News

Peter Eastgate holt den Weltmeister Titel nach Dänemark

Nach 118 Tagen Wartezeit steht der Sieger des $10.000 No Limit Hold’em Championship Events der World Series of Poker (WSOP) 2008 fest. Peter Eastgate besiegte Ivan Demidov in einem langen Heads-up, um sich dann über den Titel und $9.152.146 freuen zu können.

Sehr spannend gestaltete sich das Heads-up zwischen Peter Eastgate und Ivan Demidov. Bevor jedoch das Duell gestartet wurde, durfte Erick Lindgren seine Auszeichnung als WSOP Player of the Year entgegen nehmen und mit einer neuen Harley Davidson davonbrausen.

Michael Buffer, jedem Box-Fan ein vertrauter Name, eröffnete das Heads-up mit den berühmten „Shuffle up and deal“, einzigartig interpretiert im unverkennbaren Buffer Style. Der exakte Chipcount war Eastgate 80.300.000 gegen 56.600.000 von Ivan Demidov. Begonnen wurde in Hand # 170 bei den Blinds von 300.000/600.000, Ante 75.000.

Und gleich in der ersten Hand gab es auch einen River zu sehen, allerdings keinen Showdown. Aber der Pot ging an Ivan Demidov, der fest entschlossen seinen Siegeswillen demonstrierte.

Zehn Hände später hatte Demidov die Führung übernommen. Mit auf einem Board von nahm er Eastgate Chips und Führung ab. Doch so leicht machte es ihm Peter Eastgate dann doch nicht. Wieder sollte es zehn Hände dauern, ehe Eastgate wieder an der Spitze lag und fast wieder derselbe Chipcount wie zu Beginn hergestellt war.

Fast hatte man in Hand # 208 schon an eine Vorentscheidung geglaubt. Auf dem Board glaubte Demidov, den Dänen aus dem Pot bluffen zu können. Aber war lange nicht genug für Eastgates und Eastgate überschritt erstmals die 100.000.000 Chip Grenze, während Demidov auf 36.500.000 zurückfiel.

Nach 70 Händen lag Eastgate unverändert und sicher in Führung, aber ein Ende war nicht abzusehen. Erinnerungen an den historisch langen Final Table bei der WSOP Europe 2008 kamen auf. John Juanda hatte über 200 Hände im Heads-Up gebraucht, um sich das Main Event zu sichern.

Peter Eastgate
Ivan Demidov kämpfte, doch es sah so aus, als hätte Peter Eastgate immer die passende Hand, um den Angriff von Demidov abzuwehren. Wobei bei einem Board von mit für Ass hoch noch mal anzuspielen, vielleicht in dieser Situation auch keine gute Idee ist. Eastgate ließ sich nicht in die Irre  führen, callte mit für das Flush und nahm sich den 44 Mio. Pot. Rund 100 Hände nach Beginn des Heads-up stand es nun 109.000.000 für Eastgate gegenüber von 27.000.000 von Demidov.

Gleich darauf wanderte der nächste 10.000.000 Pot zu Eastgate und langsam ging es immer weiter bergab mit dem Stack von Ivan Demidov. Fast könnte man schon sagen, Demidov rettete sich in die nächste Pause und weiter ging es mit den Blinds 500.000/1.000.000.

Aber die Pause war die letzte vor der letzten Hand. Eastgate limpte am Button, Demidov checkte. Am Flop checkte Demidov, Eastgate spielte 1.25 Millionen an. Demidov callte, checkte aber den Turn wieder. Abermals spielte Eastgate an, Demidov raiste auf 6.000.000. Der River , Demidov ging all-in, Eastgate zögerte nicht und callte mit . Damit schlug er von Demidov und Peter Eastgate gewann das WSOP Main Event mit einer Straße.

Der Däne ist mit seinen 22 Jahren der jüngste WSOP-Main Event Sieger in Las Vegas. Er nahm $9.152.146 mit nach Dänemark. Ivan Demidov, der als Favorit galt, musste sich mit Platz 2 und $5.809.595 begnügen.

1. Platz Peter Eastgate $9.152.146
2. Platz Ivan Demidov $5.809.595
3. Platz Dennis Phillips $4.517.773
4. Platz Ylon Schwartz $3.774.974
5. Platz Scott Montgomery $3.096.768
6. Platz Darus Suharto $2.418.562
7. Platz David ‘Chino’ Rheem $1.772.650
8. Platz Kelly Kim $1.288.217
9. Platz Craig Marquis $900.670

2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Robbie Quo
12 Jahre zuvor

so, richtig getippt hatte ich, ich hoffe nur das es nicht zuviele mit der straight gab………..

michael
12 Jahre zuvor

ich bin auch dabei 8)