News

Online Poker: Baard Dahl spricht über Bots auf PokerStars

Bots und andere illegale Spielhilfen sind immer ein aktuelles Thema innerhalb der Poker-Community. Nun spricht der Chef der Sicherheitsabteilung von PokerStars über die Herausforderungen für Anbieter.

Betrug am Pokertisch ist so alt, wie das Spiel selbst. Auch im Netz versuchen sich Spieler einen unfairen Vorteil zu verschaffen. Die Methoden werden dabei immer aufwendiger. Jüngstes Beispiel sind die Vorwürfe gegenüber Fedor Kruse.

Robbie Strazynski lud Baard Dahl für ein exklusives Interview für Cardplayer Lifestyle ein. Der Chef der „Game Integrity“-Abteilung konnte zwar nicht viele Details preisgeben, gab dennoch einige Einblicke in den Arbeitsalltag.

Spannend sind sicherlich die Zahlen. In 14% aller Bot- und 4% aller Collusion-Fälle im vergangenen Jahr waren andere Spieler schneller als das System und meldeten verdächtige Aktivitäten, bevor das Sicherheitsteam am Fall dran war.

Dahl gibt an, dass ein durchschnittlicher Fall rund sieben Arbeitsstunden beansprucht, es jedoch auch Ausnahmen gibt. Eindeutige Fälle können nur eine Viertelstunde kosten, komplizierte Fälle gar Monate dauern.

Der Ablauf ist ebenfalls interessant. Ein Mitarbeiter widmet sich einem Fall und legt die Daten einem Kollegen vor, wenn ein Verdacht besteht. Sollte der zweite Mitarbeiter ebenfalls einen Verdacht sehen, wendet sich das Team an den Spieler. Wenn der Spieler Einsprüche hat, wird der Fall einem dritten Mitarbeiter vorgelegt.


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
jäkel
1 Monat zuvor

und dann werden Leute beschuldigt,die nicht das geringste mit betrug zu tun haben,nur weil zb zwei Partner die gleiche ip Adresse haben..
lg