Online Poker: GGP beschlagnahmt $1,18 Millionen von RTA-Nutzern

Das Thema Real-Time Assistance (RTA) ist derzeit heiß diskutiert. Das GGPoker Network (GGPN) gab nun bekannt, dass 40 Accounts verbannt und mehr als $1,17 Millionen beschlagnahmt wurden.

Normalerweise halten sich Poker Rooms zu Fragen der Sicherheit bedeckt. Seitdem jedoch die schweren Vorwürfe gegen Fedor Kruse publik gemacht wurden, sind Systeme, die Spielzüge in Echtzeit vorschlagen, ein brandheißes Thema.

Nun hat sich GGPoker zum Thema zu Wort gemeldet. Auf dem hauseigenen Blog wird berichtet, dass 13 Accounts gesperrt und $1.175.305,43 sichergestellt wurden. Das Geld wird an die Spieler, die gegen die Betrüger spielten, zurückerstattet. Weitere 27 Accounts wurden gesperrt, dazu weitere 40 Spieler verwarnt.

Auf GGPoker wurde nun auch das Fairplay-Report-Fenster implementiert. Wer ein verdächtiges Spiel am Tisch beobachtet, kann dies einfach mit ein paar Klicks melden, anstelle – wie zuvor – sich per E-Mail beim Support zu melden.

Die Sicherheitsabteilung des GGPoker Networks betont zudem, dass auch komplexe RTA-Systeme entdeckt werden können. Neben elektronischen Verfahren verlässt sich das Sicherheitsteam auf Poker-Experten aus den eigenen Reihen.


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments