News

Drogen, Stripper und Poker: ESPN wirft TV-Analyst raus

Paul Pierce streamte eine exzessive Poker-Party live auf Instagram. TV-Sender ESPN zeigte kein Verständnis und kündigte den ehemaligen Basketballstar fristlos.

Seit 2017 war Paul Pierce Moderator bei NBA Countdown auf ESPN. Der zehnfach All Star ist diesen Job nun los. Auf Instagram streamte der 43-Jährige von einer privaten Party. Und diese hatte es in sich.

Leicht-bekleidete Frauen, die Massagen verteilten und tanzten, Alkohol im Überfluss und eine gemütliche Runde Pot-Limit Omaha. Es gab sogar einen Friseur der den Gästen auf Wunsch einen neuen Haarschnitt verpasste.

Paul Pierce genoss die Feier in vollen Zügen. Sprichwörtlich, denn zwischenzeitlich hatte der NBA Champion von 2008 auch einen Joint im Mund. Während viele Fans begeistert waren, sorgten die Clips für viel Aufregung. Insbesondere die Tatsache, dass der Familienvater am Karfreitag feiern musste, war für manche ein Kritikpunkt.

Was am Ende den Ausschlag gab, ist unklar. Das Fazit war jedoch, dass ESPN den Vertrag noch am Wochenende auflöste. Spannend ist hierbei, dass Pierce gefeuert wurde, weil er selbst streamte. Hätte eine andere Person die Videos ins Netz gestellt, würde Pierce noch für den TV-Sender arbeiten.

Pierce nimmt den Zwischenfall mit Humor. Zum einen muss sich der ehemalige Forward um Geld keine Sorgen machen. In 20 Saisons kassierte der Forward mehr als $195 Millionen. Zum anderen brachte ihm der PR-Stunt direkt neue Angebote auf den Verhandlungstisch.

Daryn Parker, CEO von CamSoda, meldete sich per offenen Brief an Pierce. Der Streamingservice für Erwachsene würde Pierce gerne als Experten als Analysten an Board holen. „Exotische Tänzerinnen“ würden zum Programm gehören.

Den Zuschlag scheint jedoch Barstool Sports erhalten zu haben. David Portnoy meldete sich via Social Media bei Pierce und bekundete „großes Interesse“. Die Interaktion beider Parteien lässt vermuten, dass ein Deal bereits in trockenen Tüchern ist.

Spekulationen, dass Paul Pierce den Rauswurf bei ESPN sogar provozierte, kursieren bereits. Barstool Sports ist bekannt für seine „Bro-Kultur“, so dass Paul Pierce sicherlich eine gute Investition wäre. Insbesondere, da das Unternehmen mittlerweile auf dem Sportwettenmarkt agiert.

Paul Pierce Fired from ESPN for Wild Instagram Party – IG Live Video


0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments