News

Österreich hat seine Unschuld verloren

Sollen sie mich doch klagen, ich schreibe, was geschrieben werden muss. Heuchler, Ganoven und fahrlässig Ahnungslose im Finanzausschuss haben gestern eine Novelle zum Glücksspielgesetz „einstimmig beschlossen“. Wird diese Gesetzesänderung noch im Nationalrat abgesegnet, haben wenige tüchtige Lobbyisten was zu feiern.
Die Heuchler, das sind die, die das ernstzunehmende Problem der Spielsucht für ihre Interessen missbrauchen. Wenn man sieht, was die Novelle bei der sogenannten „Regulierung“ des Automatenspiels erlaubt, dann ist das Argument der Spielsucht so unappetitlich und bizarr, als würde man in Schulen Popcorn wegen der „Suchtgefahr“ verbieten und gratis Heroin an interessierte Jugendliche verteilen. Die Ganoven sind die, die ein Stück weiter denken. Selbstverständlich nur, wenn es um ihre persönlichen Pfründe und Interessen geht. Zur rechten Zeit dem richtigen Konzern in den Allerwertesten gekrochen und dann ist der Beraterposten für die Zukunft gesichert. Die Ahnungslosen, das sind die, die es nicht besser wissen, aber es besser wissen müssten. Es gehört einfach zur gottverdammten Pflicht eines Politikers, Ahnung von der Materie zu haben, und nicht wie dröges Stimmvieh den Finger nach dem Wind zu heben.
Keiner der Politiker will auch nur im Ansatz verhindern, dass wir ein Stück weit weniger „süchtig“ werden. Jede Tankstelle, jede Trafik, jedes Postamt ist heutzutage eine Zockerbude. Schreiend bunte Farben, verlogene und irreführende Gewinnerwartungen. Man kann zocken und Geld ausgeben ohne Ende und ohne Limit. Wer sich die Mühe macht, ein wenig durch die ärmeren Bezirke zu streifen, kann sehen, wie das System funktioniert. Es wird die Chance, die keine ist, genutzt und es werden Millionen in die Kasse gespült, aus der sich die Heuchler, die Ganoven und Ahnungslosen ihre Sitzungsgelder nehmen.
Es ist ein trauriger Tag für Österreich, aber wir von Pokerfirma.de werden weiter schreiben, was geschrieben werden muss. Und wir werden alles versuchen und jede Initiative unterstützen, die mit probaten Mitteln versuchen wird, gegen diesen Irrsinn anzutreten.

Götz Schrage – Chefredakteur Pokerfirma.de


14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Daniel
10 Jahre zuvor

Guter Mann.
Sehe das genauso. Politiker=Mafia

Ghostwriter
10 Jahre zuvor

Zu 100% zutreffend. Es ist unfassbar wie Politiker mit diesem Thema umgehen.

Nobody
10 Jahre zuvor

wo ist die unterschriftenliste, wann ist die demo, wo werden barrikaden aufgestellt – bin dabei
diese verdammten sa(c)k-koträger wird die blutzufuhr zum gehirn durch ihre so niedlichen krawatten unterbunden, jeder ist ach so adrett mit seinem minimumbezug von 3.000 netto und dann ja auch soooooo intelligent – jeder hydrant ist mir sympathischer.

matthias
10 Jahre zuvor

Danke für das Statement. Gibt leider zuviele Ahnungslose, die nicht begreifen wie katastrophal unsere Politik in Punkto Glücksspiel versagt. Ich glaub nichtmal in Vegas würde ein Automat, an dem ich 30.000+ die Stunde einsetzen kann als „kleines Glücksspiel“ durchgehen.

bender2312
10 Jahre zuvor

hallo götz,

scheint so, als ob ein paar deutsche nixblickende politiker intensive gespräche mit ihren österreichichen kollgen geführt haben….

