News

Polizei und Finanzaufsicht in Amayas Hauptquartier

9

Die Finanzaufsicht von Quebec hat zusammen mit der kanadischen Bundespolizei dem Hauptquartier von Amaya Gaming einen Besuch abgestattet. Ein offizielles Statement vom Online Poker-Anbieter folgte auf dem Fuße. So gibt es kein Fehlverhalten der Firma, man hilft jedoch bei Ermittlungen.

Die Poker-Community reagierte geschockt, als Nathan Vardi auf Forbes die Meldung um Amaya und einer Ermittlung seitens der Finanzbehörde veröffentlicht. Gestern „stürmte“ die Royal Canadian Mounted Police (RCMP) sowie die Autorité des Marchés Financiers (AMF) das Hauptquartier von Amaya in Montreal. Gleichzeitig wurde die Investmentbank Canaccord Genuity und die Versicherungsfirma Manulife Financial von AMF und RCMP ins Visier genommen.

Sylvain Théberge. Sprecher der AMF, gab an, dass die gestrige Aktion „Teil einer Ermittlung rund um die Firma“ ist, jedoch aktuell keine Details nennen kann. Eric Hollreiser, Sprecher für Amaya, meldete sich mit einem Statement, hielt sich jedoch ebenfalls bedeckt: „Amaya kooperiert bei der Ermittlung der Autorité des Marchés financiers, der Sicherheitsregulation in der Provinz Quebec. Für uns ist es nicht angebracht, zu diesem Zeitpunkt weitere Details zu nennen.

Vor allem die Mitglieder der kanadischen Poker-Community befürchteten eine Art Black Friday. Wie mehrere Insider jedoch berichten, hat die gesamte Aktion nichts mit Online Poker oder PokerStars zu tun.

Chris Grove schrieb auf Online Poker Report: „Dies sind nicht die Behörden, die bei einer solchen Aktion handeln würden.“ Zudem ist es unwahrscheinlich, dass man „so vorgehen würde.“ Grove vermutet, dass die Finanzaufsicht den Börsenhandel im Fokus hat.

Der Preis der Amaya-Aktie stieg bereits vor der Ankündigung, des Aufkaufs von Full Tilt Poker und PokerStars, sehr deutlich. Sogar zwei Wochen vor dem Gerücht um eine mögliche Übernahme Ende Mai, sah man die Aktie steigen. Die Vermutung, dass Insiderwissen beim Aktienkauf eine Rolle spielte, liegt auf der Hand.

Amaya veröffentlichte ein Statement und gab an, dass man dem Verständnis nach kein Fehlverhalten vorgeworfen bekommt, aber natürlich bei den Ermittlungen hilft. Diese haben „keinen Einfluss auf Amayas Operationen, Angestellte oder Firmen.

9 KOMMENTARE

  1. dicht machen den verbrecher laden in allen ländern!!

    alleine schon wegen dem rng !!!!!!!!!!!!!!!

    stelle meine millionen von hände zur verfügung.
    fbi,rcmp,homeland security,bnd,cia email an pokerfirma die leiten das sicherlich an mich weiter :D

  2. der sachpreisonkel hat auch was zu melden? :D

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!
    zähl die ausrufezeichen haste was zutun

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT