News

Poker Gossip: Daniel Negreanu mit Statement zur Twitch Sperre

Daniel Negreanu meldete sich wegen seiner Twitch-Sperre zu Wort. Seine formale Entschuldigung muss jedoch niemand ernst nehmen.

Daniel Negreanu
© Antonio Abrego

Nach seinem epischen Ausraster wurde Daniel Negreanu von Twitch gekickt. Ob die Verbannung dauerhaft ist, muss sich zeigen. Generell sind die meisten Sperren temporär und gelten nur als Warnung. Der Poker-Pro hat ohnehin keine Probleme, denn seine Fans schalten einfach auf den anderen Plattformen ein.

Dementsprechend folgt auch seine Entschuldigung mit einer großen Portion Sarkasmus. Zwar zählt der Kanadier alle wichtigen Punkte seines Fehlverhaltens auf und sieht sich in der Verantwortung, doch gleichzeitig wird klar, dass ihm der Zwischenfall nicht wirklich kümmert.

Ich möchte mich förmlich entschuldigen, dass ich vorschlug, jemanden die Zähne auszuschlagen und sie ihm dann anal zu füttern, wäre die angebrachte Art, mit einer gegnerischen Meinung umzugehen.

Der Prozess ist langwierig, ermüdend und nicht praktikabel. Zähne zu brechen ist schwer […] sie einzeln in das Rektum zu platzieren ebenfalls. In der Zukunft werde ich Troll-Kommentare ignorieren und einfach die Ban-Funktion nutzen. […]“.

Das ganze Video wurde auf Periscope gepostet, das offizielle Statement startet ab 5:30 (siehe Tweet am Ende des Artikels). Bevor Daniel Negreanu online ging, teilte er noch die Meinung seiner Frau. Amanda schrieb auf Twitter, dass ein Troll sie wüst beschimpft hätte und sie froh ist, einen Mann zu haben, der sich für sie einsetzt.

Negreanu kommentierte abschließend auf Twitter: „Sei du selbst. Wenn das manchmal mitbringt, ein Idiot oder ein Arschloch zu sein, dann sei bereit, über dich selbst zu lachen. Du musst nicht stolz auf dich sein, aber du musst dich dafür auch nicht fertig machen. Niemand ist perfekt. Der Versuch es zu sein, ist anstrengend“.


1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
horst
5 Monate zuvor

getroffene Hunde bellen und seine Frau ist nunmal das was sie ist. muss man sich doch nicht für schämen