was mich, (habe turniere in deutschland veranstaltet) wie wohl auch dich am meisten ankotzt, ist dieses vorgeschobene argument der spielsucht!!!
alles BS. was werden denn die folgen sein??? du hat es treffend beschrieben! illegalität, usw…

das in deutschland, ein hoch auf den novoline, knapp 80 % der umsätze von dattelautomaten kommen, ist den damen und herren sehr bewusst. die zahl der spielhallen ist alleine im letzten jahr um mehr als 30 % gestiegen! Bravo

flox
10 Jahre zuvor

Das ist zwar tragisch, aber leider teilweise auch ein Versäumnis der österreichischen Pokerwirtschaft. Während die Automatenbetreiber brav Lobbying betrieben haben und damit sehr erfolgreich waren, dürfte sich für Poker noch nicht einmal eine Lobby formiert haben. Wenn man Card Casinos, Online-Anbieter und Spieler unter einen Hut gebracht und ein bisschen Geld für PR und Lobbying in die Hand genommen hätte, hätte das Gesetz vielleicht ganz anders ausgeschaut…

Jetzt kann man nur mehr darauf hoffen, dass irgendein Gericht entscheidet, dass das Gesetz gegen Verfassung oder EU-Recht verstößt, weil beim „Spielerschutz“ offensichtlich zweierlei Maß gilt und das zu einer ungerechtfertigten Monopolstellung führt.

hmhm
10 Jahre zuvor

Unsagbar. Was sind das für Leute die wir da gewählt haben. Es verhält sich ja beinahe so wie der Popcorn/Heroin Vergleich uns aufrütteln will. Die Schweizer haben uns vorgemacht wie irrational Politik sein kann. Fundierte Kritik dazu:

http://www.tagesanzeiger.ch/meinungen/dossier/kolumnen–kommentare/Poker-ist-eine-Kunst-kein-Glueck/story/17808926?track

Karl Novak
10 Jahre zuvor

Hallo Götz
Du hast wieder mal den Nagel auf den Kopf getroffen!
In Wirklichkeit ist die Entstehung der Novelle ein einziges Politikum. Ganz offensichtlich hat man den Mitgliedern des Finanzausschusses erfolgreich etwas vorgaukeln koennen und nach 1 1/2 Jahren Verzoegerung den Beschluss mit aller Gewalt und um jeden Preis durchgesetzt.

Chris Engeler
10 Jahre zuvor

Hallo Oesterreich
habe gar nicht gewusst, dass unsere Schweizer Bundesrichter in Oesterreich noch Politik betreiben und ich hoffte immer die netten Nachbarn aus Oesterreich seien schlauer als wir.

Irgend jemand hat zur Zeit etwas gegen Poker oder die Casinos verteilen zur Zeit neue Liegenschaften an Richter und Politiker.

Unsere Politiker helfen uns zur Zeit und dies von ganz links bis ganz rechts und dafür gewährt ihnen grosses Lob.

Hoffe in Oesterreich finden sich auch noch vernünftige Politiker.

Gruss Chris

Mojo
10 Jahre zuvor

100% agree

flox
10 Jahre zuvor

Facebook-Gruppe gegen das neue Gesetz:

http://www.facebook.com/group.php?gid=109335829106830

Poker fürs Schweizer Volk
10 Jahre zuvor

Offen und ehrlich geschrieben, wer kann da böse sein? Wir haben unserern Politischen Kampf aufgenommen und sehen das sehr Ähnlich wie Götz Schrage. Besten Dank für diese schonungslose Publikation.

http://www.facebook.com/?ref=logo#!/pages/Pokern-furs-Schweizer-Volk/126960757333153

sigminator
10 Jahre zuvor

Meine Konsequenz aus dem Ganzen:
Ich werde Automatenprofi oder noch besser Aufsteller !
traurig – traurig – traurig

SwissAce
10 Jahre zuvor

Sehr guter Artikel – wortgewaltig und treffsicher.