News

Phil Hellmuth: Ich habe 100 Millionen Poker-Fans inspiriert

9

Poker-Pro Phil Hellmuth ist alles andere als bescheiden. Nun legt der WSOP-Rekordspieler in Sachen Selbstverherrlichung noch einen Zahn zu und vergleicht sich mit Tiger Woods und Michael Jordan.

Ohne jeden Zweifel gehört Phil Hellmuth zu den erfolgreichsten Spielern aller Zeiten. Dennoch könnten die Meinungen über ihn innerhalb der Poker-Community nicht unterschiedlicher sein.

Für die einen ist er einer der besten MTT-Spieler, für die anderen nur ein arroganter Schnösel, der bei WSOP- Turnieren von den schwachen Teilnehmerfeldern profitiert. Den Poker-Pro selbst stört das wenig, dies hat Hellmuth in einem Interview nun einmal mehr bewiesen.

Gegenüber PokerNews lobte sich der 14-fache Bracelet-Sieger in den höchsten Tönen: „Ich mag es, wenn [an den Rails] viele Leute sind […] ich mag es Leute zu inspirieren und ich weiß, dass Tiger Woods als Golfer die Leute inspiriert. Ich weiß, dass Michael Jordan, als er der Beste der Welt war, die Leute inspiriert hat. […] Ich weiß, dass ich Hunderte Millionen Menschen auf der ganzen Welt inspiriere und ich akzeptiere diese Verantwortung […] Ich liebe es toll zu spielen, wenn Leute zusehen.“

9 KOMMENTARE

  1. „für die anderen nur ein arroganter Schnösel, der bei WSOP- Turnieren von den schwachen Teilnehmerfeldern profitiert.“

    Welcher Vollpfosten sagt denn sowas?
    Beim Razz 10K von schwachen Teilnehmerfeldern zu sprechen ist ziemlich lächerlich.

    Fakt ist, Phil Hellmuth hat eine einzigartige Leistung bei der WSOP, die auch das medienwirksamste Pokerereignis ist, geschaffen und die kann man durchaus würdigen.
    Das er ein Riesenego hat weiß man nicht erst seit heute.

  2. klar übertreibt er es oft am tisch wenn er mal ausrastet aber für mich ist hellmuth einer der größten pokerspieler allerzeiten..er darf sich auch mal so äußern..paul breitner macht sowas ja beim fußball auch obwohl er es nicht tun sollte…..jede persönlichkeit hat seine makken ,sollte man aktzeptieren.

  3. Diesmal ist P.H. leider ohen schwebenden Teppich über die WSOP geflogen und ein paar Geparden so rechts und links stünden Ihm eigentlich zu, wenn er am Tisch sitzt und vielleicht sollt es auch Pflicht sein, ein paar Groupies und Cherleader dem Superstar an die Seite zu stellen…aber so ist das halt in der Griechen Krise

  4. für mich ist er einer der besten auf jeden Fall!er hat rekorde aufgestellt die niemand erreichen konnte und das ist eine grosse leistung da verstehe ich es das er sich auch vermarkten will und so nutzen von seinen erfolgen ziehen möchte!er ist mein idol und ich drücke ihn immer die daumen!!!

  5. Jemand der andere für sein Versagen verantwortlich mach, wenn mal eine Hand nicht optimal gespielt wurde, kann ich nicht als Inspirator ansehen.

    Sein „is this for real“ ist ja Standart, obwohl er fast jede Situation im Poker schon X-fach erlebt haben muss.

  6. Meine Güte, kommt mal wieder runter… „rekorde aufgestellt die niemand erreichen konnte“?!?! Weil er 14 Bracelets hat??? Die WSOP wird auch in Zukunft auf eher unbestimmte Zeit stattfinden, also is da noch immer für jeden genug zu holen.
    Und von welchen sonstigen Rekorden sprichst du? Er hat nicht das meiste Geld mit Turnieren gewonnen. Er hat nicht das höchste Preisgeld in einem einzigen Turnier gewonnen. Er hat nicht als 1. ein zweites EPT Main Event gewonnen, ja noch nicht mal eins hat er. Er ist nicht der Spieler, der die meisten Wochen hintereinander auf Rang 1 des GPI stand. Also welche Rekorde hält der Mann bitte, außer die meisten ITM’s und Bracelets bei der WSOP zu haben??? – Stand: 14.07.2015 – Zukunft offen…

  7. Ob er wirklich 100 Millionen Fans inspiriert, weiß ich nicht. Auf jeden Fall geht er mit seinem arrogantem rumgepose und nervigem rumgeheule 100-Millionen auf den Sack. Als „Bester Pokerspieler der Welt“, der er gerne sein möchte, sollte er sich einfach besser im Griff haben, etwas reflektierter zu Werke gehen und sich nicht über jede Kleinigkeit echauffieren, zumal er ja auch von den ganzen „Idiots“, „Morons“ und Fischen, die er ständig verflucht, lebt. Nach jeder größeren verlorenen Hand wahlweise Dealer und/oder Spieler zu beleidigen ist eben völlig daneben. Dabei scheint es aber völlig in Ordnung zu gehen, wenn er selber Bad Beats und Suck Outs verteilt (siehe youtube).
    Vielleicht ist es zum einem Teil auch ein Mittel, um Gegner einzuschüchtern, seine eigene Table-Präsenz zu erhöhen, das Image der „Poker-Rotzgöre“ zu pflegen und auch ein wenig Marketing-Strategie. Schließlich lebt Poker in den USA ja auch von der Show (und die Amis lieben nun mal die ganz große Show). Aber wenn ich weiß, dass ich Choleriker bin, dann muss ich halt an mir arbeiten.
    In letzter Zeit hat er es auf jeden Fall eher vemieden, mit den ganz Großen am Tisch zu sitzen (was natürlich auch nachvollziehbar ist; schließlich will man ja auch die Fische ausnehmen). Wenn er allerdings auf andere Größen gestoßen ist, hat er meines Wissens eher zugesetzt (trifft natürlich eher auf Cash-Game zu). Insgesamt scheint Hellmuth in seinem kleinem Las Vegas/Palo Alto Mikrokosmos ein wenig fern der Realität. So viel dazu …

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT