PokerstarsDe

Niemand schlägt den Weltmeister Pius Heinz!

17

„Schlag den Weltmeister“ war  das Motto der aktuellen TV Total PokerStars.de Nacht. Doch die Gegner von Pius Heinz scheiterten an der hehreren Herausforderung. Beeindruckend setzte sich Pius Heinz durch und holte sich den € 50.000 Geldkoffer der Pokernacht.

Stefan Raab, Elton, H.P. Baxxter von „Scooter“, Jürgen von der Lippe, Hauke der Online-Qualifikant und Weltmeister und PokerStars Pro Pius Heinz nahmen am TV-Tisch im ProSieben Studio Platz. Pius war der erste Poker-Pro, der jemals bei der Runde dabei war. Und  es war eine gute Entscheidung. Denn pokertechnisch gesehen und vom Lehrfaktor betrachtet, war es auf jeden Fall die beste Sendung überhaupt.

Gleich zu Beginn brachte es Stefan Raab auf den Punkt – „Den Weltmeister schlagen“, das war das erklärte Ziel für alle. Vor allem Hauke wollte Pius ohne Cash nach Hause gehen sehen. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Gleich von Beginn an zeigte Pius seine spielerische und strategische Überlegenheit. Vor allem für Stefan war das schlecht, denn der Weltmeister saß zu seiner Linken.

Online-Qualifikant Hauke hatte große Ziele, aber so recht funktionierte es nicht. Gegen Jürgen von der Lippe musste er gleich Chips lassen und schaltete ein paar Gänge zurück. Stefan Raab wollte unbedingt gegen den Weltmeister bestehen und so nahm er sich oft gleich mal länger Zeit zum Überlegen. Das führte zu einer Premiere, es gab tatsächlich „Time“ und den Ruf nach dem Floorman. Angefangen hatte alles damit, dass Jürgen von der Lippe UTG mit :As: :Qh: raisen wollte, aber falsch setzte und so nur callte. Stefan raiste am Button auf 1100 mit :Ad: :5h: , Elton callte im BB mit :4s: :2s: . Jürgen reraiste wieder falsch und es wurde nur das Minimum auf 1900, was beide Gegner callten. Am Flop :Ah: :6c: :Kc: checkte Elton, Jürgen spielte 2k und Stefan callte nach langem Überlegen. Elton legte seine Karten weg und am Turn kam die :8d: . Jürgen spielte 1k und dann ging’s los. Stefan überlegte und überlegte, von Pius gab’s ein hilfreiches „Komm, All-in, viel mehr hast du ja eh nicht“, auch Elton wollte Stefan ins All-in reden. Letztlich gab es ein Time für Stefan und ein Fold von ihm kurz vor Ablauf der Zeit. Der Ruf „Floorman“ wurde von Stefan mit einem „Was macht der? Putzen?“ beantwortet. Schade nur, dass Thomas Lamatsch als Turnierleiter nicht an den Tisch kam, sondern es nur Regieanweisungen gab.

Stefan war nun short, aber es war Hauke, der als Erster und damit ohne Geld den Tisch verlassen musste. Pius raiste im CO auf 650, HP callte am Button mit :10c: :10d: und Hauke callte mit :Qd: :Qs: im BB nur. Am Flop :3c: :4c: :7c: checkte Hauke, Pius spielte mit :Ac: :9d: 925 an, HP foldete, aber Hauke raiste auf 2600. Pius ging darauf all-in und Hauke callte insgesamt für 6400 all-in. Der Turn :6c: brachte den Flush für Pius, River :10h: und Hauke musste sich als Erster in die Losers Lounge verabschieden.

Die Runde bot schon einiges an gutem Poker und auch der Table Talk sorgte für kurzweilige Unterhaltung. Die Feststellung von HP „Einfach immer nur das Gegenteil von dem machen, was Stefan sagt“, sollte man in Stein meisseln. Dabei war Stefan dieses Mal gar nicht so schlecht unterwegs und auch seine Analysen waren zeitweilig schon pokertechnisch sehr korrekt.

Der beste All-in Move des Abends kam definitiv von HP. Im Coaching hatte er gelernt „10 BBs und einfach all-in gehen“. Pius raiste mit :8c: :6c: auf 800, HP stellte seine 4500 mit :Qc: :2h: in die Mitte. Der Move hat funktioniert, Pius foldete sofort und HP durfte sich den Pot nehmen.

Stefan war ebenfalls schon sehr unter Druck und ging dann auch mit :8s: :8d: für 2700 all-in. Pius Heinz callte mit :As: :Jc: , Jürgen von der Lippe callte ebenfalls mit :Ad: :Jh: . Am Flop :3c: :6h: :8c: , was Michael Körner zur Kreation des Wortes „Bombomat“ verleitete. Jürgen spielte an, Pius foldete. Turn :6c: , River :4s: und Stefan konnte verdreifachen – „Man muss ja nur mal ne Karte bekommen“.

Kaum hatte Stefan wieder Chips, ging seine große Klappe auch  und die Sprüche kamen ihm wesentlich leichter und zahlreicher über die Lippen.

Jürgen von der Lippe zeigte ansatzweise sehr gutes Poker, er  spielt laut seiner Aussage auch schon zwei Jahre. Mancher Move ließ vermuten, dass er schon länger spielt, Stefan kommentierte auch mit einem „Du spielst aber auch brutal, der Sniper am Pokertisch“. Jürgen war es dann auch, der HP mit Platz 5 vom Tisch schickte. Mit :Jh: :9d: stellte HP für 6400 all-in, Jürgen callte mit :Ah: :Qc: . Am Board :8c: :8h: :6h: :2h: :4s: und HP verabschiedete sich mit € 5.000.

