehe, die in der Spielbank cg spielen und auf Sachpreisturnieren abhängen, ist die Werbung doch recht gut auf die Zielgruppe abgestimmt 😀

Steve
12 Jahre zuvor

@Robert: Wir sind Menschen, und so lange wir das bleiben (und das hoffe ich doch) bleibt dieser Spruch bestehen: „SEX SELLS!“. Da wirst weder du, noch jemand anders etwas daran ändern.
Man muss bei solcher Werbung auch nicht immer von sich auf andere schliessen. Warum wird denn in so vielen Werbespots (egal wofür) nackte Haut, sinnliche Lippen etc. gezeigt? Na, weil es WIRKT!!
Das wird auch in 100 Jahren noch wirken, da „Sex“ eben ein Grundbedürfnis des Menschen ist. Und du kannst fest davon ausgehen, dass die mit den 3 nackten Mädels mehr Spieler bekommen, als wenn da 3 engagierte Kerle in dem Spot quatschen, spielen und Bier trinken.

schallundrauch
12 Jahre zuvor

Robert Werthan am Dienstag, September 21, 2010
sorry, aber ich hab noch nie durch ein paar titten ein produkt wiedererkannt

immerhin schreibst du sogar n artikel drüber, die werbung hat sich somit bei dir eingeprägt.

und wenn du endlich mal den namen verraten würdest, dann werden sich viele auf dem portal umsehen, welches die frechheit besitzt im 21. jahrhundert werbung mit nackter haut zu machen,umsehen.

die werbemacher haben somit ihr ziel erreicht.

bgh
12 Jahre zuvor

Bei dir hat es offensichtlich den Zweck erfüllt, Robert

LOL
12 Jahre zuvor

wen interessiert dieser Scheiss Artikel???

Der ist genauso sinnlos, wie das über das du in deinen Artikel schreibst!!!

und für sowas bekommt der noch geld, tja wenns für Springer nicht reicht dann geht man halt zu Pokerfirma wa????

tzzz ein Trottel

Chris
12 Jahre zuvor

seh es mal so, wenn die nicht mit Titten und Ärschen geworben hätten, hättest Du am 21.09. nix zu erzählen gehabt!
Allerdings würde ich mir lieber die Werbung zehnmal hintereinander reinziehen, als Deinen Artikel 😛

max
12 Jahre zuvor

Ist es halt ein (Spät)Sommerlochartikel – na und? Der Werthan schreibt viele andere dute Geschichten, da sei ihm dieser hier verziehen.
Außerdem muss man ihn eh nicht lesen wenn man ihn nicht mag…
Ich finde seine Artikel immer wieder amüsant und wenn einer dabei sein sollte der mir nicht gefällt – was solls, schreibe ich eben nix dazu…

Andreas Macke
12 Jahre zuvor

habe zum ersten mal einen werthan artikel gelesen und mag die art des schreibstils-aber sich über titenwerbung für ein online-pokerportal aufzuregen? klar gibt es innovativere werbung-aerb glaubst du im ernst, wenn einer lang und breit die vorzüge eines onlinecasinos anpreist, will das irgendeiner lesen oder sehen? über titen regen sich die einen auf und die anderen erfreuen sich-also schon hat man den nötigen erfolg. und wenn wir nun mal ganz professionell an internetmarketing ran gehen-welches war die erste branche die hier geld verdient hat? und wer hat im internet sein ganzes geld gelassen? mit sex wurde viel geld verdient und alle versuche geld mit vernünftigen info´s zu verdienen(spiegel online-faz-waz-ard-etc)sind gescheitert…aber nichtsdestotrotz ich mag den schreibstil

GermanHawke
12 Jahre zuvor

ihr mögt wohl keine titten, ihr warmduscher. schickt die lausemädels zu mir, ich mach ihnen den kachelmann.

Johannes
12 Jahre zuvor

Lieber Robert Werthan,

du bist bestimmt nicht dumm. Was das Verfassen von Texten anbelangt aber leider so unkreativ, dass du Songtexte klaust und dann so tust, als hättest du dir einen superkreativen Text selber aus den Fingern gesaugt 😉

gbob
12 Jahre zuvor

wie kann man sich über sowas belangloses so aufregen? Und dann auch noch so, dass man einen Artikel darüber verfassen muss? Muss man nicht verstehen, oder?

AceFolde
12 Jahre zuvor

gibts hier auch nen passenden link zu den drei leicht bekleidete Damen, welche sich lasziv und völlig sinnentleert auf einem Pokertisch drapierten?