News

Näheres zur Disqualifikation von Ali Tekintamgac in Cannes

Nach Warnungen aus der Pokerszene wurden die Verantwortlichen von der Partouche Poker Tour nachdenklich und sichteten die Aufnahmen des TV-Tisches und kamen zum Schluss, dass Ali bis zum Erreichen des Final Tables betrogen hätte und dies eine Disqualifikation nach sich ziehen muss.

Laut MadeInPoker.fr ist abermals ein „falsches Bloggerteam“ bei der Partouche Poker Tour, wie schon in Tallinn (es besteht die Unschuldsvermutung) in die Szenerie involviert.

Die Verantwortlichen von Partouche erstatteten Anzeige wegen Betrugs und übergaben das Videomaterial der Staatsanwaltschaft, welche nun die Aufzeichnungen sichtet. Sollte es zu einer Verurteilung Ali Tekintamgacs (auch hier besteht die Unschuldsvermutung) kommen, so ist mit einer Freiheitsstrafe zu rechnen.

Die 3.289.000 Chips von Tekintamgacs werden aus dem Turnier genommen und alle Finaltischteilnehmer rutschen in der Payout Struktur um einen Schritt nach oben, also €130.700 statt €110.300. Das Preisgeld für den achten Platz soll einem wohltätigen Zweck zur Verfügung gestellt werden.

Der Chipcount:

1. Vanessa Selbst 3.951.000
2. Fabrice Soulier 3.652.000
3. Ibrahim Raouf 3.492.00
4. Tommi Etelapera 3.129.000
5. Raphael Kroll 2.390.000
6. Soren Kongsgaard 1.073.000
7. Tobias Reinkemeier 819.000
8. Cyril André 600.000


5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
hunter22
11 Jahre zuvor

„… so ist mit einer Freiheitsstrafe zu rechnen.“ Wie kommst du denn darauf?

Andreano
11 Jahre zuvor

Es gibt G

Andreano
11 Jahre zuvor

Es gibt Gesetze in Frakreich mit entsprechenden Strafen

Quentin
11 Jahre zuvor

ich hoffe es wird an die Vereinigung gg. Zwangsheirat gespendet.

boah, wenn sich das bewahrheitet und es scheint sich zu bewahrheiten…

ich hab so nen hals gerade

danilo
11 Jahre zuvor

Sowohl Online wie Offline kommt es zu Betrugsfällen…Ist doch klar wie Klosbrühe und nichts Neues…