Die gewonnenen Chips musste Jürgen aber bald abgeben. Elton raiste mit :8s: :9s: , Jürgen reraiste das Minimum mit :Ks: :Jd: und Elton zahlte nach. Am Flop :Jh: :2h: :10d: ging Elton all-in, Jürgen callte. Turn :7h: , River :Kh: und Elton verdoppelte zur Führung.

Danach raiste Pius UTG mt :Ad: :Jd: , Jürgen ging mit :Qh: :Js: für 7700 all-in. Das Board  :Ah: :10d: :4h: :Qs: :2c: brachte Jürgen zwar Outs, aber letztlich nur Platz 4 für € 10.000.

Die Blinds waren nun schon bei 500/1000 und Stefan als Shortstack mächtig unter Druck. So war sein All-in schon vorprogrammiert, aber vorher brachte noch Pius seine Chips in die Mitte. Pius raiste mit :6d: :6c: all-in, Elton callte die 17k  mit :Ks: :9s: . Stefan freute sich schon – „Wir beide können den Weltmeister besiegen“, aber das Board brachte :7c: :4c: :7s: :3c: :4d: und Pius verdoppelte zur Führung.

Nun aber war Stefan an der Reihe. Pius ging am Button mit :Ad: :6h: all-in, Elton foldete und Stefan fing mit :Kh: :8h: zu Überlegen an. Die strategischen Tipps von Elton „Er hat jetzt vier Mal  all-in geraist, der kann nicht immer was haben“,  verleiteten Stefan zum All-in Call mit :Kh: :8h: . Das Board :8s: :6s: :10c: :7c: :Ks: gab Stefan recht und entlockte ihm ein „Gilt  das schon als Sieg über den Weltmeister?“

Das nächste All-in von Stefan war dann aber sein letztes. Mit :Qd: :10c: ging er für seine 12.100 all-in, Pius callte mit :3c: :3h: . Elton hielt  :Ad: :8h: , foldete aber. Am Board :Kc: :4h: :2c: :7d: :Jh: und damit Platz 3 für Stefan –der dieses Mal sicher seine bislang beste Pokerperformance ablieferte.

Im Heads-up war Pius klarer Chipleader und ein rasches All-in von Elton vorhersehbar. Pius ließ ihm keinen Spielraum. Mit :Kc: :5c: ging Pius all-in, Elton foldete :Ac: :3s: . Danach ging Pius mit :Kd: :6s: all-in, dieses Mal callte Elton mit :Ad: :5c: all-in. Das Board :Kh: :Jd: :3c: :4h: :4d: brachte den Sieg für den Weltmeister. Verdient, denn spielerisch war er einfach um Weltklassen besser.

Die nächste TV Total PokerStars.de Nacht ist schon geplant, die Satellites auf PokerStars.de laufen bis 12. Februar 2012. Infos dazu unter PokerStars.de/tvtotal.

1. Pius Heinz € 50.000
2. Elton € 20.000
3. Stefan Raab € 15.000
4. Jürgen von der Lippe € 10.000
5. HP Baxxter € 5.000
6. Hauke 0

17 KOMMENTARE

  1. Ja, schon sehr beeindruckend wie Pius mit 33 auf 224 Flop gegen raise von Elton runtercallt.

    Die Wiederauferstehung des „ich will ma sehen“ calls.

  2. Bester Move des Abends????!!!
    Was für einen Testosteronüberschuss habt ihr denn in der Redaktion?
    Rechen mal aus wie oft das Gut gehen muß um damit profitabel zu sein.
    Aber hat ja funktioniert, und funktioniert bei Pokerstars auch immer öfter…
    Schafe ab zum scheren…mähmäh

  3. ….übrigens ist es ganz schwach von Heinz, wenn er den Gewinn nicht an eine gemeinnützige Einrichtung weiterreicht!
    Kein Startgeld bezahlen und das Geld einsacken vs. Amateure, da könnte man ja mal großzügig sein!

    Aber in diesen inflationäeren Zeiten kostet ein standesgemäßes Weihnachtsgeschenk für Mammi schon mal mehr als 50000 Teuros

  4. ich finde nicht das pius gesamten gewinn abgeben sollte. nur weil er kohle hat ( jetzt ) und weil er gg. amateure gewonnen hat?
    Es ist sein jahr keine frage, und wer weiss wo er nächstes jahr steht…
    und wie die meisten zu weinachten, bin ich mir ziemlich sicher, hat pius im privatem bestimmt schon gespendet.
    Er hat das Geld verdient gewonnen, es gehört ihm.
    Und meiner Meinung nach, werden wir was top ergebnise betrifft, nicht all zu oft von unserem pius was hören. Würde mich aber gerne irren.

  5. Wenn ich hier lese, Heinz hätte die 50.000,-€ spenden sollen, lach ich mich tot. Der Junge braucht das Geld. Fakt ist, dass er für 5.000,-$
    30% seines Preisgeldes beim Mainevent an Russen verkauft hat. Das steht zu 100% fest, wenn Heinz etwas anderes behauptet lügt er. Die Aktion „Wohnsitzwechsel“ bringt in steuerlicher Sicht gar nichts. Außerdem behauptet er bei jeder passender und und unpassender Gelegenheit Poker-Pro zu sein, so dass er von seinem Gewinn ca. 3 Mio € Steuern zahlen wird. Da die Russen keine Veranlassung haben werden mit ihm zum Notar zu gehen um den Deal zu bestätigen, was das Finanzamt aber verlangt um es steuerlich absetzen zu können, muss Heinz die vollen 6,3 Mio € versteuern, abzüglich 30% für die Russen, bleibt ungefähr 1 Mio € übrig, was sicherlich nicht schlecht ist aber deutlich weniger als 6,3 Mio € und natürlich auch viel schneller wieder weg ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT